preloading...

Loading...

Iceland Logo

MISSION ICELAND

Wir - vier Freunde und Ingenieure - haben Island in 27 Tagen zu Fuß vom nördlichsten zum südlichsten Punkt der Insel durchquert. Wir starteten am 5. August 2018 in Rifstangi und kamen am 31. August nach  579 Laufkilometern an unserem Ziel - Kötlutangi - an. Das Ganze geschah 'unsupported', das heißt wir haben unterwegs keine Vorräte aufgefüllt, sondern alle Lebensmittel für die 27 Tage von Anfang an getragen. Außerdem hatten wir eine tragbare Wasserturbine und eine Photovoltaik-Zelle mit dabei, mit der wir alle unsere elektrischen Geräte aufladen konnten. Damit haben wir die unerschöpfliche Kraft der Natur genutzt und gezeigt, was mit erneuerbaren Energien alles möglich ist.

We - four friends and engineers - crossed Iceland from the northernmost to the southernmost point on foot in 27 days. We started on August 5th 2018 in Rifstangi and finished after 579 kilometers of walking on August 31st at Kötlutangi. We were hiking 'unsupported', which meant for us not to pick up food supplies on the road, all we needed was carried by us from the start. Additionally we carried a portable water turbine and a solar panel to power all our electrical devices. That's how we used the inexhaustible power of nature and showed what is possible with renewable energies.

Höhenprofil der Route

elevation profile of the route

Höhenprofil der Route

Das Team

Team

Portrait Julian

JULIAN

Studium:
Verfahrenstechnik (B. Sc.)
KIT Karlsruhe

Island-Fokus:
Route

Study:
Process Engineering (B. Sc.)
KIT Karlsruhe

Iceland-Focus:
Route

Portrait Andre

ANDRÉ

Studium:
Elektrotechnik (B. Eng.)
HS Karlsruhe

Island-Fokus:
Technik

Study:
Electrical Engineering (B. Eng.)
HS Karlsruhe

Iceland-Focus:
Electrical Devices

Portrait Wendelin

WENDELIN

Studium:
Maschinenbau (B. Sc.)
KIT Karlsruhe

Island-Fokus:
Verpflegung

Study:
Mechanical Engineering (B. Sc.)
KIT Karlsruhe

Iceland-Focus:
Food

Portrait Jens

JENS

Studium:
Wirtschaftsingenieur (B. Sc.)
KIT Karlsruhe

Island-Fokus:
Dokumentation

Study:
Industrial Engineering (B. Sc.)
KIT Karlsruhe

Iceland-Focus:
Documentation

Teaser

Vorträge

Presentations

Wenn ihr uns einmal live sehen wollt, dann kommt an folgenden Terminen zu unseren Vorträgen vorbei.

If you would like to see us live, come to our presentations.

25. Sep 2020 | 19:30 Uhr

25. Sep 2020 | 7:30 p.m.

Ostelsheim, Gemeindehaus

Ostelsheim, Community Centre


Chronik

Chronicle

Hier könnt ihr die Geschichte von unserem Abenteur auf Island nachlesen. Eine Geschichte über die eindrucksvollen Landschaften die wir passiert haben, über das isländische Wetter, über unsere Begegnungen und schließlich auch über die Erfahrungen die wir während der Tour gemacht haben. Alles unterstützt durch stimmige Bilder.
Die Geschichte heißt: Täglich bis zum Horizont - Eine Islanddurchquerung in vier Jahreszeiten.
Viel Spaß, Spannung und Miteifern wünschen wir euch beim Lesen. Vielleicht animiert es den ein oder anderen ja sogar zu eigenen nachhaltigen Abenteuern auf Island oder anderswo. Das würde uns auf jeden Fall freuen.
Falls ihr die Geschichte offline irgendwo im Nirgendwo lesen wollt, dann könnt ihr euch den Artikel auch als PDF unter diesem Link herunterladen.

Here you can read the story of our adventure on Iceland. A story about the impressive landscapes we passed, about the Icelandic weather, about our encounters and finally about the experiences and lessons we learned during the tour. All supported by the harmonious pictures.
The story is called: Everyday a new horizon - A crossing of Iceland in four seasons.
We wish you a lot of fun, excitement and participation while reading. Maybe it even encourages one or the other to have their own sustainable adventures on Iceland or elsewhere. That would be a pleasure for us in any case.
If you want to read the story offline somewhere in nowhere, you can also download the article as a PDF under this link.

Prolog

Prologue

1. Kapitel

1. Chapter

Sommer

Summer

2. Kapitel

2. Chapter

Herbst

Autumn

3. Kapitel

3. Chapter

Winter

Winter

4. Kapitel

4. Chapter

Frühling

Spring

Täglich bis zum Horizont

Eine Islanddurchquerung in vier Jahreszeiten

Everyday a new Horizon

A crossing of Iceland in four seasons

Close

Wenn du keine Lust mehr auf tagelanges Lernen in der Bib hast;
wenn du am liebsten den ganzen Tag mit einem 30 Kilogramm schweren Rucksack durch die Pampa laufen willst;
wenn du anstatt deines täglichen Mensa-Essens lieber pure Erdnussbuttercreme löffelst;
wenn du einfach mal einen Monat von der Außenwelt abgeschnitten sein willst und keinen Bock mehr auf Push-Nachrichten von deinem Smartphone hast;
wenn du mit Vergnügen Sommer, Sonne, Strand gegen waagerechten, dir ins Gesicht peitschenden Regen eintauschst;
wenn du keine Lust mehr auf Tische, Stühle, eine Küche oder ein Badezimmer hast und dich nach einem Vagabundenleben und Abenteuer sehnst;
dann bist du bereit für eine knapp einmonatige und 600 Kilometer lange Islanddurchquerung!

If you're completely tired of studying in the library;
if you rather prefer to walk the whole day through the Pampa with a 30-kilogram backpack;
if you prefer to spoon pure peanut butter instead of your daily meal in the cantina;
if you just want to be cut off from the outside world for a month without any push messages from your smartphone;
if you like to trade summer, sun, beach with horizontal rain that whips your face;
If you're tired of tables, chairs, a kitchen or a bathroom and yearn for a vagabond life and adventure;
then you're ready for a month-long 600-kilometer Iceland crossing!

Abenteuer draußen in der Natur, den Elementen nahe! Das ist es was wir wollen: eine Durchquerung Islands vom nördlichsten zum südlichsten Punkt des isländischen Festlandes, ohne dabei unterwegs unsere Vorräte aufzufüllen! Außerdem wollen wir mithilfe einer tragbaren Wasserturbine nur von der Natur und den erneuerbaren Energien abhängig sein und damit nachhaltigen Ressourcenumgang fördern. Und im Sinne dieser zwei Aspekte sprechen wir auch, wenn wir unsere Tour unsupported nennen!

Adventure out in the nature, close to the elements! This is what we want: a crossing of Iceland from the northernmost to the southernmost point of the mainland, without filling up our supplies on the road! Additionally, with the help of a portable water turbine, we want to be dependent only on nature and renewable energy sources to promote the sustainable use of resources. Thinking about these two aspects, we call our tour unsupported!

Wir, das sind André: Ruhepol und Technikexperte, das ist Wendelin: Querdenker und Nahrungsspezialist, das ist Jens: Pionier und Fotograf und das ist Julian: Kartenguru und Lagerplatzperfektionist.

We, that's André: a haven of peace and a technical expert, that's Wendelin: a free-thinker and food specialist, that's Jens: a pioneer and photographer and that's Julian: a map guru and a camp spot perfectionist.

Chronik-Bild Chronik-Bild

Ein halbes Jahr haben wir dieses Abenteuer intensiv vorbereitet! Wir haben viel Zeit in die Planung der besten Route gesteckt, haben eine energiereiche und gesunde Verpflegung zusammengestellt und dabei auf fertige Expeditionsgerichte verzichtet, haben unser Equipment auf Vordermann gebracht und uns mit Notfallsituationen auseinandergesetzt. Auf der Suche nach tragbaren Geräten, mit denen wir unsere elektrischen Geräte unterwegs mit Wind- oder Wasserenergie erneuerbar aufladen können, haben wir viel positive Rückmeldung bekommen und Unterstützung erfahren.

We prepared this adventure intensively for half a year! We spent a lot of time planning the best route, putting together an energetic and well-balanced meal without any ready-made expedition food, getting our equipment ready and thinking about emergency situations. On the hunt for portable devices to recharge our electrical equipment with wind or water energy, we received a lot of positive feedback and support.

Die letzten Tage in Deutschland vergehen rasend schnell und schließlich landen wir am späten Abend des 1. August 2018 in Reykjavik. Einen Tag verbringen wir noch in der Stadt, um die letzten Besorgungen und Vorbereitungen zu treffen und natürlich, um noch gutes isländisches Bier zu genießen.

The last days in Germany passed very fast and finally we land in Reykjavik, late in the evening of August 1st, 2018. We spend one day in the city to make the last arrangements and of course to enjoy some good Icelandic beer.

Am 3. August stehen wir dann an der Straße und trampen los in Richtung Rifstangi, dem nördlichsten Punkt Islands. Endlich startet unser Abenteuer, auf das wir so lange hingefiebert haben. Die netten und aufgeschlossenen Isländer, die uns mitnehmen, sind teilweise ganz schön beeindruckt, wenn wir von unserem Vorhaben berichten – oder zumindest tun sie so. 😉

On August 3rd we are standing at the road and are hitchhiking towards Rifstangi, the northernmost point of Iceland. Finally, our adventure starts, which we have been looking forward to for so long. The nice and open-minded Icelanders, who take us with them, are sometimes quite impressed when we talk about our project - or at least they do so. 😉

Chronik-Bild Chronik-Bild

Sommer

Mit viel Sonne durch den Norden Islands

Summer

With lots of sunshine through the north of Iceland

Wir schreiben den 5. August 2018, 13:44 Uhr. Endlich geht es los. Rifstangi, 66°32'15.4" Nord 16°11'43.3" West, nördlichster Festlandpunkt Islands, 3.6 km südlich des Polarkreises, 7 °C Lufttemperatur, konstanter Wind aus Süden, ein leichter Sonne-Wolken-Mix. Die Nase läuft.

August 5th 2018, 1:44 pm. Finally, we gonna do it. Rifstangi, 66°32'15.4" North 16°11'43.3" West, northernmost mainland point of Iceland, 3.6 km south of the Arctic Circle, 7 °C air temperature, constant wind from the south, a light sun-cloud mix. The nose is running.

Chronik-Bild

Was macht man in so einer Situation als Erstes vor dem Loslaufen? Klar, man verlagert ein klein wenig Gewicht von dem verdammt schweren 33 Kilogramm Rucksack – in dem auch je 2 bis 2,5 Liter Wasser stecken – in den Bauch und springt danach ins eiskalte arktische Wasser. Was denn sonst?

So what do you do in such a situation before you start the big march? Sure, you transfer a little bit of this damn heavy 33-kilogram backpack - in which also 2 to 2.5 litres of water are packed - into your stomach and then jump into the ice-cold arctic sea. What else?!

Nach dieser eiskalten Taufe fühlen wir uns gestärkt und bereit oder glauben das zumindest. Wir bahnen uns unsere ersten 13 Tageskilometer durch die für Island typischen Frosthügel, was ein kleines, aber durchgehendes Auf und Ab bedeutet. Dabei kommt uns immer wieder der Gedanke, wie wertvoll jetzt doch ein geschmeidiges Islandpferd mit seiner typischen Tölt Gangart wäre.

After this ice-cold baptism, we feel strengthened and ready or at least believe that we are. We make our first 13 km through the typical Icelandic frost hills, which means a small but continuous and very exhausting up and down. We keep thinking how valuable a smooth Icelandic horse with its typical flying like gait would be in such a situation.

Was jedoch zur größten Herausforderung der ersten Wochen werden soll, kristallisiert sich schon nach der Hälfte des ersten Tages heraus: das Wasser. Im Lavagestein versickert der Regen einfach und wenige der Seen sind wirklich in dem auf der Karte eingezeichneten Ausmaß vorhanden. Als erste Quelle muss ein kleiner Tümpel herhalten, in dessen Wasser unsere Adleraugen rote kleine Würmer entdecken. Aber das ist kein Problem für uns, denn wir haben Kapillarfilter dabei, die sämtliche Tierchen und Schwebstoffe aus dem Wasser filtern.

But what should become the biggest challenge of the first weeks, crystallizes already after the first half of the first day: the water. In the lava rock, the rain simply drains away and additionally very few of the map-marked lakes are really filled with water. The first source is a small pond in where our eagle eyes discover red little worms. But that is no problem, because we have capillary filters with us, which carefully remove all animals and floating particles from the water.

Chronik-Bild Chronik-Bild

Am frühen Nachmittag ist der erste Campingspot gefunden. Wir taufen ihn kurzerhand Bombenkrater. Bombenkrater ist eine wunderschöne grasbewachsene Kuhle inmitten eines Lavafeldes. Ein englischer Rasen sieht ungepflegt dagegen aus. Unsere Zelte passen locker nebeneinander und es finden sich sogar gemütliche Plätze, um beim Abendessen im Windschatten zu sitzen. Die Natur setzt uns diese Senke wie ein Geschenk in die unwirkliche, kraftraubende und verlassene Landschaft.

In the early afternoon the first camping spot is found. We quickly nickname it with bomb crater. Bomb crater is a beautiful grassy hollow in the middle of a lava field. An English lawn looks dirty compared to this. Our tents fit perfectly next to each other and there are even comfy spots to sit in the windbreak during dinner. Mother nature gives us this valley like a gift in the unreal, energy-stealing and deserted landscape.

Chronik-Bild

Die Landschaft der ersten Tage ist wie gemacht zum Eingewöhnen an den Wanderrhythmus. Es geht durch eine weite, sanft-wellige Landschaft, die vereinzelt durch Schafswege oder Fahrspuren der Farmer durchzogen wird. Dabei erleben wir eindrücklich die unterschiedlichen Graslandschaften Nordislands, die sich über der darunterliegenden Lava über Jahrtausende gebildet hat. So laufen wir einmal gemütlich über flache Heiden, die so alt sind, dass kaum etwas auf das darunterliegende Lavagestein hindeutet. Ein anderes Mal arbeiten wir uns mühsam durch unruhiges Gelände, aus dem immer wieder aufgetürmtes Lavagestein hervorbricht und das schwarze, poröse Gestein preisgibt. Wie die Lavaströme einst daher flossen, können wir uns besonders gut vorstellen, wo das Flache abrupt ins Aufgeworfene übergeht.

But this landscape of the first days is also just perfect to get familiar with a good hiking rhythm. Our route takes us through a wide, gently hilly landscape that is occasionally interrupted by sheep or farmer tracks. We impressively experience the different grasslands of Northern Iceland that have formed over thousands of years above the lava. This is how we walk comfortably in one moment over flat heathlands, that are so old that hardly anything indicates the underlying lava rock. Another moment, we make our way through turbulent terrain, out of which repeatedly lava rock emerges and reveals the black, porous stone. When passing by one of these abrupt landscape changes, we can especially well imagine how the lava streams once flowed until here.

Chronik-Bild Chronik-Bild

Der 3. Tag zeigt uns dann, was isländischer Dauerregen eigentlich bedeutet. Es nieselt bzw. regnet mit wenigen Pausen – eine echt eklige Angelegenheit. Da heißt es zum ersten Mal: „Ponchos an!“. Vor dem Trip noch lange diskutiert, ob das wirklich die beste Lösung für den Regen und das Islandwetter ist, wird uns schnell bewusst, dass diese Ponchos Gold wert sind. Einfach überschmeißen und dann laufen, laufen, laufen, ohne nass zu werden. Bei Temperaturen um die 10°C tragen wir darunter nur das langärmlige Merinoshirt, an kälteren Tagen noch eine weitere Schicht oder bei viel Wind sogar noch die 3-Lagen-Jacke. Und kommt man doch mal zum Schwitzen, dann einfach raus aus den Ärmeln und den Poncho hinter den Kopf legen. Genial! So sind wir also bestens für diese Witterung gerüstet und ziehen wie echte Landstreicher mit unseren wehenden Umhängen über die kahlen Hügel, grünen Felder und die mit Blaubeerbüschen dicht bewachsenen engen Täler.

The 3rd day then shows us what Icelandic continuous rain actually means. It is permanently drizzling or raining with a few short breaks - a really disgusting affair. This is the moment when one states for the first time: "Take your ponchos out!" Before the trip, we heavily debated whether this is really the best solution for the rain and the Icelandic weather conditions, but we soon realize that these ponchos are really worth the effort and most likely better than simple raincoats. Just throw them over and then march, march, march without getting wet. At temperatures around 10°C, we are only wearing the long-sleeved merino shirt under the poncho. On colder days, we add a second layer or even the 3-layer jacket if there is too much wind. But if you get too sweaty, just take the poncho off and put it behind your head. Brilliant! One could say, perfect choice, this is the way to conquer this Icelandic weather. With our blowing cloaks, we move like real vagrants over the bare hills, green fields and the narrow valleys densely covered with blueberry bushes.

Chronik-Bild

Genau diese kleinen Blaubeerbüsche kommen uns immer wieder wie gerufen. Sie färben nicht nur unsere Zungen komplett blau, sondern heitern auch unsere Stimmung so richtig auf. Sich im strömenden Regen minutenlang den Bauch mit Blaubeeren vollzustopfen ist eine wahre Freude. Da sind Regen und Nässe gleich ein bisschen schöner. Ein Blaubeermahl frisch aus der Natur. Danke Island!

It is exactly these small blueberry bushes, which show up in front of us like if we would have called them. They do not only colour our tongues completely blue, but also cheer up our mood. To stuff your belly with blueberries for minutes in the pouring rain is simply a wonderful pleasure. Rain and wetness get a bit more beautiful with this blueberry meal fresh from nature. Thank you Iceland!

Chronik-Bild Chronik-Bild

Aber am Abend des 5. Tages kommt es noch besser, denn plötzlich reißt der Himmel am Horizont auf und wir sehen zum ersten Mal richtig die Sonne in ihrer vollen Stärke. Da schwingen wir unsere Beine natürlich schnell an die höchste Stelle in der Umgebung und erleben dort einen Sonnenuntergang mit sensationeller Sicht auf den Canyon der Jökulsá – einem der größten Flüsse Islands – sowie auf die umliegende bunte Landschaft und die Grönlandsee in der Ferne. Dort oben nach mehreren Tagen Nässe und Regen zu stehen und dieses warme abendliche Sonnenuntergangslicht auf der Haut spüren zu dürfen, beschert uns ein erfüllendes Gefühl von Lebendigkeit. In diesem Moment scheinen uns die vorangegangenen Anstrengungen jede Mühe wert und machen den Augenblick noch eindrücklicher.

However, in the evening of the 5th day it gets even better, as suddenly on the horizon the sky breaks open and for the first time on the whole tour, we really see the sun in its full strength. Obviously, in such a moment, there is only one way to go. And this is up! We swing our legs to the highest point in the area - a small hilltop. Up there, we experience a sunset with a sensational view of the Canyon of the Jökulsá - one of Iceland's largest rivers - as well as the surrounding colourful landscape and the Greenland Sea in the distance. Being up there after several days of wetness and rain, the sense of this warm evening sunset light on our skin gives us a satisfying feeling of really being fully alive. At this moment the previous efforts seem to be well worth every single bit and make the moment even more unforgettable.

Chronik-Bild

Die Sonne am Abend zuvor sollte nur der Auftakt sein, denn die nächsten vier Tage sind voll von Sonnenschein. Das Thermometer klettert in der Spitze nahe an 20°C heran, was für isländische Verhältnisse Hochsommer bedeutet. Wir können sogar einige Zeit mit kurzer Hose marschieren und müssen Sonnencreme auftragen. Sommer, Sonne, Sonnenschein – das hätten wir so nicht in Island erwartet... Auch die Panoramen und Ausblicke, die sich uns bieten, sind atemberaubend schön und lassen richtige Sommergefühle aufkommen! Der Weg geht weiter entlang des Flusses durch das faszinierende Vesturdalur, wo wir von zahlreichen Basaltsäulenformationen und bizarren Gesteinsbergen umringt werden.

The sun on this evening should only be the kick-off event, because the next four days are full of sunshine. The temperature is very close to 20°C, which means high summer for Icelandic conditions. We can even march with short trousers for some time and have to use sun cream. Summer, sun, sunshine - we would not have expected that in Iceland... The panoramas and views we are given, are breathtakingly beautiful and give us a true summer feeling! The way continues along the river through the fascinating Vesturdalur, which is surrounded by numerous basalt column formations and bizarre rocky mountains.

Chronik-Bild

Hier kann man hautnah das Ergebnis der Kräfte bewundern, die tief aus dem Inneren unserer Erde kommen. Dieser Ort lädt förmlich zu einer ausgiebigen Pause ein. Diese gönnen wir uns dann auch. In einem grün bewachsenen Talabschnitt finden wir einen kleinen geschützten Bach, in dem wir uns erst einmal mit Kernseife waschen und danach schön unsere nassen Sachen in der Sonne trocknen lassen. Die Solarzelle – unser Backup zur Wasserturbine – kommt hier zum ersten Mal so richtig zum Einsatz und lädt die GPS-Uhr, die GoPro und die Digitalkamera wieder auf. Dann machen wir uns auf in die eintönige und flache Landschaft in Richtung Südwesten. Zur Sicherheit haben wir einen Packsack zum Wasserbeutel umfunktioniert, damit wir nicht abhängig von Gewässern sind, die schon auf der Karte nur als „nicht durchgängig wasserführend“ gekennzeichnet sind.

Here you can truly experience the result of the powers that come from deep inside our earth. Fascinated by this place, we decide to take a very long relaxing break. In a green valley section - one could say a little oasis - we find a small protected stream, where we first wash ourselves with curd soap and then let our wet clothes dry in the sun. The solar cell - our backup to the water turbine - is installed here for the first time and recharges the GPS watch, the GoPro and the digital camera. With literally recharged batteries in every sense, we set off into the monotonous and flat landscape towards the southwest. To be a hundred percent sure, we have converted a packsack into a water bag so that we are not depending on waters that are only marked on the map as "not continuously water-carrying”.

Am Abend zieht Wendelin seine irische „Tin Whistle“ (Flöte) aus dem Rucksack und fängt an darauf herum zu tröten. Mal lauschen wir dem Pumuckl, mal dem Sandmann und mal fährt die Oma im Hühnerstall Motorrad. Der Himmel bleibt noch bis tief in die Nacht rot.

In the evening Wendelin pulls his Irish "Tin Whistle" (flute) out of his backpack and starts to play on it. Sometimes we listen to the theme song of Lord of the rings, sometimes Harry Potter and the other time it is a funny German children’s song. The arctic sky remains red until deep into the night.

Chronik-Bild

Jens nutzt die Gelegenheit und geht zu später Stunde nochmal auf einen Berg und schreibt bei nahezu kompletter Stille folgende Zeilen in sein Tagebuch:

Jens uses the opportunity and walks up a mountain in this late night. Up on the top, he writes the following lines in almost complete silence into his diary:

„Oben sitz ich hier zu später Stunde,
nur ein kleines Bonbon in meinem Munde.
Aus dem Tal nur ein einziger Ton,
das ist die Flöte des Wendelinsson!
Der Sandmann schallt aus dem Tal empor,
der Rest lauscht und schreit: „We want more!“
Doch Wendelinsson der muss jetzt ruhn,
denn morgen gibt’s wieder viel zu tun.
Weit‘re 25 km sind dann dran,
die er nur mit Schlaf bewält’gen kann.
So wird es also langsam komplett leise,
nur die blöde Meise,
zwitschert weiter auf ihre nervende Art und Weise.
Man denkt, sie will die Flöte übertreffen,
doch ihr Gesumm ist schlicht nur zum Vergessen!
Doch das Abendrot im Norden,
vertreibt ganz einfach alle rest‘chen Sorgen.
Denn hier auf 66 Grad Nord,
da bleibt es einfach dort!“

Chronik-Bild

Am nächsten Tag, dem 7., geht es über die Hochebene kontinuierlich steigend in Richtung Krafla. Unsere Aufmerksamkeit wird bald schon von einem frischem Lavafeld zu unserer Rechten geweckt. Die Lava wirkt dort, als ob sie erst vor ein paar Tagen erstarrt wäre, da sie noch komplett schwarz ist und keinerlei Pflanzen darauf zu sehen sind. Nicht einmal Moos. Was vor uns liegt, ist der 40 Jahre alte erstarrte Lavastrom Leirhnjúkshraun. Verrückt, denn in dieser Zeit wären woanders schon längst wieder alle möglichen Pflanzen gewachsen. Doch in Island braucht die Pflanzenwelt einfach länger, um sich einmal verlorene Flächen zurück zu erobern. Bis auf diesem Lavafeld Moos wachsen wird, können locker noch ein paar Jahrzehnte vergehen. Ein Grund mehr für uns, wachsam über unsere Wege zu schreiten und auf jeden Fußtritt Acht zu geben.

On the next day, the 7th, we continuously hike up over the rising high plain towards Krafla. Our attention is soon caught by a fresh lava field on our right. The lava makes the impression as if it had only solidified just a few days ago. It is still completely black and absolutely no plants are visible. Not even moss. What lays in front of us, is the 40 years old solidified lava stream Leirhnjúkshraun. Crazy, because somewhere else plants would have grown and taken over the land already some time ago. But in Iceland, the plant world simply takes much longer to conquer back lost areas. Until moss will grow on this lava field, a few more decades may easily pass. One more reason for us to walk carefully along our paths and take care of every step we take.

Chronik-Bild Chronik-Bild

Im Laufe des Tages wird die Sicht auf die Landschaft in der klaren, isländischen Luft immer schöner. Wir können uns fast nicht sattsehen am Panorama. Nun wäre eine Wasserquelle perfekt, um uns wunschlos glücklich zu machen, denn unsere zusätzlichen Wasservorräte gehen langsam zu Neige. Die Gegend scheint völlig ausgetrocknet zu sein und die vorausliegende Krafla-Gegend verspricht eher stinkiges, trübes Schwefelwasser als Trinkwasser. An einer Stelle, die an eine ausgetrocknete Furt erinnert, finden wir unverhofft das lang ersehnte Lebenselixier. Es sind lediglich ein paar wenige Pfützen, die das klare Regenwasser der letzten Tage gespeichert haben, aber sie reichen aus, um unsere Wasserflaschen aufzufüllen.

During the day, the view of the landscape in the clear Icelandic air becomes more and more beautiful. We can hardly get enough of the panorama. Now a water source would be wonderful to make us perfectly happy, because our additional water supplies are slowly running out. The area seems to be completely dried up and the Krafla area ahead promises rather stinking muddy sulphur water than drinking water. At a place that reminds us of a dried ford, we unexpectedly find the long-awaited elixir of life. There are only a few puddles that have stored the clear rainwater of the last days, but they are enough to fill our water bottles.

Chronik-Bild

Die Krönung des Tages ist dann der restliche Aufstieg zum Hochplateau, bei dem wir eine Sichtweite haben, die unsere halbe Durchquerung abdeckt (etwa 300-400 km). Im Norden unser Startpunkt am Atlantik, im Osten die höchsten Gipfel der Ostfjörde, im Süden die nördlichen Ausläufer des Vatnajökull, dem größten Gletscher Europas (Grönland ausgenommen) und im Westen die untergehende Sonne über den Bergen nahe Akueyri. Wasservorräte aufgefüllt und diese Wahnsinnssicht, was kann da jetzt wohl noch kommen...

The highlight of the day definitely is the rest of the ascent to the plateau, where we have a visibility that easily covers half of our crossing (about 300-400 km). In the north our starting point at the Atlantic Ocean, in the east the highest peaks of the East Fjords, in the south the northern foothills of Vatnajökull - the largest glacier in Europe (except Greenland) - and in the west the setting sun over the mountains near Akueyri. Water supplies filled up and this absolutely mad view, can there still be more?

Chronik-Bild

Ja, da können wir noch einen draufsetzen! Denn jetzt ist es höchste Zeit für einen Schnaps aus dem Hause Buderer. Wendelin hat diesen Schnaps mit seinem Vater für den familieneigenen Hofverkauf selbstgebrannt. Traditionell mischen wir diesen Schnaps, nur mit dem Wasser besonderer Quellen, immer wieder neu. Das Mischen gleicht förmlich einer jahrhundertealten Zeremonie. Dieses Mal fällt die Wahl auf köstliches Pfützenwasser aus diesem eher trockenen Teil Islands. Behutsam mischt Wendelin diesen edlen Tropfen nach genauem Rezept (shwifty-shwifty) aus Pfützenwasser und 80-prozentigem Schnaps zusammen. Entspannt sitzen wir so auf der Bergkuppe, genießen den isländischen Sommerabend, trinken genüsslich diesen einmaligen Trank und sind wirklich wunschlos glücklich.

Yeah, there can be more! Because now it's high time for a schnapps from the house of Buderer. Wendelin Buderer has distilled this schnapps himself with his father for the family owned farm sale. Traditionally, we mix this schnapps, only with the water of special springs, so always a unique new schnapps is created. The mixing process is almost like a centuries-old ceremony. This time the choice goes to delicious puddle water from this rather dry part of Iceland. Wendelin carefully mixes this exquisite drop according to an exact recipe (shwifty-shwifty) from puddle water and 80 percent schnapps. Sitting on the hilltop, enjoying the Icelandic summer evening and sipping this unique drink, this is when we are absolutely happy without any wishes.

Chronik-Bild

Dieser Schnaps ist an diesem Abend noch aus einem anderen Grund etwas sehr Besonderes. Die Knieprobleme, die Julian nun schon länger plagten und auch in den letzten Monaten durch konsequentes Training nicht ganz verschwunden waren, machten sich in den letzten Tagen so richtig bemerkbar. Doch seine finale Entscheidung konnte bis zu diesem Ort aufgeschoben werden und diese Zeit ließen wir ihm auch bis hierher. Hier ist einer der wenigen Zeitpunkte, um überhaupt von der Tour aussteigen zu können, denn wir befinden uns direkt an der Ringstraße bei Mývatn, an der er einfach zurück nach Reykjavik trampen kann. Denn danach beginnt das Hochland und bei schwerwiegenderen Komplikationen wären wir auf externe Hilfe angewiesen.

This night’s schnapps is something very special for also another reason. The knee problems, which had plagued Julian for quite some time now and had not completely disappeared with consistent training in the last few months, were highly noticeable in the last few days. His final decision could be postponed to this place. Here is one of the few times to be able to get off the tour at all, because we are directly on the Ring Road near Mývatn, where he can simply hitchhike back to Reykjavik. After that the highlands begin and in case of more serious complications, we would be dependent on external help.

Chronik-Bild

Bei diesem besonderen Schnaps teilt uns Julian seine endgültige Entscheidung mit, uns am folgenden 8. Tag zu verlassen. Wehmut erfüllt uns alle, dass es nun nur noch zu dritt weitergehen soll. Bei Julian kommt aber auch eine gewisse Erleichterung über die endlich gefallene Entscheidung hinzu.

With this special schnapps Julian tells us his final decision to leave us on the following 8th day. We are all very sad that only three of us will be able to go on. With Julian, however, there is also a certain relief about that the decision has finally been made.

So verlässt uns Julian am nächsten Morgen nach wenigen Kilometern. Das zusätzliche Gewicht auf unseren Rücken – durch das Kartenmaterial und weiteres Allgemeingut von Julian – macht sich sofort bemerkbar. Aus viersam wird nun dreisam und mit dem Team ändert sich auch die Landschaft und Umgebung um uns herum. Wir verlassen den Mývatn und die Krafla-Region. Es ist vorbei mit kurzen Hosen und dem schönen, windstillen Sommerwetter.

Julian leaves us the next morning after a few kilometers. The additional weight on our backs - due to the maps and other common property of Julian - is immediately noticeable. Four is now three and with the team the landscape and surroundings around us change as well. We leave the Mývatn and the Krafla region. It is over with short trousers and the beautiful, calm summer weather.

Herbst

Ins windige und raue Hochland hinein

Autumn

Into the windy and rough highlands

Wir steigen auf in Richtung Hochland. Der Wind frischt auf. Der Herbst hat unser Team und die Landschaft gleichermaßen erreicht. Es wird zunehmend karger, die grünen Begleiter schrumpfen und man sieht nur noch vereinzelt mal etwas Moos oder eine kleine Pflanze. Dennoch überzeugt der erste Hochland-Rastplatz auf steinigem Untergrund mit einem weiteren herrlichen Sonnenuntergang mit Sicht in Richtung Norden bis etwa dorthin, wo wir am Morgen gestartet sind. Eindrucksvoll stellen wir an diesem Abend fest, dass wir an einem Tag die Strecke von Horizont zu Horizont gelaufen sind und definieren ein neues Tageskilometermotto: „Täglich bis zum Horizont“.

We're marching up into the Highlands. The wind speeds up. Autumn has come to both our team and the landscape. The landscape is becoming increasingly sparse, the green companions are shrinking, as you can only see some moss or a small plant from time to time. Nevertheless, the first highland campspot on rocky ground convinces us with another wonderful sunset with a view to the north up to about where we started in the morning. This evening we impressively notice that in one day we have walked the distance from one horizon to the other and define a new daily motto: "Everyday to a new horizon".

Chronik-Bild

Durch Julians Ausstieg haben wir ab sofort zwei 2-Personen-Zelte für drei Herumstreicher zur Verfügung, wodurch unsere Ausrüstung nicht mehr optimal auf uns abgestimmt ist. Automatisch beginnen wir jede Nacht durchzurotieren. Jeder ist der Reihe nach einmal allein im Zelt. Wer allein schläft, hat natürlich viel mehr Platz, kann quer liegen und muss nur mit seinen eigenen Gerüchen, die man wohl nicht mit treffenden Worten zu beschreiben vermag, klarkommen... Socken aus dem Abgrund der Hölle, wobei E. Fromm Hölle als „völlige Trennung und Entfremdung voneinander ohne die Brücke der Liebe“ definiert. Allerdings gelingt durch ein bisschen Gesellschaft, gemeinsames Erdnussbutterlöffeln und eine weitere menschliche Heizung für kalte Nächte, die völlige Trennung durch die Socken der Hölle wieder aufzuheben.

Due to Julian's leaving, we now have two 2-person tents available for three ramblers, which means that our equipment is no longer optimally matched to three people. Automatically, we start rotating every night. One after the other is alone in the tent. Whoever sleeps alone naturally has much more space, can lie crosswise and only has to cope with his own smells, which one probably cannot describe with accurate words: Socks from the abyss of hell... E. Fromm defines hell as "complete separation and distancing from each other without the bridge of love". However, a little bit of shit talk, some shared peanut butter spoons and another human heater for cold nights might be able to succeed in building the bridge of love and overcome the complete separation due to the socks of hell.

Am 9. Tag sind wir so richtig im Hochland angekommen, konkret im feindseligen Gelände des Ódáðahraun (deutsch: Missetäterlavafeld). Das sagenumwobene und riesige Lavafeld heißt uns mit einem kalten, bissigen Wind willkommen, der uns Sand ins Gesicht bläst. Also Brillen auf, Buff über den Mund und weiter als richtige Missetäter. Wir fühlen uns ein bisschen wie im Film Mad Max und es bereitet uns richtig Freude, den Wind und den Sand im Gesicht zu spüren und so gegen den rauen Herbstwind zu marschieren.

On the 9th day we definitely really arrived in the Highlands, specifically in the hostile terrain of the Ódáðahraun (English: offenders lava field). The legendary and huge lava field welcomes us with a cold, biting wind that blows sand into our faces. That means, glasses on, Buff over the mouth and further as real offenders. We feel a bit like in the movie Mad Max and it gives us real joy to sense the wind and the sand in our faces, just to march against the rough autumn wind, to really experience the raw elements of nature.

Chronik-Bild

Im Banditenlook folgen wir der Karte bis zu einem kleinen Hügel inmitten des Lavameers. Mit seinem Untergrund aus Sand, Kies und vereinzelten großen Kieseln sticht er aus dem schwarzen, scharfkantigen Lavafeld richtig heraus. An diesem Hügel legen wir uns schließlich zur Ruhe, während der Himmel am nördlichen Rand tapfer seinen rötlichen Ton erhält und über dem Gipfel des Herðubreið langsam aber sicher die Wetterwolke für den nächsten Tag ausbrütet wird.

In a bandite-like look we follow the map up to a small hill in the middle of this lava sea. With its underground of sand, gravel and isolated large pebbles, the hill truly stands out from the rest of the black, sharp-edged lava field. At this hill we finally lay down to rest, while the sky at the northern edge bravely keeps its reddish tone and Herðubreið slowly but surely breeds out the weather cloud for the next day above its summit.

Chronik-Bild Chronik-Bild

Am 10. Tag wird aus dem bisher einfachen Hindurchgehen zunehmend ein Kraxeln. Aus flacher Landschaft entstehen aufgeworfene Hügel und Täler – scharfkantige, wackelige Steine, auf dessen Halt wir uns beim Aufsetzen des Schuhs nicht verlassen können. Jeder Schritt muss gut überlegt und die Route geschickt gewählt werden, um die großen schwierigsten Lavaabschnitte zu umgehen. Das Ódáðahraun wird zu einem richtig gefährlichen Gegner, vor allem für unsere Schuhe und Kleidung. Weil das noch nicht genug ist, schieben sich auch noch Wolken mit herbstlichem Regen über uns, der erstmal nicht mehr stoppen will. Doch wir sollten uns nicht beklagen, denn schließlich befinden wir uns auf Island... nicht gerade für Sonnenschein und warmes Wetter bekannt.

On the 10th day the so far easy walking through the lava field becomes more and more climbing up and down. The widely flat landscape transforms to a chaotic hill and valley scenery - sharp-edged, unstable stones, which we cannot rely on when putting our weight on them. Every step must be carefully considered and the route carefully chosen to avoid the most difficult sections of lava. The Ódáðahraun becomes a really dangerous opponent, especially for our shoes and clothes, as the lava stone edges are as sharp as a butcher's knife. But for Iceland that is not enough and clouds with autumnal rain are showing up above us. Rain starts pouring over us without an end in sight. But we shouldn't be complaining, because this is real Iceland... not well known for sunshine and warm weather.

Chronik-Bild Chronik-Bild

So balancieren wir uns die 9 km Luftlinie durch das Lavafeld, was mit immer noch 30 kg auf dem Rücken keinen Spaß bedeutet. Zum Glück gelingt uns das ohne Stürze, denn hier gibt es wirklich nichts, was an einen Pfad erinnern würde. Ein Sturz mit verhaktem Fuß könnte hier schnell zu einem Bruch führen. Das wäre das Ende der Tour für den Verletzten und auch für Rettungskräfte wäre es nicht einfach, zu uns vordingen könnten. Wir sind überglücklich nach fünf Stunden wieder einen markierten Weg zu erreichen. Dabei wird uns zum ersten Mal richtig bewusst, wie klasse es ist, dass wir nicht mehr auf jeden Schritt achten müssen und vor uns hin trotten können. Endlich können wir einmal wieder philosophieren! Dieses Mal darüber, wie entspannt doch das Sitzen in einer isländischen Tankstelle mit klassischem Filterkaffee immer war. Stundenlang dort zu sitzen und billigen Filterkaffee zu schlürfen... Ein Muss auf jedem Islandroadtrip in Jens und Wendelins Erasmus Zeit!

Thus, we balance the 9 km beeline through the lava field, which is no fun with still 30 kg on our backs. Fortunately, we manage this without any incidents, as there is really nothing that would remind us of a hiking path. An unlucky fall could quickly lead to a fracture here. That would be the end of the tour for the injured not thinking of how the rescue services would get to us in this terrain. We are more than happy to reach a marked path after five hours of most complicated hiking. For the first time, we realize how great it is that we don't have to pay attention to every single step anymore and can trot along. Finally, we can philosophize again! This time about how relaxed sitting in an Icelandic gas station with classic filter coffee has always been. Sitting there for hours and sipping cheap filter coffee... A must on every Icelandic road trip in Jens’ and Wendelin's Erasmus time!

Quatschend geht es also auf fester Schotterpiste durch den Nieselregen weiter. Genau wie erträumt, kommt am Horizont plötzlich eine Wanderhütte in Sicht. Schnell legen wir die letzten Meter im nasskalten Regenwetter dorthin zurück, in der Hoffnung auf etwas Trockenheit und Wärme in der Hütte. Dort angekommen öffnen wir die zum Glück unverschlossene Tür, ziehen die Schuhe aus und sehen schon die Essenstüten im Freefood Regal. Blöd, dass wir uns vorgenommen haben, kein Extraessen zu konsumieren. Aber als dann Wendelin einen Blick in die Kiste wagt und mit einem riesigen Grinsen gefriergetrockneten, kolumbianischen Kaffee hervorzaubert, können wir nicht widerstehen und finden es sehr in Ordnung, dieses kalorienarme schwarze Gold in uns hinein zu gießen. Selten hat uns wohl ein Kaffee so vorzüglich mit einem guten Stück Schokolade geschmeckt!

So, we continue chatting and laughing on a firm gravel road through the drizzle. Just as dreamed, suddenly a hut appears on the horizon. Quickly we cover the last meters in the wet and cold rain weather, hoping for some dryness and warmth in the hut. Once there, we open the fortunately unlocked door, take off our shoes and already see the food bags in the free food shelf. Stupid that we have decided not to consume any extra food. Wendelin dares to take a look into the big box and presents with a huge grin on his face a gift of good: Colombian freeze-dried coffee. This we can't resist and find it very okay to pour this low-calorie black gold into us. Rarely a coffee with a good piece of chocolate has tasted that delicious!

Chronik-Bild Chronik-Bild

Nach diesem unerwarteten Kaffeeerlebnis in der Wanderhütte Botni trotten wir noch etwas weiter im Regen. Bei diesem Trotten sind wir häufig in Gedanken vertieft – wenn nicht gerade eine Melodie in Dauerschleife im Kopf abläuft. Doch jetzt kommen bei uns erstmals ernsthafte Wünsche nach Junk-Food auf oder wie in Andrés Fall nach einer frischen Orange. Aber nicht nur Verlangen zum Thema „Gaumengelüste“ schwirren da im Kopf herum. Auch kommt an so einem verregneten Tag wie heute durchaus mal der Gedanke auf, den Tag einfach drinnen im Warmen mit Bier und „Terraria zocken“ zu verbringen.

After this unexpected coffee tasting experience in the hut Botni, we trot a little further in the rain. During such a trotting we are often lost in thoughts - when not a melody in a continuous loop is going crazy in our heads. Now, for the first time, we have serious desires for junk food or, as in Andrés' case, a fresh orange. But it's not just desires on the subject of "gourmet pleasures" that buzz around in our heads. Also, on such a rainy day as today, the thoughts arise to simply spend the day inside in the warmth with beer and a game like "Terraria”.

Abends wird es jetzt zunehmend kälter. Passend zum Fortschritt unserer Durchquerung oder im Game of Thrones-Slang würde man wohl sagen: „Winter is coming“! Draußen vor dem Zelt kochen, was im Sommer – am Anfang der Tour – noch möglich war, geht jetzt nicht mehr. Es heißt „ab ins Zelt!“, sobald die Sonne untergegangen ist. Die Essensprozedur mit drei Personen, zwei laufenden Gasbrennern, scharfen Messern und allerlei Gewürztüten ist dann gar nicht mal so einfach. Wir müssen fast schon meditativ im Schneidersitz verharren und können uns kaum bewegen, um ja nichts umzustoßen oder zu zerstören. Jede große Bewegung müssen wir ankündigen, damit ja nichts verschüttet, oder gar eine Isomatte aufgeschlitzt wird. Doch auch hier stellt sich bei uns schnell Routine ein.

In the evening in the meantime, it gets colder and colder. In line with the progress of our crossing or in a Game of Thrones slang one would probably say: "Winter is coming"! Cooking outside in front of the tent, what was still possible in summer - at the beginning of the tour - is no longer possible. One screams out: "Into the tent!" as soon as the sun has set. The eating procedure with three people, two running gas burners, sharp knives and all kinds of spice bags is not that easy. We almost have to sit cross-legged in meditation and can hardly move to avoid pushing or destroying something. We must announce every big movement in order not to spill something, or even to cut into our sleeping bags or mattresses. But here, too, we quickly develop a routine.

Chronik-Bild Chronik-Bild

Als letzte gemeinsame Aktion des Abends schauen wir uns genau die Karte an, um uns einzuprägen, wie wir am nächsten Tag zu unserem nächsten Horizont gelangen wollen, denn in Terrain ohne Wanderwege müssen wir genauestens wissen, wie die Route aussieht. Dann entziehen wir uns der stetig winterlicher werdenden Kälte, indem wir uns tief in die Schlafsäcke verkriechen. Nicht selten schlafen wir beim Versuch ein, die vergangenen Tage vor dem geistigen Auge noch einmal unterbrechungslos zu durchlaufen.

As the last common activity of the evening, we take a close look at the map to memorize how we want to get to our next horizon the next day. In terrain without hiking trails we have to know exactly what the route looks like. Then we escape the increasingly wintry cold by crawling deep into our sleeping bags. It is not unusual for us to fall asleep trying to go through the past days in front of our mind's eyes.

Winter

Dreisam durchs kalte und menschenleere Zentrum

Winter

The three of us through the cold and deserted centre

Tag 11 empfängt uns mit einer Rampe! Eine Rampe, die uns hoch in das wolkenumhangene Askja-Massiv, einem Zentralvulkan nördlich des Vatnajökull, führt. Dies bedeutet für uns gleichzeitig den Start des Winters. Eruptionen um 8500 v. Chr. haben die große Kaldera gebildet, die von bis zu 1516 Meter hohen Bergen umrandet wird. In einer Reihe weiterer Ausbrüche ab 1875 wurden die beiden Krater innerhalb der Kaldera gebildet, die heute den zweittiefsten See Islands, den Öskjuvatn, und den kleinen Kratersee Víti bilden. Der Schnee und die Kälte kommen immer näher und auch Pflanzen sehen wir kaum noch welche. Alles fühlt sich nach Winter an.

Day 11 welcomes us with a ramp! A ramp that leads us high into the cloudy Askja massif, a central volcano north of Vatnajökull. This means for us at the same time the start of winter. Eruptions around 8500 B.C. formed the large caldera, which is surrounded by mountains up to 1516 metres high. In a series of further eruptions from 1875 onwards, the two craters within the caldera were formed, which today form the second deepest lake in Iceland, Öskjuvatn, and the small crater lake Víti. The snow and the cold come closer and closer and we hardly see any plants. Everything feels like winter.

Chronik-Bild

Der Aufstieg zum Rand der Kaldera ist unser härtester. Innerhalb von 10 Kilometern geht es circa 600 Höhenmeter hoch. Schritt für Schritt kämpfen wir uns hoch in die Wolken, durch immer größer werdende Schneefelder hindurch bis zum Pass, der mit 1.292 Metern den höchsten Punkt unserer Tour darstellt. Oben angekommen mampfen wir ein Stückchen Schokolade als Belohnung und machen uns an den Abstieg, um unten einen geeigneten Schlafplatz zu finden. Uns eröffnet sich ein trüber Blick auf die große Kaldera, in der wir den großen Öskjuvatn nur erahnen können. Nebelschwaden ziehen durch die Landschaft, es weht ein leichter Wind und ein paar Regentropfen fallen vom Himmel. Eine wahrlich mystische, eindrucksvolle und der Lavawüste gebührende Stimmung.

The ascent to the edge of the Kaldera is our hardest. Within 10 kilometers it goes up about 600 meters in altitude. Step by step we fight our way up into the clouds, through snow fields that are getting bigger and bigger until we reach the pass, which with 1,292 meters is the highest point of our tour. At the top we eat a piece of our daily 4-pieces-per-person chocolate ration as a reward and start our descent to find a suitable place to sleep. We get a cloudy view of the big caldera, where we can only imagine the big Öskjuvatn. Wafts of fog are blowing through the landscape, there is light wind and a few raindrops fall from the sky. A truly mystical, impressive and lava desert atmosphere.

Chronik-Bild

Unsere anfängliche Illusion einer flachen, gut begehbaren Kaldera ist schnell verflogen. Dieser zerklüftete, zerfurchte, menschenfeindliche Lava-Asche-Untergrund ist komplett ungeeignet fürs Zelten. Jetzt verstehen wir, dass die NASA diese Gegend in den 60iger Jahren auswählte, um sich auf die Mondmission vorzubereiten.

Our initial illusion of a flat, easily walkable caldera has quickly vanished. This rugged, rutted, inhuman lava-ash underground is completely unsuitable for camping. Now we understand why NASA chose this area in the 1960s to prepare for the lunar mission.

„Probably the most moon-like of the field areas.“
„Wahrscheinlich der Mond-ähnlichste von den Exkursionsorten.“
Glen E. Swanson: Apollo Geology Field Exercises

»Probably the most moon-like of the field areas.«
Glen E. Swanson: Apollo Geology Field Exercises

Chronik-Bild

Zum Glück können wir hier nichts kaputttreten, da hier einfach nichts wächst bzw. lebt. Schließlich finden wir doch eine halbwegs geeignete Aschefläche, jedoch bewegen wir uns äußerst behutsam in den Zelten, um ja keine Schlitze im Zeltboden zu verursachen.

Luckily, we cannot destroy something here, since nothing grows or simply lives in this place. We find a somehow suitable ash surface for camping, nevertheless, we move extremely cautiously in the tents, in order to not cause any cracks in the tent floor.

Nach einer geruhsamen Nacht auf diesem – in geologischen Sinn – aktiven Vulkan, bauen wir schnell unser Lager ab und machen uns auf in Richtung Kratersee. Erst über Schneefelder, dann über einen kurzen, nahezu nicht begehbaren Abschnitt (1 auf einer Skala von 0 bis 10, noch schlimmer als die Lava im Ódáðahraun) und schließlich über einen gut erschlossenen Weg, der uns dann auch zu den zwei Seen führt. Nach einem lauen Bad in der Hölle (im Víti-See; nichts gegen die Höllensocken😉) geht es für uns aber schon wieder ab von erschlossenen Wegen.

After a peaceful night on this - in geological sense - active volcano, we quickly pack up our gear and head towards the crater lake. We first pass over snow fields, then over a short, almost inaccessible section (1 on a scale of 0 to 10 rating the accessibility, even worse than the lava in the Ódáðahraun) and finally over a well-prepared path that leads us to the two lakes. After a mild bath in hell (in the Víti lake; nothing against the hell socks 😉), we leave the maintained paths again.

Chronik-Bild Chronik-Bild

Querfeldein am Öskjuvatn entlang schlagen wir uns durch, wobei der Weg gesäumt ist von schönen tiefschwarzen Obsidianen. Gelegentlich bricht ein Fuß in ein Loch ein, welches sich irgendwie unter dem Sand bzw. Dreck ausgespült hat. Wir laufen nun behutsam hintereinander und lesen aufmerksamer den Untergrund. So wollen wir möglichst wenig Spuren hinterlassen und das Risiko minimieren, uns zu verletzten. Der Sand wird schließlich von unwegsamerem Lavagestein abgelöst. Nun müssen wir deutlich vorausschauender durch die Lava hin zum Rand der Kaldera navigieren. Dieses Mal helfen uns immer wieder platte, flache „Lava-Autobahnen“. So nennen wir besser begehbare Rinnen, die an ein ausgetrocknetes Flussbett erinnern mit weniger aufgeworfener Lava. Einziger Nachteil bei ihnen ist, dass sie nicht immer in die richtige Richtung führen. Allerdings können wir uns über sie relativ schnell und sicher bewegen, wofür wir gerne einen Umweg in Kauf nehmen. Durch mehrmaligen Wechsel solcher Bahnen kommen wir schließlich am Rand der riesigen Kaldera an. Dort füllen wir unsere Flaschen mit Schmelzwasser und machen uns auf gen Süden.

Cross-country along Öskjuvatn, we make our way through the caldera, whereby our route is surrounded by beautiful deep black obsidians. Occasionally a foot breaks into a hole, which has somehow washed out under the sand or dirt. That makes us walking carefully behind each other, always intensively reading the underground. In this way we want to leave as few traces as possible and minimize the risk of injuring ourselves. The sands are replaced by more impassable lava rocks. Again, we have to navigate more carefully through the lava to the edge of the caldera. This time flat, plain "lava highways" help us over and over again. By this we call better accessible lava parts that remind us of a dry riverbed with less lava thrown up vertically. Their only disadvantage is that they do not always lead in the right direction. However, we can move through them relatively quickly and safely, for which we gladly accept a detour. By changing our course several times in this manner, we finally arrive at the edge of the huge caldera. There we fill our bottles with melted water and head south.

Oben auf dem Sattel blicken wir nochmal zurück und verabschieden uns von diesem eindrucksreichen Ort. Doch auf jeden Horizont folgt ein nächster und schon haben wir in der Ferne unseren Horizont für den nächsten Tag vor Augen: den Dyngjujökull, der nördliche Ausläufer des Vatnajökull und damit das erste Gletschereis! Mit diesem eisigen Ziel vor Augen marschieren wir bis in den Abend und den dichten Nebel hinein.

Up on the saddle we look back again and say goodbye to this impressive place of earth. But every horizon is followed by a next one and already we have our horizon for the next day in sight: the Dyngjujökull, the northern foothills of the Vatnajökull and thus the first glacial ice! With this icy target in mind, we march into the evening and the dense fog.

Chronik-Bild Chronik-Bild

An unserem 13. Tag können wir östlich von uns die jüngste Lava Islands erkennen: Holuhraun. Der Lavafluss, der während der Eruption des Bárðarbunga 2014-2015 entstand, hebt sich pechschwarz von der grauen Umgebung und dem dreckig-weißen Gletschereis ab. Fasziniert von diesem Anblick, bleiben wir einige Male stehen und betrachten diesen jüngsten Fleck Islands östlich von uns. Hier hat es 4 Jahre zuvor also so richtig gespuckt und geglüht...

On our 13th day we spot the youngest lava of Iceland directly to the east of us: Holuhraun. The lava stream, which formed during the eruption of Bárðarbunga 2014-2015, stands out pitch-black from the grey surroundings and the dirty-white glacial ice. Fascinated by this sight, we stop a few times and look at this youngest spot of Iceland just next to us. Here, 4 years ago, it was really spitting and glowing everywhere...

Der Gletscher ist nun nur noch einen kleinen Fußmarsch entfernt und schließlich kommen wir direkt an seinem Rand an. Endlich erreicht! Der Vatnajökull. Tagelang war er immer wieder in der Ferne zu sehen. Wir fühlen uns klein und unscheinbar neben so einem massiven Panzer aus Eis. Faszinierend und traurig zu gleich, wenn wir uns bewusst machen, dass das Eis und die Landschaft sich stetig verändern. Gerade heute, in Zeiten der Erderwärmung, mehr denn je! Voller Respekt vor dem Eis schlagen wir unser Nachtlager auf und erkunden noch etwas den eisigen Gletscherrand.

The glacier is now only a small jump away and finally we arrive directly at its edge. Finally arrived! Vatnajökull! For days we could this humongous ice shelf in the distance. We feel small and insignificantly next to such a massive tank of ice. Fascinating and sad at the same time when we realize that the ice and the landscape are continuously changing. Especially today, in times of global warming, more than ever! Full of respect of the ice, we set up camp for the night and explore the icy edge of the glacier a little more.

Chronik-Bild

Nach diesen ersten intensiven Hochlandtagen entschließen wir uns, zum ersten Mal auf unserer Tour, so richtig auszuschlafen. Denn ausnahmsweise ist unser Tagesziel Kistufell nur 12 km weit entfernt, was es uns ermöglicht, diesen Quasi-Pausentag einzulegen. Guten Gewissens schonen wir also unsere müden Glieder und gönnen uns diese längere Pause. Es ist schon 12 oder 13 Uhr als wir endlich aus unseren Zelten herauskriechen. Die Sicht auf den Vatnajökull mit seinem beeindruckenden schwarzen „Eiswald“ ist heute sogar noch besser als tags zuvor. Mit Eiswald meinen wir die schwarzen, spitzen Gebilde auf dem auslaufenden Gletschereis. Grund dafür ist die Asche, denn an Stellen mit viel Asche schmilzt das Eis weniger schnell, da es isoliert wird. An Stellen mit weniger Asche schmilz das Eis dafür schneller und bildet diese charakteristischen Drecktürmchen (wer sich mehr für die Wissenschaft dahinter interessiert, mehr dazu in diesem Paper).

After these first intensive highland days we decide, for the very first time on our tour, to not set an alarm and sleep out long. As exceptionally, our destination Kistufell is only 12 km away, which makes it possible for us to have this more or less break day. With a good feeling, we relax our tired bodies and allow ourselves this longer break. It is already 12 or 13 pm when we finally crawl out of our tents. The view to Vatnajökull with its impressive black "ice forest" is even better today than the day before. By ice forest we mean the black, pointed formations on the glacial ice. The reason for this is the ash, because in places with a lot of ash the ice melts less fast, because it is isolated. In places with less ash in contrast, the ice melts faster and forms these characteristic dirt towers (if you are more interested in the science behind it, check out this interesting journal paper).

Chronik-Bild Chronik-Bild

Als wir uns am späten Mittag – es ist mittlerweile 15 Uhr – aufmachen, laufen wir nicht mehr gen Süden, sondern gen Westen, um den Vatnajökull herum. Kurze Zeit darauf durchschreiten wir, wie auch tags zuvor schon, ein bizarres Flussbett, auf dem sich viele winzige Rinnsale ihren Weg bahnen, wo gestern noch keine waren. Wir bekommen dadurch eindrücklich mit, wie sehr die Menge des Schmelzwassers von den Tages- und Nachttemperaturen abhängt.

We leave at late noon - it is now 3 pm (versus on normal days: 10 am) - we are walking west, not south anymore. This means the start of the march around Vatnajökull. A short time later we cross a bizarre riverbed, where many tiny streams make their way through, and where there have not been any the day before. We are impressed by how much the amount of melting water depends on the day and night temperatures.

Chronik-Bild

Während wir dem Tagesziel näherkommen, verwirrt uns jedoch ein Detail auf der Karte. Zu unserer Rechten sollte ein kleiner Hügel auftauchen, so wie es die Höhenlinien auf der Karte ankündigen. Allerdings ist da, wenn wir beim Marschieren so nach rechts schauen, in Wirklichkeit gar nichts. Wir fragen uns schon, ob wir nun Fata Morganas auf der Karte sehen... Doch allmählich taucht des Rätsels Lösung auf. Es wird ein Loch, ein sehr tiefes Loch, erkennbar: Das Ganze ist also keine Erhebung, sondern eine Senke von 170 m Tiefe und einem Kilometer Durchmesser! Urðarháls - vermutlich ein kleiner abgesunkener Vulkankrater. Wie unvermittelt doch die isländische Natur immer wieder neue Überraschungen für einen bereithält und wie sehr uns doch unsere Erwartungen beim Kartenlesen beeinflussen...

As we get closer to our daily destination, one detail on the map confuses us. To our right, there should appear a small hill, as the contour lines on the map indicate. However, if we look to the right while marching, there is nothing. Are we already seeing Fata Morganas, we ask ourselves... But fortunately, the solution of the mystery appears. A hole, a very deep hole, becomes visible: The thing is not an uplift, but a hollow of 170 meters depth and one kilometer diameter! Urðarháls - probably a small sunken volcanic crater. How sudden the Icelandic nature always has new surprises prepared for us and how much our expectations affect us when reading the maps...

Chronik-Bild Chronik-Bild

Im Gegensatz zu den ersten zwei Wochen unserer Tour sind wir mittlerweile immer umgeben von Wasser. Zu unserer Linken erstreckt sich der Rand des Gletschers mit den dahinter liegenden mächtigen Eismassen, dessen Größe man kaum begreifen oder erfassen kann. Aus ihm strömen immer mehr Flüsse, die unseren Weg kreuzen und die es zu durchqueren gilt. Die ersten Durchquerungen machen wir noch mit Schuhen. Bald aber schon ziehen wir unsere Gamaschen darüber, um auch durch tiefere Flüsse zu kommen. Für die tiefsten und größten Gletscherflüsse ziehen wir dann sogar unsere Hosen aus und schlüpfen in unsere Neoprensocken. Von Fluss zu Fluss werden unsere Fähigkeiten besser und wir können zunehmend die Flussbetten und die daraus folgende beste Route durch den Fluss lesen. Wir sind uns zudem bewusst, dass mit den Flussdurchquerungen die Tour stehen oder fallen wird. Hier im Hochland gibt es keine Alternative außer dem Umkehren oder dem Umlaufen, wobei das Umlaufen viele Tage an Umweg bedeuten kann, was mit unserem Proviant kaum möglich ist. Des Weiteren passieren die meisten Hochlandunglücke, wenn Wanderer (oder Autofahrer) Flüsse falsch einschätzen und von diesen mitgerissen werden. Es gilt also jeden Fluss genauestens zu beobachten und auszuloten, wo er am besten durchquert werden kann.

In contrast to the first two weeks of our tour we are now always surrounded by water. To our left is the edge of the glacier with the enormous masses of ice, whose size can hardly be grasped. More and more rivers make their way out of the glacier, which need to be crossed. The first stream crossings are simple done with our hiking boots. Soon, however, we pull our gaiters over them to get through deeper streams. For the deepest and largest glacial rivers, we even take off our trousers and put our neoprene socks on. From river to river our skills improve, and we can step by step better understand the riverbeds and the resulting best route through the water. We are very aware, that with the river crossings the tour will stand or fall. Here in the highlands there is no alternative but to turn back, whereby turning around can mean many days of a detour, which is hardly possible with our food supplies. Furthermore, most highland accidents happen when hikers (or motorists) misjudge rivers and are dragged away by them. It is therefore important to observe and look at each river carefully to figure out where it can best be crossed.

Chronik-Bild Chronik-Bild

Gleichzeitig erfreuen wir uns allerdings auch sehr an der Wasserflut, denn nun können wir endlich den Enomad – unsere kleine Wasserturbine – zum Einsatz bringen. Ist ein perfekter Nachtlagerspot direkt an einem Bach gefunden, gilt es nur noch den Enomad im Wasser zu verankern und auf den nächsten Morgen zu warten. Die Kraft des Wassers sollte dann ganz allein dafür sorgen, dass die integrierte Powerbank voll aufgeladen wird. Toll, was die Natur alles für einen erledigen kann! Doch als wir am Morgen des 16. Tages aufwachen, müssen wir erschrocken feststellen, dass sich die kleine praktische Turbine gar nicht mehr dreht. „Wie konnte das nur passieren?“ fragen wir uns. Wir hatten doch extra den perfekten Spot ausgesucht. Nach kurzer Untersuchung verstehen wir, dass wir die Rechnung leider ohne den feinen Gletschersand gemacht haben, der den Enomad blockiert hat...

At the same time, however, we are also very happy with all this water, because now we can finally use the Enomad - our small water turbine. If a suitable night spot directly at a stream is found, we only have to fix the Enomad in the water and wait for the next morning. The power of the water alone should then ensure that the integrated power bank is fully charged. It's wonderful what nature can do for you! But when we wake up on the morning of the 16th day, we are shocked to discover that the small practical turbine no longer spins. "How the hell did this happen?", we are disappointedly asking ourselves. We had carefully chosen the just perfect spot. After a short examination we understand, that we did the math without the fine glacial sand that had blocked the Enomad...

Chronik-Bild Chronik-Bild

Aber leider hilft alles jammern nichts, denn es muss weitergehen; weiter nach Süden, immer weiter! Und das auch dann noch, wenn uns den ganzen Tag ein beißend kalter Wind frontal ins Gesicht bläst. Zum Glück ist unser heutiges Tagesziel aus geologischer Sicht gleich in zweierlei Hinsicht ein ganz besonderes:
Zum einen beherbergt es einen warmen Bach von 38°C, welcher nach so vielen eiskalten Flüssen ein echtes Highlight ist. Wir liegen abends lange Zeit im perfekt temperierten Wasser, spielen voller Lebenslust und Energie auf der Flöte und singen aus vollem Hals sämtliche Lieder, die uns einfallen, auch wenn viele wirklich schräg klingen und die Flöte öfter als gewollt ins Quietschen kommt. Aber hier können wir so schief und schräg Musik machen, wie es uns in diesem Moment Freude bereitet. Oftmals musizieren wir während unserer Mission zusammen. Mal hier, mal da, mal kurz, mal lang, zum Aufwachen oder in einer verregneten Mittagspause unterm Poncho, um den Regen zu vertreiben. Eine weitere wichtige Säule für unsere gute Teamstimmung!

But sadly, all the complaining doesn't help, because we have to move on; further south, always further south! And even then, when the whole day a biting freezing wind blows frontally into our face, there is no time to stop. Marching on and on. Fortunately, today's destination is a very good motivation, as it is a very special one from a geological point of view, but not only that:
On the one hand, it accommodates a warm stream of 38°C, which is a real highlight after so many ice-cold rivers. In the evening we spend a long time lying in perfectly tempered water, are playing the flute full of joy and energy and are singing all the songs that come to our mind, even if many of them sound really weird and the flute squeaks more often than we want. But here we can make music as crazy and weird as we want. Often, we make music during our mission. Sometimes here, sometimes there, sometimes short, sometimes long, for waking up or in a rainy lunch break under the poncho to chase away the rain. Another important pillar for our good team spirit!

Chronik-Bild Chronik-Bild

Zum anderen befinden wir uns direkt am Vonarskarð – dem Pass, der die Wasserscheide Islands darstellt. Von der weiten feuchten Ebene fließt Wasser entweder in den Norden oder in den Süden Islands. Und wie auch für das Wasser, so ist auch für uns hier der „Point of no return“ erreicht, obgleich wir aus zeitlicher Sicht schon knapp über der Hälfte der Tage sind.

On the other hand, we are right at Vonarskarð - the pass that represents the water divide of Iceland. From the vast wet plain water flows either to the north or to the south of Iceland. And like for the water, the "Point of no return" is also reached for us, although from a time-related point of view we are already in the second half of the days.

Chronik-Bild

Am Abend treffen wir eine wegweisende Entscheidung: Die nächsten Tage werden wir direkt am Gletscher entlanglaufen und nicht westlich an dem See Hágöngulón vorbei, was die wasserärmere Alternativ-Route wäre. Stellen sich uns unüberschreitbare Hindernisse in den Weg, so kommt ein Umkehren nicht in Frage! Wir werden sie umgehen, um immer weiter in den Süden Islands zu gelangen. So überqueren wir einige Flüsse mit Neoprensocken und merken schnell, dass wir mit unserer Wahl die einsamere Variante getroffen haben. Die kleine Schotterpiste ist wohl schon lange Zeit nicht mehr befahren worden. Überhaupt gibt es hier wenig bis gar keine Anzeichen von anderen Menschen oder gar Lebewesen mehr.

In the evening we take a ground-breaking decision: The next days we will walk directly along the glacier and not past the lake Hágöngulón to the west, which would be the less wet alternative route. If there are obstacles in our way that cannot be crossed, turning back is out of the question! We will need to walk around them in order to get closer to our final destination, the southernmost point of Iceland. Thus, we cross some rivers with neoprene socks and notice quickly that with our choice we have chosen loneliness. The small gravel road has probably not been used for years. Generally, there are little to no signs of other human beings or even other living creatures anymore.

Chronik-Bild Chronik-Bild

Am Abend dieses 17. Tages werden wir mit einem unüberquerbaren Fluss konfrontiert. Kurzerhand entschließen wir uns direkt am Fluss zu nächtigen, um ihn direkt am Morgen in Angriff nehmen zu können. Unsere Hoffnung liegt auf einem tieferen Wasserstand, da der Gletscher in der Nacht weniger schmelzen sollte.

In the evening of this 17th day we are confronted with an impassable river. Without further trying, we decide to spend the night directly at the river in order to be able to tackle it directly in the morning. Our hope is for a lower water level, since the glacier should melt less at night.

Doch das klappt leider nicht so ganz. Es wird 10 oder 11 Uhr, als wir die Durchquerung wagen. Wendelin, der voraus gegangen ist, merkt relativ schnell, dass ein Queren an dieser Stelle zu nassen Kraulmanövern führen würde.

But that doesn't exactly work out how we hoped... It is 10 or 11 am when we dare to cross. Wendelin, who went ahead, notices relatively fast that a crossing at this point would lead to a wet crawl-style crossing.

Chronik-Bild

10 Uhr scheint beim besten Willen nicht früh genug zu sein und wir lernen: Gletscherflüsse immer so früh wie möglich durchwaten, am besten mit oder vor dem ersten Tageslicht (ca. 5.30/6Uhr), um den geringsten Wasserstand abzupassen. Nachdem wir alle Optionen betrachtet haben, entscheiden wir uns weiter flussaufwärts, in Richtung Gletscher, zu gehen. Der Plan ist: Je näher am Gletscher, desto mehr Zuflussarme mit niedrigerem Wasserstand und desto einfacher die Durchquerung. So kommt es, dass wir immer weiter Richtung Gletscher gedrängt werden und uns schließlich dazu entscheiden, einen Abschnitt über ihn zu laufen.

For the best of our will, 10 am does not seem to be early enough and we are learning: Always wade through glacial rivers as early as possible, preferably with or before the first daylight (approx. 5:30/6 am) in order to ensure that the lowest water level is to be found. After considering all options, we decide to continue upstream in the direction of the glacier. The plan is: the closer to the glacier, the more arms with lower water levels and the easier the crossing. Faster than we can think of, we are pushed further and further to the glacier and finally make the decision to walk over it.

Der Gletscher ist an dieser Stelle sehr flach und ein Aufsteigen vermeintlich einfach. Doch weit gefehlt, denn überall direkt am Gletscherrand wartet tückischer Treibsand auf uns. Die einzige Technik diesen zu umgehen, ist große stabile Steinhaufen oder gefrorenen Schlamm zu finden, über den man Stück für Stück in Richtung Gletscher kommt. Ein echtes Labyrinth aus Sand und Stein. Nach einigen Fehltritten auf stabil wirkenden Steinhaufen, die zum Glück außer schlammig-sandigen Schuhen keine drastischen Folgen haben, gelangen wir schließlich auf den Gletscher. Putzmunter und lebendig begrüßt er uns mit einem Rauschen und Plätschern von unter dem Eis. Vor diesem neuen Untergrund mit seinen ungewöhnlichen Geräuschen haben wir erst einmal einen Höllenrespekt und bewegen uns entsprechend vorsichtig und bedacht fort. Doch wir merken schnell, dass die vielen Wassergeräusche ganz normal für einen schmelzenden Gletscher sind, denn das oberflächlich schmelzende Eis fließt in kleinen Bächen auf dem Gletscher, bis es im nächsten Riss verschwindet und unter dem Eis weiter zum Gletscherrand fließt. Auch das Vorankommen ist überraschend einfach und deutlich schneller als noch „an Land“. Das schmelzende Gletschereis ist sehr griffig, offene Gletscherspalten gibt es hier auf dem Ausläufer quasi keine und jeder Riss im Eis ist gut sichtbar. Gleichzeitig dürfen wir herrliche Gletschermühlen und Eisformationen bestaunen. Island besteht hier wirklich nur noch aus Eis und macht hier seinem Namen Iceland alle Ehre.

Here, the glacier is very flat, and an ascent seems to be easy. But by no means...as everywhere right at the edge of the glacier, treacherous quicksand is waiting for us. The only method to avoid it, is to find big stable piles of stones or frozen mud, over which one gets step by step towards the glacier. A real labyrinth of sand and stone. After a couple of missteps on stable looking stone piles, which fortunately do not have any dramatic consequences apart from muddy-sandy shoes, we finally arrive on the glacier. He greets us cheerfully and fully alive with a gurgling and splashing from under the ice. We proceed super cautiously and carefully, as of this new underground with its unusual noises, we first have a hell of a respect. But quickly, we notice that the many water sounds are completely normal for a melting glacier. The melting ice flows in small creeks on top of the glacier until it disappears in the next crack and continues under the ice. Also, our progress is surprisingly easy and much faster than "on land". The glacial ice is very grippy and easy to walk on, there are virtually no open crevasses and every crack in the ice is clearly visible. At the same time, we can admire gorgeous glacial mills and beautiful ice formations. Here, Iceland really consists only of ice and definitively honours its name of Iceland.

Chronik-Bild Chronik-Bild

Trotz der Schönheit und Faszination des Eises sind wir alle erleichtert, als wir ein paar Kilometer später wieder festen Boden unter den Füßen haben, denn über einen Gletscher zu laufen erfordert viel Aufmerksamkeit und verursacht ein mulmiges Gefühl. In dem Moment (und auch im Nachhinein) betrachtet, ist es jedoch die richtige Entscheidung gewesen. Das Risiko auf dem Gletscher bei sehr guten Bedingungen scheint uns immer noch geringer, als durch die reißenden Flussarme zu waten.

Despite the beauty and fascination of the ice, we are all relieved when we have solid ground under our feet again a few kilometers later. Walking over glaciers requires a lot of attention and causes an awkward feeling. In this moment (and also afterwards) it was the right decision though. The risk on the glacier in very good conditions still seems to us to be less than wading through the wild arms of the river.

Kurze Zeit später stehen wir auf einer Anhöhe mit Sicht auf einen großen See direkt am Gletscher, der wie die Hauptquelle der Sveðja aussieht. Unser Weg führt natürlich genau über die zwei mächtigen Abflüsse des Sees. „Au Backe!“, denken wir da nur. „Das könnte jetzt echt schwierig werden.“

A short while later we are standing on a ridge with a good view of a big lake directly at the edge of the next glacier. This should be the main source of the Sveðja river. Our route leads of course exactly over the two powerful outflows of the lake. "Damn it!" we think, "This could get really difficult now.“

Chronik-Bild

Von oben können wir eine geeignete Querungsstelle ausmachen und kurze Zeit später haben wir die zwei Abflüsse ohne größere Probleme hinter uns gelassen. Das Wasser ist zwar eisig kalt, aber die Strömung und Tiefe ist in Ordnung. Wir sind richtig euphorisch und feiern unseren Triumph. Als wir aber die nächste Gletschermoräne hochkraxeln, dringt schon das nächste donnernde Rauschen immer lauter an unsere Ohren. Auf der Höhe angekommen, sehen wir unter uns den Ursprung. Ein weiterer mächtiger Abfluss aus dem See: reißender und kräftiger als die zwei anderen zuvor.

From above we identify a suitable crossing point and a short period later we have left the two streams behind us without any major problems. The water is freezing cold, but the current and the depth are okay. We are really euphoric and celebrate our triumph. But as we climb up the next glacial moraine, a thundering noise is reaching louder and louder to our ears. Arriving at the top, we see the reason for it. Another powerful outlet from the lake: more rapid and much stronger than the other two before.

Unpassierbar! So scheinen wir zwischen den Abflüssen des Gletschersees vor dem Sylgjujökull gefangen. Der Arm vor uns ist zu tief und kräftig und zurück ist auch keine wirkliche Option. Also wieder dieselbe Entscheidung wie schon am Tag zuvor: nächtigen an der Durchquerungsstelle und vor Sonnenaufgang queren. Uns bleibt nichts anderes übrig als unsere Hoffnung in die Kälte der Nacht zu setzen. Wir hoffen, dass der Wasserstand im Flussarm über Nacht wieder sinkt.

Impassable! We seem to be trapped between the outflows of the glacial lake in front of Sylgjujökull. The outflow in front of us is too deep and strong and going back is not really an appearing option. So again, the same decision as the day before: to spend the night at the crossing point and to cross before sunrise. We have no choice but to put our hopes in the cold of the darkness. We are hoping that the water level in the lake outlet will decrease throughout the night.

Chronik-Bild Chronik-Bild

Den Wecker auf 4:45 Uhr gestellt, gehen wir mit einem mulmigen Gefühl im Bauch ins Bett. Falls der Fluss am Morgen noch immer unpassierbar sein sollte, müssten wir zurück. Wir würden nicht nur viel Zeit verlieren, sondern müssten uns auch wieder einen Weg auf und vom Gletscher suchen und die Alternativroute wählen. Dadurch würden wir wertvolle Zeit verlieren, die wir nicht mehr haben...

The alarm is set to 4:45 am, we go to bed with an uncomfortable feeling in our stomach. If the river is still impassable in the morning, we would have to go back. Not only we would lose a lot of time, but also we would have to search for a way on and off the glacier again and an alternative route around the river. This would mean the loss of valuable time that we no longer had...

Als wir aufwachen, hat der abends zuvor noch unpassierbar scheinende Abfluss tatsächlich einen deutlich niedrigeren Wasserstand! Das zeigt uns ein Stein, der abends noch von Wasser bedeckt war. „Yippie Yah Yei!“ Was für eine Erleichterung! Motiviert suchen wir uns eine Stelle mit einer Sandbank in der Mitte aus und beginnen die Querung.

When we wake up, the lake outlet that seemed impassable in the evening actually has a much lower water level! This is indicated by a stone that was covered with water in the evening. "Yippie Yah Yei!" What a relief! Motivated we pick a crossing spot with a sandbank in the middle and start the crossing.

Chronik-Bild

Schritt für Schritt, mit der Erfahrung aus allen vorigen Querungen, tasten wir uns vor. Der Fluss ist nicht allzu tief, das Wasser spritzt knapp über die Knie und die Strömung ist auch nicht mehr so reißend. So kommen wir recht schnell zur Sandbank in der Mitte. Der zweite Abschnitt ist etwas länger und tiefer, was wir in unseren Beinen und Füßen deutlich an der zunehmend durchdringenden Kälte merken. Das Bewegen wird immer schwerer, da das Gefühl in den Beinen schnell abnimmt. Es ist jedes Mal ein Kompromiss aus „sich Zeit lassen, um jeden Schritt bedacht zu setzen“ und „schnell vorankommen, um nicht zu stark auszukühlen“. Je näher das Ufer kommt, desto flacher wird das Wasser wieder. Trotzdem legen wir die letzten – vor schmerzender Kälte tauben – Schritte besonders vorsichtig zurück, bevor wir nach unendlich langen drei Minuten das andere Ufer erreichen. Geschafft!

Step by step, with the experience from all previous crossings, we touch ourselves forward. The river isn't too deep, the water splashes just over the knees and the current is not so strong anymore. This way we quickly reach the sandbank in the middle. The second section is a little longer and a little deeper, which we clearly realize by the increasingly penetrating cold climbing up our legs and feet. Moving becomes harder and more difficult as the feeling in our legs quickly vanishes. Generally, in every river crossing it is a compromise between "taking your time to set every step carefully" and "making fast progress to not cool down too fast". The closer we get to the shore, the shallower the water becomes again. Still, we take the last - numb from the painful cold - steps very carefully before we reach the other shore after an endless three minutes. We did it!

Chronik-Bild

„Hoffentlich ist es das jetzt auch wirklich gewesen“, denken wir, während wir ungeschickt die gefühllosen Füße trocknen und wieder mit Socken einkleiden. Dann gönnen wir uns erst einmal einen Schluck heißen Tee, den wir abends für diesen Moment vorbereitet haben. Allein für solch einen Moment lohnt es sich, die relativ schwere Thermoskanne mit durch Island zu schleppen!

"Hopefully this was the last crossing at this lake", we think, while we helplessly dry our numb feet and dress them in socks again. This is a perfect moment for tea, which we have prepared the evening before. The taste and warmth of such a hot sip of tea is like heaven! For just this moment it's worth carrying the relatively heavy thermos through Iceland!

Lange ist die Pause aber nicht, denn die Kälte kriecht schon langsam unsere Beine hoch. Wir müssen so schnell wie möglich schauen, dass wir wieder warm werden und unsere tauben Füße wieder richtig mit Leben füllen. Für die Füße heißt das: Marschieren, marschieren, marschieren, denn der eigene Körper ist die beste Heizung. Nach kurzer Zeit kommt das Gefühl zurück in die Füße, doch das bedeutet erstmal nicht Wärme. Erst einmal heißt das, dass wir die Kälte in den Füßen nun so richtig spüren! Erst nach einer gefühlten Ewigkeit kommt auch die Wärme wieder in die Füße und zuletzt auch in die Zehen. Tatsächlich kommt auch kein weiterer Flussarm mehr. Nachdem wir einige Extrakilometer, eine Route übers Eis und eine Nacht auf einer Flussinsel auf uns genommen haben, haben wir endlich die Sveðja bezwungen! Wow, ein wichtiger Meilenstein!

But the break does not last very long, because the cold slowly starts creeping up our legs. As soon as possible, we need to get warm again and fill our numb feet with life. For the feet this means marching, marching, marching, since our own body is the best heater. After a short time, the feeling returns to the feet, but this does not mean warmth! First of all, this means that we now really can feel the cold in our feet! Only after a felt eternity the warmth comes back into our feet and finally also into our toes. Indeed, there is no more lake outlet coming. After taking some extra kilometers, a route over the ice and a night on a river island, we finally conquered the Sveðja! Wow, this is a very important milestone!

Die folgenden Kilometer bis zu unserem Frühstücksort sind unbeschreiblich schön. Ewige Weiten in alle Richtungen, der ruhig daliegende Gletscher und eine alles umgebende Stille.

The following kilometers until our breakfast place are incredibly beautiful. Eternal vastness in all directions, the calmly located glacier and a silence surrounding everything.

Chronik-Bild

Etwas später finden wir einen windgeschützten Platz in der Sonne, wo wir erst einmal ausgiebig unser Supra-Müsli-Frühstück zelebrieren. Die Solarzelle kommt in so einem Moment ebenso super zum Einsatz und kann unsere GPS-Uhr, die GoPro und die Digitalkamera wieder aufladen.

A little later we find a sheltered place in the sun, where we celebrate our Supra-Muesli breakfast. The solar cell is used perfectly in such a moment of sunshine and can recharge our GPS clock, the GoPro and the digital camera.

Chronik-Bild Chronik-Bild

In dieser Zeit packt Wendelin seine Flöte aus und spielt die Titelmusik von Der Herr der Ringe oder gibt Auszüge der Harry Potter Titelmusik zum Besten. An passender Stelle unterstützt Jens mit der Rassel und André mit der Mundharmonika. Teilweise eine richtig lustige und gute Jam Session. So sitzen wir also musizierend in der einsamen Natur und genießen den Augenblick. In solchen Momenten spüren wir pures Glück. Glück darüber, dass bis jetzt alles ohne größere Probleme gut gegangen war. Glück darüber, alles hier draußen gemeinsam erleben zu dürfen. Und Glück darüber, dass wir so lebendig durch diese wahnsinnig schöne Natur marschieren dürfen!

During this time Wendelin takes out his flute and starts playing the Lord of the Rings theme music, parts of German folks’ music or pop music like The Cave from Mumford & Sons. At a suitable point Jens supports with the rattle and André with the harmonica. Always a funny and good jam session. We sit in the lonely nature, make music and just enjoy the moment. In such occasions we feel pure happiness. Happiness that everything was going well without any major troubles. Happiness about being able to experience everything out here together. And happiness that we have the privilege to march so alive through this incredibly beautiful place of earth!

Als wir nach unserem „Frühstücksmusikbrunch“ wieder aufbrechen, sind wir gut gelaunt und frohen Mutes. Doch kurz darauf kündigt sich der nächste Fluss mit einem immer lauter werdenden Rauschen an und manifestiert sich schließlich in der Sylgia, die sogar für jegliche Autos nicht zu überqueren scheint. Da wir nicht den halben Tag verlieren wollen, laufen wir den Fluss einige Zeit nach oben und unten ab und suchen nach einer halbwegs passablen Stelle – im wahrsten Sinne des Wortes. An einer Stelle, die für uns am Vielversprechendsten aussieht und die unterhalb eines mächtigen Wasserfalls liegt, versuchen wir schließlich unser Glück.

After having finished our "breakfast music brunch", we are in a great and optimistic mood. But shortly afterwards the next river announces itself with an ever louder noise and finally manifests itself in the Sylgia, which even for the super huge Icelandic monster cars does not seem to be cross-able. Since we do not want to lose half the day and spend the night at the river again, we walk up and down the river for some time and look for a halfway passable spot - in the truest sense of the word. At a spot that looks most promising and that lies below a big waterfall, we finally try our luck.

Chronik-Bild
Chronik-Bild Chronik-Bild

Doch wenn einem das Wasser den Bauch hochsprudelt und man ihm kaum noch etwas entgegenzusetzen hat, dann ist ein Fluss eigentlich zu tief zum Durchwaten... oder aber man ist einfach zu leicht! Aber nicht André (Kloos), denn er ist seitdem zwar nicht wie unser „Fels in der Brandung“, sondern wie unser „Kloos in der Strömung“! Daraus folgt, dass wir alle am anderen Ufer unsere trockene Ersatzunterhose brauchen, das Shirt trocknet zum Glück direkt am Mann. Während die Durchquerung der Sveðja am Morgen eindeutig die kälteste war, so brachte uns dieser Fluss an die Grenze was Tiefe und Strömung angeht.

However, if the water rises to your stomach and you are hardly able to fight it, then a river is in fact too deep to be waded through... As a result, we all need our dry spare underpants on the other shore, the shirt can luckily directly dry on the body in the sun. While the crossing of the Sveðja in the morning was clearly the coldest, this river brought us to the limit of depth and current.

Chronik-Bild

Wie aufgezogen spulen wir danach Kilometer um Kilometer herunter bis spät in den Abend hinein. Grün behangene Berge rücken langsam aus der Ferne näher. Kleine, blühende Pflänzchen am Rande des Weges werden häufiger und bringen wieder Leben in die Landschaft. Auch die Temperaturen sind zunehmend angenehmer und eine frühlingshafte Sonne zeigt sich immer öfter.

After this second crossing of the day, we race down kilometer by kilometer, as if chased by something invisible – always speaking in walking terms. Green mountains slowly approach from a distance. Small, flowering plants on the edge of the trail become more frequent and bring life back to the landscape. Also, the temperatures are more and more pleasant and a spring-like sun appears more often at the sky.

Chronik-Bild Chronik-Bild

Am Abend steht der Zähler bei circa 34 Kilometern und 16 Stunden, die wir nun schon unterwegs sind. Vor uns liegt ein weiterer, riesig scheinender Fluss: die Tungnaá, der größte Fluss von allen. Obwohl sich unsere Körper nach Ruhe sehnen, müssen wir uns wieder mit wenig Schlaf begnügen, weil wir auch sie sehr früh morgens überqueren wollen. So fallen wir nach diesem Marathon-Tag mit wahnsinnig vielen Eindrücken schließlich in einen sehr tiefen Schlaf.

In the evening the odometer stands at about 34 kilometers in 16 hours. Ahead of us lies another huge river: the Tungnaá, the largest river of all. Although our bodies yearn for rest, we have to be satisfied with little sleep again, because we also want to cross it as early as possible in the morning. After another marathon-day we fall into a very deep sleep with an incredible amount of impressions.

Chronik-Bild

Frühling

Durch lebendiges Grün der Südküste entgegen

Spring

Through vibrant green towards the south coast

An Tag 20 unserer Durchquerung klingelt der Wecker um 4:30 Uhr. Nach einer kurzen Nacht packen wir ohne Frühstück die Zelte zusammen und laufen in der Dämmerung los zur Tungnaá. Was Flüsse angeht, sollte sie unser Endgegner sein. Kein anderer Fluss beschäftigte uns im Voraus mehr. Zu diesem riesigen Gletscherfluss gibt es keine aktuelleren Informationen als Google-Satellitenbilder sowie die am eigenen Leibe erfahrenen Temperaturen und Niederschläge der letzten Tage. Daraus müssen wir uns dann unsere eigene Vorstellung machen, ob der Fluss durchquerbar sein wird oder nicht. Von Anfang an war klar: ob wir unsere Tour nach Plan beenden werden können steht und fällt mit der Laune des Wetters und dadurch mit der Durchquerbarkeit der Tungnaá.

On day 20 the alarm clock rings at 4:30 am After a short night we pack up our tents without breakfast and leave for the Tungnaá at dusk. Talking about all the rivers we need to cross, the Tungnaá is definitely the boss. No other river kept us that busy in preparing the trip. There was no up-to-date information about this huge glacial river available. The only thing we could get beforehand was old Google satellite images. So, the temperatures and the precipitation experienced at first hand over the last few days were much more useful. Based on these we can make our own estimations of whether the river will be crossable or not. From the very beginning it was clear: whether we will be able to finish our mission according to the plan depends on the mood of the weather and therefore on the crossability of the Tungnaá.

Immerhin gibt es eine Furt durch die Tungnaá... ein Zeichen, das generell für Durchquerbarkeit spricht. Dennoch tragen wir auf dem Weg zum Fluss gemischte Gefühle in uns. Die letzten Tage haben gezeigt, dass es sich lohnt früh für eine Flussdurchquerung aufzustehen, aber auch, dass uns schon die Flüsse Sveðja und Sylgja an die Grenzen gebracht haben. Doch jeder Schritt in Richtung Fluss lässt uns optimistischer werden. Der Himmel verspricht Großartiges und die Zeichen stehen gut. Nach einem bewölkten gestrigen Tag und einer kalten, klaren Nacht tut sich der weit gefächerte Fluss langsam vor uns auf. Über dem Tungnaárjökull (Gletscher) geht langsam die Sonne auf und scheint uns ins Gesicht. Es bahnt sich ein wunderbarer Frühlingstag an.

Luckily, there is a ford through the Tungnaá... a sign that generally speaks for crossability. Nevertheless, on the way to the river, we have mixed feelings. The last days have shown that it is worth getting up early, but also that the rivers Sveðja and Sylgja have already brought us to our limits. However, every step towards the river makes us more optimistic. The sky promises great weather and the signs are good. After a cloudy march the day before and a cold, clear night, the wide river slowly opens up in front of us. Above the Tungnaárjökull (glacier) the sun slowly rises and warmly lights our faces. A wonderful spring day is just starting.

Chronik-Bild Chronik-Bild

Der Wasserstand ist niedrig. Die ersten Arme können wir durchlaufen. Die Temperaturen der sternenklaren Nacht müssen sogar unter null Grad gewesen sein, denn zartes Eis blättert unter unseren Füßen, als wir die kleinen Kiesbänke zwischen den Flussarmen überlaufen. Arm für Arm arbeiten wir uns vor und kommen gut voran, denn wir müssen noch nicht einmal die Schuhe ausziehen. Gamaschen sind ausreichend. Doch da der Fluss so breit gefächert fließt, sehen wir lange nicht den letzten Flussarm. Während Jens schon den Sieg feiert, mahnt Wendelin noch vor dem tückischen Hauptarm, der auch noch hinter dem nächsten Hügel kommen könne.

The water level is low. We can easily walk through the first arms. The temperatures of the clear night must have been even below zero degrees, because fragile ice cracks beneath our feet as we pass the small gravel beds between the arms of the river. Arm by arm we work our way forward and make good progress because we don't even have to take off our shoes! Gaiters are just enough. But because the river flows so wide-spread, we don't see the last arm for a long time. While Jens is already celebrating the victory, Wendelin warns in front of the treacherous main arm, which could also wait behind the next hill.

Die letzten Arme werden doch noch etwas tiefer. Also: Schuhe aus, Hose aus. Beim Ausziehen bemerken wir, dass das Wasser scheinbar schon ein wenig höher gestiegen ist, denn die Sonne steigt schnell und lässt mehr und mehr Eis auf dem Gletscher schmelzen. Dennoch entspannt waten wir weiter durch den letzten knietiefen Arm der Tungnaá... Wow! Echte Freude macht sich breit und Erleichterung. Auf dem Stück Wiese, auf dem wir ankommen, beginnt ein ausgedehnter Tanz der Freude und Dankbarkeit. „Wir haben es geschafft!“ Dieser ständig im Kopf präsente Fluss ist besiegt und zwar viel leichter als erwartet!

The last arms get a little deeper. Thus: shoes off, trousers off. While removing our stuff, we realize that the water seems to have risen a little higher, since the sun rises fast and lets more and more ice melt on the glacier. Nevertheless, we continue the wading through the last knee-deep arm of the Tungnaá... Wow! True joy and relief is overcoming us. On the piece of meadow where we land, an extended dance of joy and gratitude begins. "We made it! We fought it" This river, constantly present in our heads, is finally defeated and that in a much easier way than expected!

Chronik-Bild Chronik-Bild

Wohlverdient machen wir in der morgendlichen, isländischen Frühlingssonne eine langgezogene Pause mit ausgiebigem Frühstück und entspannen, während die Solarzelle die Geräte lädt. Immer mal wieder hört man einen Freudenschrei, wenn mal wieder jemand einen gefriergetrockneten Ingwer, eine Pekannuss oder eine getrocknete schwarze Johannesbeere in seinem Müsli gefunden hat. Wie lecker und wertvoll doch so ein Frühstück ist! Wir sind super gelaunt und voller Freude!

Well-deserved, we take a long break in the Icelandic spring sun with an excellent breakfast and relax while the solar cell loads the equipment. Every now and then you hear a cry of joy when someone finds freeze-dried ginger, a pecan nut or a dried cranberry in his muesli. How tasty and valuable such a breakfast is! We are in a fantastic mood and full of joy!

Mit dem Erreichen der Tungnaá wird alles viel grüner als zuvor. Sogar die Vögel zwitschern um uns herum. Bei diesem Prachtwetter verspricht der weitere Weg besonders schön zu werden. Keine fünf Minuten nach dem Weiterlaufen taucht ironischerweise doch noch ein Flussarm auf. Ein Scherz, der uns lachen lässt, denn glücklicherweise ist es nicht der vermeintlich „lauernde Hauptarm“, den wir gefürchtet hatten... die Tungnaá stellt uns nochmal ein Bein, doch wir stehen stabil. Mit der Tungnaá sind wir fertig!

With the arrival at the Tungnaá everything becomes much greener than before. Even the birds start singing around of us. This magnificent weather promises to make the rest of the way especially beautiful. Ironically, less than five minutes after our super long break, another river arm appears... A joke that makes us laugh, as fortunately it is not the supposed lurking "main arm" that we had feared... the Tungnaá tries to tackle us another time, but again we stand stable. We are done with it!

Chronik-Bild

Unser Weg führt uns an einem kleinen Gipfel vorbei. Jeder Schritt, der uns höher bringt, öffnet eine immer spektakulärere Aussicht, sodass wir nicht widerstehen können, auch den Gipfel noch in unseren Weg zu integrieren. Eigentlich hätten wir hier nicht hochgemusst, doch der kleine Umweg lohnt sich: Uns eröffnet sich ein einmaliges Panorama aus grauer Wüste, weißem Gletschereis, grünen moosbewachsenen Bergen und dem tiefblauen, langen Langisjór See.

Our way takes us close to a little summit. Seeing that summit, for us there is no way around, there is only one way to go and this is up the summit. With each step bringing us higher up, an ever more spectacular view opens up. And the detour is worth it: A unique panorama of grey desert, white glacial ice, green mossy mountains and the deep blue and long Langisjór lake is presenting us.

Chronik-Bild Chronik-Bild

Nach einem Sonnenbad oben ohne, einem kleinen Snack und endlosem Staunen begeben wir uns abwärts Richtung See. Als wir dort ankommen, schmiegt sich weiches Moos an unsere Wanderstiefel. Weiches Moos, wie wir es nur aus tiefen, naturbelassenen Wäldern zu Hause kennen. So weich wie ein Himmelbett. Genau das Richtige nach der tagelangen Lavasteinplackerei. In solchen Momenten ist keine Absprache nötig: in sprachloser Übereinstimmung legen wir uns ins weiche Moos – alle Viere von uns gestreckt. Sofort nicken wir in dieser zärtlichen Umgebung weg und kosten den ersten weichen Untergrund seit zehn Tagen voll aus.

After a topless sunbath, a small snack and endless amazement we descend towards the lake. When we reach it, soft moss nestles up against our hiking boots. Soft moss as we only know it from deep, natural forests back home. As soft as a canopy bed. Just the right thing after days of lava stone drudgery. In such moments no discussion is necessary: in silent agreement we lie down in the soft moss - completely stretched out. Immediately we doze off in this peaceful environment and feel the first soft ground in ten days at its fullest.

Chronik-Bild Chronik-Bild

Der Weg entlang des Langisjór schmiegt sich eng an die grüne Bergkette und bringt viel Auf und Ab mit sich. Immer wieder bieten sich unglaublich schöne Blicke auf den See, auf kleine Buchten oder auf die gigantische, undurchquerbare Skaftá mit ihren unzähligen Einzelarmen auf der Südseite der Bergkette.

The path along Langisjór meanders through the green mountain range and always winds up and down. Over and over again there are incredibly beautiful views of the lake, of small bays or of the gigantic, impassable Skaftá with its countless individual arms on the south side of the mountain range. Finally, we arrive at a wonderful bay.

Chronik-Bild Chronik-Bild

Schließlich kommen wir an eine wunderschöne Bucht. Dort wiegt das Wasser in leichten Wellen hin und her. Das abendliche Licht taucht die umliegenden Berghänge in ein tiefes goldgrün und der grobkörnige, tiefschwarze Lavasand lädt nur so zum Zelten ein. Sofort ist klar, dass dieser Ort unser heutiges Nachtlager sein wird. Noch bevor wir die Zelte aufbauen, entscheiden wir uns für ein eiskaltes Bad in der Bucht. Auch der leichte Regen, der plötzlich einsetzt, hält uns nicht davon ab. Trotzdem ist es jedes Mal eine Überwindung, sich ins kalte Wasser zu werfen, doch für das gute Gefühl danach lohnt es sich jedes einzelne Mal. Wenn man vorher einfach mal „ein bisschen mehr atmet“, ist das Eintauchen auch nur halb so schlimm. Danach kribbelt alles und wir fühlen uns wahnsinnig lebendig! Außerdem haben wir gemerkt, dass mit dem Bad nicht lange gezögert werden darf. Sind wir erst einmal ausgekühlt, dann ist der innere Schweinehund zu einem Bergtroll angewachsen, der zwischen uns und dem Wasser steht.

In this wonderful bay, the water gently moves back and forth in soft waves. The evening light bathes the surrounding mountain slopes in a deep golden green and the coarse-grained, deep black lava sand just invites you to camp. Again, no discussion is necessary: this place will be our night's camp. Before we set up the tents, we decide for an ice-cold bath in the bay. Even the light rain, which suddenly starts, cannot stop us. Nevertheless, it is always a huge effort to throw ourselves into the cold water, but for the good feeling afterwards it is worth every single time. If you simply "breathe a bit more" before, the plunge is only half as bad. Afterwards everything tingles and we feel one hundred percent alive! Additionally, we noticed that you should not wait for a long time until you jump in. Once cooled down, our inner couch potatoes have grown into a huge mountain troll that stands between us and the water.

Anschließend sind die Zelte im Nu aufgebaut und zum Regen gesellt sich sogar noch einmal die Sonne dazu. Sie taucht die traumhafte Bucht bis zu ihrem Untergang in eine unwirkliche, magische Stimmung. Zu dritt stehen wir schweigend am Ufer und genießen bei einem guten Tröpfchen französischem Chartreuse die letzten Sonnenstrahlen durch den Regenvorhang. So werden aus kurzen Momenten lange Augenblicke. Das Hier und Jetzt wird zeitlos und der Moment für uns unendlich. Schade, dass wir uns immer so schwertun die besonderen Momente des Alltagslebens zu Hause ebenso zeitlos genießen zu können. Hier draußen sind wir wie Schüler in der Lehre beim besten Lehrer der Zeitlosigkeit; Umgeben von der magischen Natur des isländischen Hochlands. Welch ein Privileg, hier lernen zu dürfen!

The tents are set up in an instant and the sun even has a come-back. It wraps the dreamlike bay in an unreal, magical mood. The three of us stand silently on the shore and enjoy the last sun light through the rain curtain with a good sip of French Chartreuse. This is how short moments become long-lasting moments. The here and now becomes timeless and the moment just gets infinite. Too bad, that in everyday life we find it so much harder to enjoy the special short moments as long-lasting nearly timeless ones. Out here we are like apprentices of the best master of timelessness: Surrounded by the magical nature of the Icelandic highlands. What a privilege to be able to learn here!

Chronik-Bild Chronik-Bild
Chronik-Bild

Wie jeden Abend kommen wir schließlich in einem Zelt zusammen, nur das wir dieses Mal unser Glück kaum fassen können. Was für ein Wahnsinnstag! Eine problemlose Durchquerung der Tungnaá, viele atemberaubende Momente und Landschaften, die immer noch schöner zu werden scheinen. Und das Beste daran: Wir können diese Emotionen und Momente gemeinsam erleben und miteinander Teilen! Umso trauriger, dass Julian nicht mehr dabei sein kann, denn gerade diese gemeinsamen Kochsitzungen im Zelt waren gleichzeitig ein super Abschluss des Tages. Wir sitzen zusammen im Zelt, kochen Kartoffelbrei, teilen den Käse oder die Wurst und schauen uns schließlich die Route für den nächsten Tag an. Als Abschluss des Abends schreibt jeder die prägendsten Gedanken des Tages auf einen kleinen Zettel und steckt diesen in ein kleines Säckchen. Irgendwann werden sie uns diese Momente noch einmal vor Augen führen! Diese gemeinsame Zeit am Abend gibt uns Geborgenheit, Wärme, Teamzusammenhalt und vor allem Kraft für den nächsten Tag. Da sind wir uns einig: Dies ist ein ganz wichtiger Bestandteil für die super Stimmung im Team.

Like every evening we get together in a tent, but this time we can hardly believe our luck. What an amazing day! A smooth crossing of the Tungnaá, many breath-taking moments and landscapes that still seem to become more beautiful. And the best thing about it: We can experience these emotions and moments together and share them with each other! Even more sad that Julian cannot be with us, because these cooking sessions in the tent were just a great end to the day. All of us sit in one tent, cook mashed potatoes, share cheese or sausage and finally check the route for the next day. After dinner everyone writes on a small piece of paper the most remarkable thoughts of the day and puts it in a small bag. At some point later in life they will remind us of these moments! This shared time in the evenings gives us security, warmth, team cohesion and above all strength for the next day. We are totally sure: This is a very important part for the great atmosphere in the team.

Das Laufen an Tag 21 ist geprägt von einer Mischung aus Regen, Sonne und vielen Regenbögen immer am See entlang. Klassisches Aprilwetter eben!

The marching on day 21 is characterized by a mixture of rain, sun and many rainbows always following the lake. Classical april weather, a German would say!

Chronik-Bild Chronik-Bild

Nachmittags erreichen wir das Ende des Sees und treffen auf eine Schotterpiste, die sogar so aussieht, als ob sie häufiger befahren wird. Und tatsächlich: kurz darauf treffen wir die ersten Menschen seit knapp einer Woche und diese Begegnung tauften wir nachträglich „Kaiser Franz“, denn seinen richtigen Namen erfuhren wir nie. Kaiser Franz und seine Frau kommen in ihrem riesigen Mercedes Unimog-Allradfahrzeug am Ende des Langisjór über eine Kuppe gefahren. Er kurbelt lässig das Fenster runter und wir begrüßen ihn mit einem „Servus“, woraufhin er tiefgrinsend mit stark bayerischem Akzent antwortet: „Servus! Na Männer, was macht ihr denn hier?“

In the afternoon we reach the end of the lake and come across a gravel road that even looks as if it is used more frequently. And indeed: shortly later we meet the first people since almost a week and this encounter, we later name " Emperor Franz ", since we never knew his real name. Emperor Franz and his wife arrive in their huge Mercedes Unimog four-wheel drive at the end of Langisjór just over a hilltop. He casually leans out of the window and we greet him with a typical "Servus", whereupon he answers with a deep smile and a strong Bavarian accent: "Servus folks! So tell me, what are you doing here?“

Nachdem wir kurz unsere Mission erläutert haben und wir auf die Frage „Kann man euch denn nicht noch irgendwas Gutes tun?“ anfangen rumzudrucksen und etwas meinen wie „Ne, ne, wir haben eigentlich alles dabei, was wir brauchen“, da erzählt Kaiser Franz, dass er gerne seinen letzten Laib Sauerteigbrot von seinem bayerischen Lieblingsbäcker mit uns teilen würde. Da ist alles Ablehnen gebrochen und wir können einfach nicht widerstehen und müssen diese gute Gabe annehmen...

We briefly explain our mission and Emperor Franz, with a big smile on his face, immediately asks, "Can I do something good for you?". The three of us just look at each other and say something like "No, no, we actually have everything we need just with us". But Emperor Franz cannot believe us and repeats, “Are you sure? There must be something I can do for you. You are just coming out of the middle of nowhere...”. Again, we stammer something like, “No,no, it’s all good.” However, Emperor Franz knows exactly what starved German students need in such a situation and announces, “I still have a loaf of the best sourdough bread from my favourite Bavarian bakery back home. And would like to share that with you!” Then all our denying is broken and we simply cannot resist and have to accept this gift of god...

Chronik-Bild Chronik-Bild

An diesem Abend dauert unsere gemeinsame Chill- und Kochsession im Zelt sehr viel länger als gewöhnlich, denn der halbe Laib wird bis aufs Letzte zelebriert. Als Erstes muss der Laib perfekt gedrittelt werden. Dann werden sämtliche Kombinationen aus den folgenden Zutaten in Kleinstmengen ausprobiert: Käse, Wurst, Butter, Salz, Pfeffer, Olivenöl, Erdnussbutter, Mandelcreme, Haselnusscreme, Macadamiacreme, Cashewcreme, geröstet über dem Gaskocher und zu guter Letzt mit gerösteten Marshmallows. Ja! Neun Marshmallows hatte Jens vom letzten Abend vor der Tour gesichert und für ganz besondere Momente reserviert. Und dies war definitiv so ein Moment. Wenn Kaiser Franz wüsste, was er mit diesem halben Laib Brot bei uns ausgelöst hatte...

On this particular evening, our shared chilling and cooking session in one tent lasts much longer than usual, as the loaf is celebrated to its very last piece. First of all, it has to be equally cut into three parts. Then all combinations of the following ingredients are tried out in small quantities: Cheese, sausage, butter, salt, pepper, olive oil, peanut butter, almond cream, hazelnut cream, macadamia cream, cashew cream, roasted over a gas cooker and finally with roasted marshmallows. Yes! Jens had reserved nine marshmallows from the last evening before the tour and kept them for very special moments. And this was definitely one! If Emperor Franz knew what he had done to us with this half loaf of bread...

Jeder Schritt nach Süden scheint die Gras- und Moosflächen um uns herum dichter und größer zu machen. Unser Weg führt uns durch eine enge und tiefe Schlucht eines immer größer werdenden Baches. Die Wände der Schlucht sind vollständig von Moos überzogen. Immer wieder gibt es kleine Quellen, die sich zum Bach hinzugesellen. Die eine quillt sogar als kleine Fontäne direkt aus dem Felsen – wie ein perfekter Wasserspender, von der wir beherzt trinken. Alles um uns herum plätschert und sprüht nur so von Leben.

Every step south seems to make the grass and moss areas around us denser and larger. Our route leads us through a narrow and deep gorge of an enlarging stream. The walls of the gorge are completely covered in moss. Again and again there are small water springs coming out of the slope that join the stream. One of them even rises as a small fountain directly from the rock - like a perfect water dispenser from which we drink enthusiastically. Everything around us splashes and sprays with life.

Chronik-Bild

Die Schlucht spuckt uns direkt an der Hütte Skælingar an der Skaftá wieder aus, wo sich auch die Skaftá noch einmal in ihrer vollen Größe zeigt. Obwohl die Hütte etwa 300 m vom Fluss entfernt liegt, ist der Boden bis auf etwa 50 m an die Hütte heran von weißem, feinem Schlamm überzogen. Erst wundern wir uns, doch es dauert nicht lange, da geht uns ein Licht auf: Der Schlamm stammt von dem Gletscherlauf, der sich am 3. August ereignete. Dabei entleerte sich eine Wasserblase unter dem Gletscher Skaftárjökull und überschwemmte den Fluss und die anliegenden Flächen weitläufig. 12 Stunden später erreichte der Gletscherlauf dann auch die Ringstraße, was sogar auf Satellitenbildern von 2018 zu sehen ist.

The gorge spits us out directly at the Skælingar hut at the Skaftá river, where the Skaftá once again shows its full size. Although the cottage is about 300 m from the river, the ground is covered with fine white mud up to about 50 m from the cottage. At first, we are surprised, but it doesn't take long and we understand: The mud comes from the glacial run that took place on August 3rd. A water bubble under the glacier Skaftárjökull was emptied and flooded the river and the surrounding plains. 12 hours later, the glacial run also reached the Ring Road, which can even be seen on satellite images from 2018.

Chronik-Bild Chronik-Bild

Es dauert nicht lange, da tut sich auch Eldgjá vor uns auf. Die 8 km lange Schlucht, die bei einem Ausbruch im 10. Jahrhundert entstand, ist neben Askja ein weiteres Wunderwerk der isländischen Natur, das hauptsächlich geländetauglich motorisierte Touristen anzieht, weil es doch relativ weit abseits der Hauptverkehrsroute liegt.

The next highlight on the tour is Eldgjá. Eldgjá is an 8 km long canyon, which was created during an eruption in the 10th century. It is besides Askja another wonder of the Icelandic nature, which mainly attracts off-road motorised tourists, since it is relatively far away from the main traffic route.

Chronik-Bild

Am Anfang der Schlucht treffen wir gleich ganze Horden von Menschen. Jens nutzt die Gelegenheit der zivilisierten Welt und verschwindet einmal im Toilettenhäuschen.
Als er wieder zurück auf den Besucherparkplatz kommt, findet er folgende Situation vor:

Here we finally meet whole groups of people again. Jens uses the opportunity of the civilized world and disappears into the toilet hut.
When he comes back to the visitor parking lot, the following situation presents to him:

Chronik-Bild

André und Wendelin stehen an der Tür eines Reisebusses. Ihnen wird aus zahlreichen Händen allerhand essbare Gaben entgegengestreckt. „Was geht denn da bitte ab?“, fragt sich Jens verwirrt. Als er sich der Szene nähert, erkennt er eine Reisegruppe mit der isländischen Reiseleiterin Guðbjörg. Jens merkt schnell, dass Guðbjörg eine sehr kommunikative und neugierige Frau ist und André und Wendelin nur so mit Fragen zu unserer Mission durchlöchert. Als sie hört, dass wir seit 23 Tagen in der Wildnis unterwegs sind, berichtet sie das aufgeregt der Reisegruppe im Inneren. Diese fühlt sich nun richtig dazu angestachelt, uns nun alles Mögliche zu essen zu schenken. Ein Schokoriegel wird rausgestreckt, Kakaomilchproteinshakes, eine Packung Kekse, ein Nussriegel... Aber schnell lehnen wir ab. Wir haben ja schließlich alles dabei. Doch einem frischen Apfel und einer Banane können wir nicht widerstehen – mal wieder etwas Frisches für unseren Gaumen! Auch ein bisschen Trockenfisch nehmen wir gerne an, denn mit dieser isländischen Spezialität haben wir uns mittlerweile sehr gut angefreundet.

André and Wendelin are standing at the door of a tourist coach. They are offered all kinds of eatable gifts from numerous hands. "What the hell is going on?", Jens asks himself confused. When he approaches the scene, he recognizes a tour group with the Icelandic tour guide Guðbjörg. Jens quickly realizes that Guðbjörg is a very communicative and curious woman, who peppers André and Wendelin with questions about our mission. When she hears that we have been hiking in the wilderness for 23 days, she tells the excited Australian travel group inside. The Australians now feel really incited to give us as much food as possible. A chocolate bar is stretched out, cocoa milk protein shakes, a pack of biscuits, a nut bar... But we quickly refuse. After all, we have everything with us. The only thing, we can't withstand is a fresh apple and a banana - something fresh for our palate! We are also happy to get a bit of dried fish, because during the hike we really felt in love with this Icelandic speciality.

Dankend verabschieden wir uns von Guðbjörg und der Reisegruppe und schultern wieder unsere Rucksäcke. Das frische Obst verspeisen wir sogleich, den Trockenfisch packen wir ein. Nun haben wir neben dem Brot noch eine weitere Kleinigkeit unterwegs aufgenommen, was wir ja eigentlich nicht wollten. Doch eines war uns schon im Voraus klar: wenn sich unterwegs solche schönen Momente mit anderen Menschen ergeben, dann werden wir die Begegnung genießen und auch Kleinigkeiten annehmen.

Thankfully we say goodbye to Guðbjörg and the tour group and shoulder our backpacks again. We immediately eat the fresh fruit and put the dried fish in our bags. We now have accepted another small "support" additionally to the bread, which we didn't really want. But what was already certain to us in advance, was that if such unique moments with other people arise on the tour, then we will appreciate the encounter and also accept small gifts.

Mittlerweile laufen wir seit 24 Tagen, als sich plötzlich die Sicht vor uns öffnet. Dort ist der letzte Meilenstein zu sehen: Mýrdalsjökull – der zweite große Gletscher unserer Durchquerung, den wir an der Ostflanke passieren werden und dessen strömende Flüsse uns stets den rechten, strömungszugewandten Schuh, zuerst einnässen werden.

Meanwhile we are walking for 24 days, when suddenly a great view comes in sight. The last milestone: Mýrdalsjökull - the second largest glacier of our crossing, which we will pass on the eastern flank and whose outlet rivers will always make the right shoe wet first, as it faces the current first.

Wir hätten es nicht für möglich gehalten, aber der Blick, der uns hier geboten wird, übertrifft farblich alles, was wir zuvor gesehen haben. Das Gletschereis strahlt titanweiß unter einem blauen Himmel, vereinzelt mit weißen Schönwetterwolken verziert. Davor eine große Ebene, in der sich schwarzer Sand und ein Grün abwechseln, welches hier definitiv den Höhepunkt seiner Saftigkeit erreicht. Die Ebene wird von markanten Berggruppen und einzelnstehenden Kegeln wie dem Mælifell mit schwarzer Spitze und grünem Umhang belebt. Die vielen, kleinen Schönwetterwolken werfen ein bezauberndes Schattenspiel auf die Landschaft. Einzelne Flüsse streifen silbrig-glitzernd hindurch.

We would not have imagined this to be possible, but the view we are offered from here exceeds everything in colour, we have seen before. The glacial ice shines titanium white under a blue sky, occasionally covered with fair-weather clouds. In the foreground a large plain in which black sand and green moss alternate. The green moss here definitely reaches the peak of its intensity. The plain is enlivened by striking mountain groups and isolated cones such as the Mælifell with a black head and a green cape. The many small fair-weather clouds cast an amazing shadow play on the landscape. Individual rivers pass through in silvery shimmer.

Chronik-Bild Chronik-Bild Chronik-Bild

Den ganzen Nachmittag laufen wir am Gletscher entlang, immer auf die steilen Hänge des unverkennbaren Öldufell zu. Obwohl noch drei ganze Tage vor uns liegen, kommt eine Stimmung auf, die uns das bevorstehende Ende spüren lässt. Überall fließt Wasser und wir treffen wieder vermehrt auf Schafe. Alles wird freundlich und lieblich. Die Gegend an der Ostseite des Mýrdalsjökull ist einfach atemberaubend schön. Die einmalige Kombination aus moosgrün, lavasandschwarz, himmelblau und gletscherweiß entdecken wir immer wieder neu.

The whole afternoon we walk along the glacier, always towards the steep slopes of the unmistakable Öldufell. Although there are still three whole days ahead of us, there is an atmosphere that makes us feel the imminent end. Water is everywhere and we meet more and more sheep again. Everything becomes friendly and pleasant. The area on the east side of Mýrdalsjökull is simply breathtakingly beautiful. We discover this unique combination of moss green, lava sand black, sky blue and glacial white over and over again.

Chronik-Bild Chronik-Bild

Das öde Hochland haben wir nun endgültig hinter uns gelassen, sodass diese Landschaft wahrlich wie Frühling für uns ist. Dass das Ziel in greifbarer Nähe ist, wird uns so richtig bewusst, als wir in der Ferne plötzlich das Meer erkennen können. Drei Horizonte weit können wir sehen, bis zur Südküste Islands, unserem Endpunkt.

We now have finally left the triste highlands behind us, so that this landscape is truly like spring. That the destination is within grasp becomes obvious when we suddenly can see the sea in the distance. Three horizons of distance we can see, up to the south coast of Iceland, our end point.

Chronik-Bild

Nach großen Flüssen, Regen und Sturm, nach Nächten auf kaltem, hartem Untergrund und nach langen Tagen, an denen bis 21 Uhr gelaufen wurde, kommen wir heute gegen 18 Uhr am Öldufell an. Uns ist schnell klar: Für heute sind wir fertig, denn vor uns liegt ein Zeltplatz, der alle vorherigen in Sachen Komfort klar übertrifft. Komplett eben, weiches Gras, die Heringe lassen sich einfach und fest setzen und direkt nebenan ein glasklarer Bach für Trinkwasser und Wasserturbine. Ein konstant rauschender Wasserfall auf der anderen Seite verstärkt das Idyll. Wir verankern noch eben die Wasserturbine im Bach, installieren die Solarzelle in der Sonne und genießen die letzten hellen Stunden – es fühlt sich an wie ein verfrühter Feierabend. Ein Traumfeierabend in der klaren isländischen Natur. Die Musik des Wasserfalls lässt uns sanft einschlafen.

After big rivers, rain and storm, after nights on cold, hard ground and after long days walking until 9 pm, on this day we arrive at about 6 pm at the Öldufell. We quickly realize: This is it for today, since there is a campground in front of us that clearly tops all previous ones in terms of comfort. Completely even, soft grass, the pegs can be set easily and firmly and right next door a crystal-clear stream for drinking water and the water turbine. A constantly rushing waterfall on the other side enhances the idyll. We just anchor the water turbine in the stream, install the solar cell in the sun and enjoy the last bright hours - it feels like a very early end of work hour. A dream end of work evening in the clear Icelandic nature. The music of the waterfall lets us gently fall asleep.

Chronik-Bild Chronik-Bild

So geborgen wie wir eingeschlafen sind, so wachen wir am 25. Tag wieder auf. Dazu bestes Wetter, das Meer vor Augen. Doch der Tag ist geprägt von langem Laufen – besonders für Jens. Er legt eine Ehrenrunde von 12 km ein, denn er hat eine seiner Neoprensocken verloren, die er außen am Rucksack befestigt hatte. Er hat sich schnell für die Extrakilometer entschieden, denn die letzten ungewissen Flussdurchquerungen in der großen Schwemmebene des Mýrdalsjökull stehen noch bevor.

As ease as we have fallen asleep, we wake up again on the 25th day, combined with the best weather and the sea in front of our eyes. But the day is marked by long marching - especially for Jens. He makes a lap of honour of 12 km, because he has lost one of his neoprene socks, which he had attached to the outside of his backpack. He quickly decided for the extra kilometers, as the last uncertain river crossings in the large flood plain of Mýrdalsjökull are still ahead.

Chronik-Bild Chronik-Bild

Doch was machen André und Wendelin in der Zwischenzeit, als sie statt dreisam nur noch zweisam unterwegs sind? Sie schlendern gemütlich auf der Schotterstraße weiter, halten hier kurz an, schauen sich dort eine Weile um... Sie fühlen sich an einen dieser längst vergangen Tage zurückversetzt, an dem man ohne Eile von der Schule nach Hause schlenderte und gerne auch noch einen längeren Umweg lief, weil zu Hause ausnahmsweise keiner mit dem Essen auf einen wartete. Gelegentlich legen sie ihre „Schulränzen“ ab und streunern durch die Landschaft, um irgendwelche seltsamen Gebilde zu begutachten oder von einer willkommenen Brücke ins brodelnde Gletscherwasser zu spucken...

But what are André and Wendelin doing in the meantime, when the team only consists of two instead of three? They stroll comfortably on the gravel road, stop here for a moment, have a look there for a while... The two feel reminded of one of those days long ago, when they strolled home from school without a hurry and liked to take a longer detour, because exceptionally at home there was nobody to wait for them with food. Occasionally they take off their "school bags" and wander through the countryside to inspect some strange formations or to spit from a welcoming bridge into the bubbling glacial water...

Als sich ihnen endlich die Leirá in den Weg stellt – der erste Fluss der eigentlichen Schwemmebene, der verlangt, durchwatet zu werden – bietet sich die Möglichkeit zu einer Pause mit Kaffee und Krähenbeeren, die nochmals Zeit vernichtet, bis endlich Jens sichtbar wird. Ein kleiner Punkt in der Ferne, der sich mit strammem Schritt nähert und André und Wendelin wieder in die richtige Welt der Mission Iceland zurückholt.

When the Leirá finally gets in their way - the first river in the flood plain to be waded through - they have the opportunity to take a break with coffee and crowberries, which again wastes time until Jens finally becomes visible. A small point in the distance, which approaches with tight steps and brings André and Wendelin back into the real world of Mission Iceland.

Nach diesem sonnigen, warmen Tag ist der Fluss voll und schnellfließend. Wir heben ihn uns für den Sonnenaufgang auf und schlagen unser Lager auf.

After this sunny and warm spring day Leirá – the river to be crossed – is full and fast flowing. We keep it for sunrise and set up camp.

Chronik-Bild Chronik-Bild

Wie mittlerweile üblich an Tagen mit Flussquerungen packen wir ohne Frühstück ein. In drei Einzelarme aufgeteilt packen wir den Fluss. Dafür hat sich Jens‘ Ehrenrunde allemal gelohnt! Zwar ist es selbst mit Neoprensocken jedes Mal ein schmerzvoller Akt, da das schnellfließende 1 °C kalte Wasser dermaßen die Socken durchspült, dass sie am Ende voller Sand und die Füße trotzdem taub vor Kälte sind. Aber für den Halt auf den Steinen im trüben Gletscherwasser ist das 2-mm-Neopren mit dünner Gummisohle jedes Mal Gold wert.

As usual on days with river crossings we pack without breakfast. Divided into three arms we conquer the river. Jens' lap of honour was worth it! Even with neoprene socks, each time it is a painful act, since the fast flowing 1 °C cold water rinses through the socks to such an extent that our feet are full of sand and are still deaf from the cold. But still, the 2 mm neoprene are worth a mint, as the thin rubber sole gives just the right grip on the stones in the cloudy glacial water.

Chronik-Bild Chronik-Bild

Die Tagesetappe führt uns mit Sicherheitsabstand direkt vor dem Mýrdalsjökull entlang. Da wir weitere große Gletscherflüsse ahnen, machen wir kaum Pause, um sie noch so früh wie möglich am Tag zu durchwaten. Einen weiteren Zusatztag wollen wir nicht riskieren, sonst müssten wir die letzte reduzierte Essensration noch einmal halbieren...

The day's stage leads us in save distance directly along the Mýrdalsjökull. Since we anticipate further large glacial rivers, we hardly take a break in order to wade through them as early as possible. We do not want to risk another extra day, otherwise we would have to half the last reduced food ration again...

Doch der unwiderstehlichen Anziehungskraft üppig behangener Krähenbeerenbüsche können vor allem André und Wendelin nichts entgegensetzen. Hier – auf diesem uralten Lavafeld – tragen sie größere Beeren als sonst irgendwo auf der Tour. Entzückt fallen wir vor ihnen auf die Knie und schaufeln uns Hand um Hand der saftigen Beeren in den Mund. Und dabei lassen sie sich auch noch so unglaublich gut pflücken! Mit einem Mal Reingreifen hat man hier 10 bis 20 Beeren in der Hand! Wir packen auch gleich noch welche für das letzte Frühstück ein.

But André and Wendelin, in particular, cannot stand up to the irresistible attraction of fully-draped crowberry bushes. Here – on this ancient lava field – the bushes carry larger berries than anywhere else on the tour. We fall on our knees in front of them and shovel hand after hand into our mouths. And at the same time, they are also picked so unbelievably well! With only one grab you end up with 10 to 20 berries in your hand! Unbelievable! We also keep some for the last breakfast.

Chronik-Bild Chronik-Bild

Währenddessen ist Jens schon voraus marschiert und etwas genervt von den ständigen „Beerenstopps“. Mehrmals ruft er André und Wendelin von den Beeren weg und gibt zu bedenken, dass die Flüsse mit jeder Minute steigen und wir eigentlich keine Zeit verlieren sollten. Dabei wissen die beiden auch gut, wie recht er hat, aber diese Beeren lassen schlicht kein Vorbeimarschieren zu! Wahrscheinlich sind es die schwindenden Fettreserven, die Jens auf die Geduld und das Gemüt schlagen. Sein einziger Fokus ist nur noch endlich am südlichsten Punkt anzukommen. Aber wäre dann nicht eine beerige Süßigkeit genau das Richtige?

Meanwhile Jens has already marched ahead and is a bit annoyed by the constant "berry stops". Several times he calls André and Wendelin off the berries and warns that the rivers rise with every minute and that we should not lose any time. Of course they know how right Jens is, but these berries simply won’t let them march past! It's probably the fading fat reserves that cost the usual patience and temper of Jens. His only focus is to finally arrive at the southernmost point. But wouldn't some sweet berries be exactly the right thing?

Im Nachhinein können wir über diese kurze Situation der Spannung im Team nur lachen, denn sie war tatsächlich die einzig wirklich Nennenswerte... Die letzten Flüsse der Tour sind danach schnell überquert und erst am frühen Nachmittag erreichen wir Hafursey. Mit Flüssen sind wir endgültig fertig! Umso dringender ist die späte Mittagspause.

Afterwards we can only laugh about this short situation of tension in the team, because it was really the only one worth mentioning... The last rivers of the tour are quickly crossed and only in the early afternoon we reach Hafursey. That means, that we are finally finished with rivers! The more urgent is the late lunch break.

Zum ersten und einzigen Mal stellen wir extra für die Mittagspause ein Zelt auf. So genießen wir in aller Ruhe unser Essen und kühlen nicht in Windeseile aus. Denn eben diese schwindenden Fettreserven machen sich mittlerweile sehr schnell bemerkbar. Die Kälte ist der größte Feind. Schon nach wenigen Minuten Stillstand kriecht sie in uns hinein und wir haben ihr immer weniger entgegenzusetzten. Der Kälte ausgeliefert fühlen wir uns. Es ist schlicht kein Isolationspolster mehr da, das die produzierte Wärme halten könnte. Abends lautet die Devise gegen das Auskühlen dann meist: „Ab in den Schlafsack!“ oder „Gut anziehen!“

For the first and only time we set up a tent especially for this. This way we enjoy our food in peace and quietness and don't cool down that quickly. It is precisely these fading fat reserves that become noticeable so fast. The cold is the biggest enemy. Already after a few minutes of standstill it crawls into us and we have less and less to fight against it. We feel surrendered to the cold. There is simply no body insulation layer left that could hold the produced heat. In the evenings, the slogan against cooling down is: "Off to your sleeping bag" or "Put as much clothes on as you can!"

Ganz wie gewohnt, nehmen wir am letzten Tag – dem 27ten – unser Frühstück zu uns und machen uns an die letzten Kilometer. Nach einem kleinen Anstieg auf Hafursey können wir unser Ziel genau sehen, das Ende der Tour, den südlichsten Punkt Islands: Kötlutangi. Davor ist nur die Ringstraße mit klitzekleinen Autos, die das Sonnenlicht reflektieren und zu funkeln scheinen, zu sehen. Dahinter Hjörleifshöfði, eine Insel inmitten der umliegenden flachen und schwarzen Sandlandschaft. Mit wehenden Ponchos stehen wir auf dem Pass und halten einen Augenblick inne, um diese Situation zu begreifen. Wir haben es fast geschafft, nur noch bergab, einmal durch Mýrdalssandur, ab zum Strand, GPS setzen und fertig. So schnell soll also diese ganze Tour beendet sein...

As usual, we have our supra-muesli breakfast in the morning of the last day - the 27th - and set off for the last kilometers. After a small ascent to Hafursey we can see our final destination, the end of the tour, the southernmost point of Iceland: Kötlutangi. Before that, we can only see the Ring Road with tiny cars that reflect the sunlight and seem to sparkle as well as we can see Hjörleifshöfði, an island in the middle of the surrounding shallow and black sand landscape. With blowing ponchos we stand on the pass and stop for a moment to grasp this situation. We almost made it, only downhill, through Mýrdalssandur, off to the beach, GPS set and done it is. This whole mission should be finished so fast...

Chronik-Bild

Bevor die Hügelflanke ganz und gar flach ausläuft, treffen wir auf alte Freunde: Nadelbäume. Nach 19 Tagen die ersten Bäume seit Mývatn. Es sind kleine Tannen mit spitzen Nadeln. Der Anblick rührt uns und demonstrativ nehmen wir sie in den Arm, aber spitze Nadeln im Gesicht und im Auge sind auch nicht wirklich angenehm. Ein kleiner isländischer Baum lässt sich einfach nicht so gut umarmen wie der Stamm einer großgewachsenen Schwarzwaldtanne...

But before Hafursey is left behind, we meet old friends: Trees. After 19 days the first trees since Mývatn. They are small fir trees with pointed needles. The look touches us and demonstratively we take them in our arms but pointed needles in the face and in the eye are not really pleasant. A small Icelandic tree simply cannot be hugged like the trunk of a large Black Forest fir tree...

In der Ebene von Mýrdalssandur gibt der Blick nach hinten mittlerweile mehr Landschaft her als der nach vorne. Etwas, dass so auf der Tour noch nicht vorgekommen ist. Als wir die Ringstraße überqueren, werden wir auf einen Schlag wieder mit Menschen und der Geschwindigkeit der restlichen Welt konfrontiert. Menschen in Mietautos, die an uns vorbeirasen, um ihr Sightseeing-Programm abzuspulen und keine Zeit für ein Schwätzchen oder einen Moment der Stille zu haben scheinen. Aber sind das nicht genau die einprägsamen Ereignisse im Leben? Das Erleben, das Erfahren und das Genießen des Moments? Die Zeit für den Augenblick zu haben, um die Schönheit und Einsamkeit der Natur so richtig erleben zu können?

In the plain of Mýrdalssandur, the view back shows more landscape than the view to the front. Something that hasn't happened before. As we cross the Ring Road, suddenly we are confronted with people and the speed of the rest of the world. People in rental cars racing past us to complete their sightseeing program. They seem to have no time for a chat or a moment of silence. But aren't these exactly the memorable things that happen in life? Experiencing, witnessing and enjoying the moment at its fullest? To have the time for the moment to really appreciate the beauty and solitude of nature?

Chronik-Bild

Als wir um die Flanke von Hjörleifshöfði treten, um unseren letzten Trott ans Meer zu starten, schlägt uns sturmartiger Wind ins Gesicht und auch der Geruch von Meer. Jetzt führt uns nur noch das GPS, denn geographische Anhaltspunkte gibt es keine mehr. Die letzten vier Kilometer gehen wir über grobkörnigen Sand bei heftigem Gegenwind. Schritt für Schritt für Schritt. Ein letzter Kampf. Jeder spürt die Rastlosigkeit der Mitwanderer. Keiner möchte mehr anhalten. Keine Pause darf mehr vor dem Ende gemacht werden. Jetzt heißt es: „Durchziehen!“

When we step around the hillside of Hjörleifshöfði to do our last march to the sea, a stormy wind and the smell of the sea hit our faces. Now only the GPS leads us, because there are no more geographical landmarks. The last four kilometers we walk on coarse sand with strong headwinds. Step by step by step. One last fight. Everyone feels the restlessness of the fellow hikers. No one wants to stop now. No more break should be made: "Fight until the very end!“

Chronik-Bild

Die Gischt weht uns schon 50 Meter bevor wir das Ende des Strandes erreichen ins Gesicht. Riesige Wellen brechen vor unseren Augen mit grollendem Getöse. Ein Flachmann wird gezückt. Lobeshymnen, Flüche und triumphierende Worte über durchwatete Flüsse, durchkraxelte Lavafelder und beeindruckende Landschaften werden hörbar.

The spray of the sea is already blowing in our face 50 meters before we reach the end of the beach. Huge waves break before us in rumbling roars. A flask is taken out. Hymns of praise, spells and triumphant words about waded rivers, lava fields and impressive landscapes become audible.

Ein Hoch auf die Knochen, den Willen, das Land;
auf Wind, Wetter, Wasser und den Querverstand.
Schnaps befeuchtet die Zunge, Meerwasser die Haut.

Cheers for the bones, the will, the land;
for wind, weather, water and the sand.
Schnapps moistens the tongue, sea water the skin.

Wir schreiben den 31. August 2018, 17:43Uhr. Es ist geschafft. Endlich oder doch schon? Kötlutangi, 63°23'42“ Nord 18°43‘49“ West, südlichster Festlandpunkt Islands, 352,9 km südlich des Polarkreises, etwa 7°C Lufttemperatur, stürmisch-starker Wind aus Süden, ein leichter Sonne-Wolken Mix. Die Nase läuft.

August 31st 2018, 5:43 pm. It is done. Finally or already? Kötlutangi, 63°23'42" North 18°43'49" West, southernmost mainland point of Iceland, 352.9 km south of the Arctic Circle, 7 °C air temperature, stormy wind from the south, a light sun-cloud mix. The nose is running.

Chronik-Bild

Wenn du Nuss und Snacktüten bis zum letzten Rest ausschleckst;
wenn du um 4.30 Uhr morgens aufstehst, um durch 1 °C kaltes Wasser zu waten;
wenn man seine Mütze und seinen Buff tagelang nicht mehr auszieht;
wenn das Teilen eines Parmesans eine ernstzunehmende Wissenschaft wird;
wenn du einzelne Stücke Schokolade lutschst;
du Drittel Riegel verzehrst und jeden Bissen zu Brei zermahlst;
wenn dir am Arsch das Fett zum Sitzen fehlt;
wenn du dir die Schuhe im Lavafeld aufkratzt und sie deshalb im nächsten Gletscherfluss volllaufen;
wenn dir Stöcke in der Lava stecken bleiben und dich fast rückwärts umwerfen;
wenn du frisch gewaschen nach Schwefel stinkst;
wenn Wind und Wetter dir ins Gesicht peitschen und du dich trotzdem freust wie ein kleines Kind und schreist: „Ist das wirklich alles?“;
dann weißt du, dass du mit einer Island-Durchquerung genau das Richtige tust!

If you lick snack bags to the last bit;
if you get up at 4:30 am to wade through 1 °C cold water;
if you do not take off your hat and scarf for days;
if sharing a Parmesan becomes serious rocket science;
if you suck single pieces of chocolate;
if you eat thirds of power bars and grind every bite to mash;
if you are missing the sitting-fat on your ass;
if you scratch your shoes in lava fields and therefore get boots filled with glacial river water;
if your walking poles get stuck in the lava and almost knock you over;
if you smell like sulphur after being freshly washed;
if wind and weather whip your face and you're happy nevertheless and scream like a little child: "Is that really all?"
then you know you're doing the exact right thing by crossing Iceland!

»Notre nature est dans le mouvement: le repos entier est la mort. «
»Unser Wesen liegt in der Bewegung. Die völlige Ruhe ist der Tod.«
Blaise Pascal

»Notre nature est dans le mouvement: le repos entier est la mort. «
»Our nature lies in movement. Complete rest means death. «
Blaise Pascal

Blog

26. März 2018

26th March 2018

Willkommen! Velkominn!

Welcome! Velkominn!

Klasse, dass du es bis hier geschafft hast!
Das ist nun also der erste Blogeintrag auf der Mission Iceland Website. Und ab jetzt gilt es diesen Blog mit spannenden Inhalten und Bildern zu befüllen ;)
Hier wollen wir euch teilhaben lassen an unserem Projekt und regelmäßig Updates zum aktuellen Planungsstand geben.

Wir - die vier Freunde - sind also Feuer und Flamme Island unsupported zu durchqueren. Und das zu Fuß innerhalb von 30 Tagen mit einer portablen Wind und/oder Wasserkraftanlage!
“Ui...für 30 Tage Essen und Material mitschleppen, das ist doch völlig unmöglich! Und selbst, wenn das geht, warum sollte man das machen?!”, das wird sich so mancher von euch sagen. Aber genau das ist die Herausforderung bei der ganzen Sache. Wir wollen die Island-Durchquerung zu Fuß schaffen ohne unterwegs zusätzliches Essen einzusammeln. Darüber hinaus wollen wir zeigen, dass man dort ganz einfach mit Hilfe von erneuerbaren Energien seine elektronischen Geräte wie Handy, Kamera oder GPS-Uhr aufladen kann. So nutzt man die unerschöpfliche Energiequelle der Natur!

Aber wer sind die Freunde denn überhaupt?
Das sind Wendelin, André, Julian und Jens. Vier outdoor-verrückte Ingenieurstudenten aus Karlsruhe, die von erneuerbaren Energien überzeugt sind. Wir haben mehrere Jahre zusammen im selben Wohnheim in Karlsruhe gewohnt und kennen uns daher gut. Wir alle sind immer auf der Suche nach Abenteuer und Herausforderung und haben schon so einiges zusammen erlebt. Aber Mission Iceland soll unser größtes gemeinsames Abenteuer zusammen werden.

Gerade sind wir dabei eine geeignete Wind und/oder Wasserkraftanlage zu finden, da diese bestens auf Island zur Stromproduktion geeignet ist. Island ist besonders in den Highlands voller Wasser und Wind, was perfekt als Energiequelle dienen kann.
In unserer Anfangseuphorie hatten wir überlegt, diese Anlage selbst zu konstruieren, aber nach kurzen Überlegungen sind wir doch zur Erkenntnis gekommen, dass unsere Fähigkeiten und Ressourcen wohl doch nicht ganz ausreichen, um so eine Anlage innerhalb von 6 Monaten zu entwickeln ;) So heißt es jetzt also Internet durchforsten und coole Geräte finden.
Und wir können euch versprechen, es gibt da so einige interessante Ideen! Gerade sind wir daran Kontakt aufzubauen und hoffen, dass wir eine coole Kooperation finden :) Aber wir sind da sehr zuversichtlich!
Die grobe Route steht und kann unter dem Menüpunkt “Die Route” entdeckt werden. Auch den Zeitraum haben wir mit August 2018 definiert.

So, das soll jetzt mal für den ersten Eintrag reichen. Wir wollen euch ja nicht jetzt schon mit der Länge des Textes überfordern.
Auf bald! Und Áfram Ísland! :)

Perfect, that you managed to get this far!
So this is the first blog entry on the Mission Iceland website. From now on this blog will be filled with exciting contents and pictures ;)
Here we want to share our project and regularly give updates on the current planning status.

We - the four friends - are super motivated to cross Iceland unsupported. And all this by foot within 30 days with a portable wind and/or hydro power plant! "Hm...to carry food and material for 30 days, that's completely impossible! And even if that is possible, why would you do that?
But that's the challenge of the whole thing. We want to cross Iceland by foot without collecting extra food and supplies on the way. In addition, we want to show that it is very easy to recharge your electronic devices such as mobile phones, cameras or GPS watches with the help of renewable energies. This is how we can use the inexhaustible energy source of nature!

But actually who are these four friends?
This is Wendelin, André, Julian and Jens. Four engineering students from Karlsruhe crazy about the outdoors and convinced of renewable energies. We lived together in the same student residence in Karlsruhe for several years and therefore know each other pretty well. We are always looking for adventures and challenges and have already experienced a lot together. But Mission Iceland is to become our greatest adventure.

We are currently in the process of finding a suitable wind and/or hydro power plant, as this is perfectly suited for electricity production in Iceland. Iceland, especially in the highlands, is full of water and wind, which can serve as an excellent source of energy. In our initial euphoria, we had considered designing this device ourselves, but after a few brief considerations we came to the conclusion that our capabilities and resources were probably not quite sufficient enough to develop such a plant within 6 months ;).
So now it's time to browse the Internet and find cool devices. And we can already promise you, there are some interesting ideas! We are currently in the process of establishing contact and hope to find a cool cooperation soon :) But we are very confident about that!

The rough route can be found at "The Route". Further, we also agreed in doing the trip in August 2018.

That should be enough for the first post. We don't want to overload you with too much text ;)
See you soon!
And Áfram Iceland!

11. April 2018

11th April 2018

Die Entstehung von Mission Iceland

The origin of Mission Iceland

Ja, wie kamen wir denn nun auf die Idee diese Insel zu Fuß durchqueren zu wollen?
Hm... Tja, wie war das nochmal mit der Geburt der Mission Iceland?

Es muss vor etwa anderthalb Jahren gewesen sein, als sich zwei der vier Freunde einmal wöchentlich in der Kletterhalle getroffen haben. Beste Möglichkeit, um zusammen den grauen Bib-Alltag (für alle nicht Studierenden Bib = Bibliothek) des Lernens zu vergessen. Denn dieser bestand im Wesentlichen daraus, sich wissenschaftliche Theorien in den Kopf zu ballern. Beide beschäftigten sich zu diesem Zeitpunkt mit der Energiegewinnung aus Wind, d.h. der Umwandlung von kinetischer in elektrische Energie und waren davon sehr begeistert. Was die beiden verband, war nicht nur das Klettern und der Unistress, sondern auch die Lust den Wanderrucksack samt Isomatte, Zelt und Schlafsack zu satteln, das Handy auszuschalten und in Wäldern und Bergen zu verschwinden.

Nun waren die beiden da aber in der Bib am lernen, die kreativste Zeit sag ich euch ;) Die Praxis wird einem beim Lernen der Theorie immer schmackhafter. So kam die Idee, dass es doch nicht sein könne, sich die ganze Theorie einfach nur in den Kopf zu klopfen, um diese dann nach der Klausur einfach wieder zu vergessen. Vielmehr könne man das doch praktisch untersuchen. Die Theorie nehmen und damit raus in die Natur und wirklich was bewegen! Was verändern! Aus diesem alltäglichen Arbeitstrott ausbrechen und mal wirklich etwas anderes machen! Das Interesse an der Technik in ein Abenteuer einbauen!

Und so standen sie also an der Kletterwand und diskutierten mehr über dieses Thema, anstatt zu klettern. Man könnte daher auch sagen ein klassisches Kaffeekränzen an der Kletterwand :P
Und dabei kam ihnen dann der Einfall - Warum nicht einfach ein Windrad oder ein Wasserrad nehmen und durch Island laufen?!? Das müsse doch irgendwie möglich sein. Wind gäbe es auf Island doch massenhaft.
Mission Iceland war also geboren. Am nächsten Abend wurden direkt die anderen beiden Freunde gefragt und die Idee nahm mehr und mehr Gestalt an :)

In diesem Sinne,
Auf bald!
Und Áfram Ísland! :)

So how did we come up with the idea of crossing this island on foot?!?
Hm... Very good question...

It must have been about one and a half years ago when two of the four friends went climbing together weekly. In that way, they could best forget the grey library everyday life of studying for uni, what mainly was about blowing scientific theories into one's head. Both were actually studying the energy generation from wind, i.e. the conversion of kinetic energy into electrical energy, and were very enthusiastic about it.
What linked them was not only the climbing and the uni stress, but also the desire to grab the hiking backpack including sleeping mat, tent and sleeping bag, to switch off the mobile phone and to disappear into forests and mountains.

And now they were just studying in the library, but as you might know, this often is the most creative time ;) Simply, you often want to try the theory what you are learning and want to see it in practice.
The idea cannot be to only put all this theory into your head, and then simply forget about it after you having taken the exam. Rather, the theory should be explored in practice. Take the theory and get out into nature and really make a difference! Make a change! Break out of this daily work routine and do something really different! Put technology and adventure together! This is what the two wanted to do!
So they stood at the climbing wall and discussed much more than they were climbing. One could also say a classical pub talk at the climbing wall :P
And then they came up with the idea - Why not just take a wind turbine or a water turbine and walk through Iceland? That must somehow be possible. As there is tons of wind in Iceland anyway.
And Mission Iceland was born. The next evening the other two friends were asked directly and the idea took more and more shape :)

See you soon!
And Áfram Iceland!

16. April 2018

16th April 2018

Was bedeutet eigentlich "unsupported"?

What does unsupported mean

In unseren Einträgen liest man oft, dass wir die Tour “unsupported” machen wollen. Doch was bedeutet das eigentlich genau für uns und warum der englische Begriff. Während der englische Begriff “unsupported” im Outdoor Bereich relativ bekannt ist, so findet sich im deutschen kein schönes passendes Pendant dazu. Am ehesten trifft es die Übersetzung “ohne Unterstützung”, was aber wesentlich schwerer von den Lippen geht. Andere, nicht so treffende, Übersetzungen wie “hilflos” lassen sich gut lesen, treffen den Sinn aber nicht wirklich. Deswegen verwenden wir in unseren Texten auch in deutschen Einträgen den englischen Begriff.

Doch was bedeutet der Begriff für uns. Erst einmal sei gesagt, dass es keine allgemeine Definition dafür gibt. In der radikalsten Interpretation könnte man es so auslegen, dass die Durchquerung ohne Unterstützung von irgendetwas gemacht wird. Also nackt, ohne irgendwelche Gegenstände und ohne andere Hilfen. Ganz so weit wollen wir aber natürlich nicht gehen. Für uns bedeutet es vielmehr, dass wir alles, was wir für die Durchquerung brauchen, mit uns tragen. Das ganze Equipment, alle Nahrung und was wir sonst noch brauchen. Die einzige Hilfe während unserer Tour ist die Natur selbst. Von dieser holen wir uns Wasser und Energie, da beides reichlich vorhanden ist. Dadurch sind wir während der Tour unabhängig bzw. autark und haben nur Mutter Natur als unseren Helfer. Das ist für uns zum einen eine weitere große Herausforderung, zum anderen aber auch ein ebenso großer Ansporn.

Auf bald!
Und Áfram Ísland! :)

In our texts we often write about the unsupported crossing of Iceland. But what do we actually mean by unsupported? First it should be mentioned that there is no correct definition of this term and that it can be interpreted in different ways. The most radical interpretation would be, having no support of anything at all. Meaning no clothing, no backpacks and so on. You could say a naked crossing. But this is, of course, not realistic and rational, unfortunately :P. For us the term means that we will carry everything we need for the crossing with us. That will include of course all the equipment, but also all the food and other things we need to be independent during the trip. The only help on our tour will be nature itself. As there is plenty of water and energy available to supply us. This self-dependency is another great challenge for us on one hand, but also an equally great incentive on the other.

As an english speaking outdoor person, you may ask yourself, why we explain this word, however the German language has no word for unsupported. And how unfair would it be to just write a German blog entry! ;)

See you soon!
And Áfram Ísland!

29. April 2018

29th April 2018

Die Suche nach dem nördlichsten Punkt Islands

What is the northernmost point on mainland Iceland?

Bei dieser Frage scheiden sich manche Geister: Was ist denn jetzt wirklich der nördlichste Fleck, Stein, Fels, Sandstrand auf dem Festland von Island? Naja für unsere Tour stand auf jeden Fall fest, dass wir nicht einen der nördlichsten Punkte aussuchen. Wir wollen an DEM nördlichsten Punkt des isländischen Festlandes starten und natürlich auch am südlichsten Punkt enden.

Bei der Frage nach dem nördlichsten Festlandpunkt schießt dem Islandkenner schnell der Leuchtturm auf der Landzunge Hraunhafnartangi in den Kopf. Leuchttürme markieren ja bekanntlich meist die äußersten Spitzen eines Landes. Also ist der Startpunkt ja dann ohne größeren Aufwand gefunden, dachten wir. Doch weit gefehlt...
Als endlich unsere bestellten Wanderkarten ankamen, nahmen wir uns die Route einmal genauer vor. Dabei stellten wir fest, dass es eine weitere Landzunge gibt: Rífstangi. Diese Landzunge (isländisch tangi) machte den Eindruck, dass sie noch nördlicher ist. So wurde also mit Hilfe von Onlinekarten und unseren Wanderkarten der nördlichste Punkt bestimmt (siehe Bilder). Und tataaa: Rífstangi ist nach unseren Berechnungen ca. 40 m nördlicher als Hraunhafnartangi. Und auch der Leuchtturm von Hraunhafnartangi stand bis 1945 noch am richtigen nördlichsten Punkt, Rífstangi.

What really is the northernmost stone, sand beach, rock or spot on the mainland of Iceland?
A super interesting topic we want to talk about in this blog entry and we have already been discussing this specific question several times in the past. What we know for sure is, that we simply do not want to start the tour from one of the northern beaches in Iceland. No! In fact, we want to start crossing the mainland at THE northernmost point and make our way down to the southernmost point on the mainland of Iceland.

When asked about the northernmost mainland point of Iceland, the lighthouse of Hraunhafnartangi most likely will shoot out of an Iceland enthusiast. And as you might know, the lighthouse is not a bad guess, as they usually mark the outermost spots of land. So that it is, we thought, we found the starting point without any problem. But far from it...
When our hiking maps arrived, we took a closer look on them. And see what happened, on closer observation, we discovered another bit of land: Rífstangi. This ‘tongue of land’ (from icelandic tangi) made the impression of being even more north than Hraunhafnartangi. So with the help of online tools and our hiking maps, we started to dig deeper into that topic. And tataaa our calculations showed, that Rífstangi is actually 40 m more north than Hraunhafnartangi. Some quick research about the lighthouse of Hraunhafnartangi revealed, that it actually stood at Rífstangi until 1945, but was then moved to Hraunhafnartangi.

Blog-Bild

Bei dieser Recherche lernten wir auch noch ein paar interessante Fakten über den Polarkreis:
Manch einer wird in der Schule vielleicht mal etwas davon gehört haben, dass Island im Norden quasi den Polarkreis streichelt. Sagen wir es so, um am Polarkreis starten zu wollen, bräuchten wir ein kleines Boot, oder müssten sehr gut schwimmen können. Selbst bei Ebbe überquert man auf der großen Insel nicht den Polarkreis, ohne nasse Füße zu bekommen. Der Polarkreis ist am nördlichsten Punkt ungefähr 2,5 km vom Festland entfernt, also wenn ihr gut schwimmen könnt, ist das sogar machbar - aber wir sind da raus ;)
Jedoch gibt es um Island selbst noch ein paar weitere kleine Inseln. Wenn man dann seinen geographischen Spürsinn einschaltet, findet man die Insel Grímsey und diese liegt tatsächlich genau auf dem Polarkreis.
Doch selbst dort wird es langsam eng, da die Neigung der Erdachse sich über die Jahre verändert und so den Polarkreis immer mehr nach Norden verschiebt. Um genau zu sein um aktuell 14,5 m pro Jahr! Den Isländern ist dies sehr wichtig. Sie tragen jedes Jahr die Stahlkugel, die den Polarkreis auf Grimsey markiert, ein paar Meter weiter nach Norden. So wandert die Kugel mit dem Polarkreis langsam aber stetig nach Norden ins Meer. Seid also lieber schnell, wenn ihr den Polarkreis dort noch sehen wollt, in ungefähr 20 Jahren ist er “im Wasser verschwunden”.
Soviel zu der nördlichen Geschichte, kommen wir zum Süden.

Auch im Süden markiert eine kleine Insel den südlichsten Punkt Islands. Die 1963 entstandene vulkanische Insel Surtsey. Tja, langsam würde sich das Boot ja lohnen, aber durch’s Hochland mitschleppen wollen wir’s dann doch nicht. Für unsere Tour interessiert uns allerdings der südlichste Punkt auf dem Festland und auch hier kommen zwei Punkte in Frage: Kötlutangi oder Dyrhólaey.
Genauso wie im Norden haben wir das Geodreieck angelegt und die Orte verglichen. Es stellte sich heraus, dass Kötlutangi südlicher liegt. Interessanterweise steht im Süden der Leuchtturm auch am vermeintlich südlichsten Punkt und nicht am faktisch südlichsten, was aber wohl daran liegt, dass bei Dyrhólaey massive Klippen und Felspfeiler im Meer stehen, wodurch ein Leuchtturm hier natürlich Sinn ergibt. Leider können wir hier keine weiter spannende Geschichte zum südlichen Polarkreis erzählen, da dieser ein bisschen zu weit weg ist.

During this research we also learned some interesting facts about the Arctic Circle:
Some of you may have already heard that Iceland is pretty much touching the Arctic Circle in the north. Let’s put it this way, if we'd like to start at the Arctic Circle, we would need to have a small boat, or super strong arm muscles to be able to swim very well. Even at low tide, you can’t touch the Arctic Circle on the big island of Iceland without getting your feet wet. The Arctic Circle is about 2.5 km off the mainland, so if you are a great swimmer, it should not be a problem for you - but we're not joining you for that one ;)
However, there are a few other small islands around Iceland. If you use your geographical sherlock sense, you will find the island of Grímsey, which is actually located exactly on the Arctic Circle. But even there, people will have wet feet soon, when wanting to touch the Arctic Circle, as the inclination of the earth's axis changes over the years. In that way the Arctic Circle moves more and more to the north. Currently 14.5m per year to be precise!
The Arctic Circle seems very important to icelandic people (and for sure to the icelandic tourists;)), as every year they carry the steel sphere, that marks the Arctic Circle on Grímsey, a few meters northwards. Thus, the sphere moves slowly but steadily north into the arctic sea. So better be fast, in around 20 years the Arctic Circle will be gone from the island.
But enough for the northernmost point, let’s have a look on the southern end.

There is the same island phenomena in the south. One small island marks the southernmost point on the mainland, which is the island of Surtsey, created by a volcano eruption in 1963. Well, slowly we should seriously think about taking a boat :D
But luckily for this tour, we are only interested in the southernmost point on the mainland. So here comes the question whether it is : Kötlutangi or Dyrhólaey.
Just like in the north, we took the old set square from school and compared the places. And voila, it turns out Kötlutangi is more south. Well, this went actually much quicker than in the north. But we already build up some expertise in using these tools ;)
Interestingly, in the south the lighthouse also stands at the supposed southernmost point and not in fact at the southernmost point. This is probably due to the fact that massive cliffs and rock pillars appear near Dyrhólaey, which makes the place a perfect spot for a lighthouse. Unfortunately we can't tell another exciting story about the southern Arctic Circle here, as it is a bit too far away.

Blog-Bild

Tadaaaa, so ist es also vollbracht. Start- und Endpunkt sind gefunden. Es hat zwar ein bisschen gedauert, aber wir hatten viel Spaß bei der Recherche. Vielleicht trainieren wir danach ja Triathlon und kommen in 10 Jahren nochmal und nehmen die äußersten Inseln dann mit. Ihr dürft uns dabei aber gern zuvorkommen! ;)

See you soon!
Förum í auðnina!

So finally, it is done. Start and end point are found. It took a while, but we had a lot of fun looking for them. Maybe we will train triathlon after that and come back in 10 years and then take the outermost islands as starting points. But you're welcome to pre-empt us! ;)

See you soon!
Förum í auðnina!

09. Mai 2018

9th May 2018

Die WaterLily ist da!

The WaterLily has arrived!

Endlich haben wir unsere heißersehnte "WaterLily" erhalten - die Turbine, die uns aus Wind UND Wasser Strom erzeugen wird und die uns das gleichnamige kanadische Start-up netterweise für unsere Durchquerung zur Verfügung stellt. Vielen Dank dafür!!! Nachdem wir sie nach langer, freudiger Erwartung endlich beim Zoll abholen konnten, haben wir natürlich gleich mal ein kleines Unpacking-Video gemacht, damit man auch ein bisschen was davon sieht außer den bekannten Bildern von der WaterLily-Website. Dabei ist uns die Euphorie wohl ein bisschen zu Kopfe gestiegen... Trotzdem viel Spass beim ansehen! ;-) Wie wir denn nun genau auf dieses tolle Gerät kamen, und welche Geräte sonst noch interessant waren, erzählen wir weiter unten noch etwas ausführlicher!

Finally we have received our long awaited 'WaterLily' - the turbine that will generate electricity from wind AND water and which the Canadian start-up of the same name kindly provides us with for our crossing. Thank you very much!!! After a long, eager expectation we could finally pick it up at the customs and of course we made a small unpacking video, to show you a little bit more of it besides the well-known pictures from the WaterLily website. Like you will see, our euphoria must have split some of our neural nodes... Nevertheless, have fun watching! ;-) How we discovered this great device, and which other devices were interesting, we will tell you a little more detailed below!

Blog-Bild

Auf unserer Suche nach einer geeigneten Wind- oder Wasserturbine, die so tragbar ist, dass wir sie tatsächlich auch mit auf unsere Tour nehmen können, sind wir auf einige interessante Geräte gestoßen. Tolle Erfindungen und gute Ideen, die die Nutzung von Wind- oder Wasserenergie im kleinen Stil möglich machen. Das ist eine tolle Sache, da man so tatsächlich ein Stück weit unabhängiger werden kann, vor allem auf längeren Expeditionen, bei denen man auf einige elektrische Geräte nicht verzichten kann (GPS-Gerät, Satellitentelefon). Meistens darf ja auch eine Kamera nicht fehlen und mit einer zuverlässigen Energiequelle kann auf die ein oder andere Ersatzbatterie oder Ersatzakku verzichtet werden.

Die drei Geräte, die uns am meisten zugesagt haben, möchten wir hier einmal ganz kurz vorstellen.
Das erste Gerät, das unser Interesse geweckt hat, war die "Micro Wind Turbine" von Produktentwickler Nils Ferber. Dieses relativ kleine und leichte Windrad ist aber leider noch in der Entwicklung, weshalb wir sie leider nicht auf unsere Expedition mitnehmen können.
Das zweite Gerät war der "Enomad Uno" von Enomad. Dabei handelt es sich um eine sehr kleine Wasserturbine, die 628g wiegt und eine Generatorleistung von 5W bei 4,3km/h hat. Das attraktive am Enomad Uno: Er wird mitsamt integriertem 5600mAh Akku ins Wasser geworfen und läd diesen dann. Perfekt also für Touren mit Boot/Kayak/Kanu, bei denen man den Enomad Uno einfach hinter dem Boot herziehen kann. Allerdings kann der Akku nicht einfach mit einem größeren ausgetauscht werden.
Das dritte Gerät ist die "WaterLily". Sie ist mit 1,3kg zwar etwas schwerer als die anderen Geräte, aber in Hinsicht auf Flexibilität ist sie unschlagbar, da aus Wind und Wasser Strom erzeugt werden kann. Für die maximalen 15W Leistung benötigt die WaterLily entweder eine Windgeschwindigkeit von 58km/h oder eine Wassergeschwindigkeit von 5,8km/h. An einem Kabel befinden sich zwei USB-Anschlüsse, über die eine Powerbank oder das Gerät direkt geladen werden kann.

Aber warum wollen wir denn noch einmal eine Wind-Wasser-Turbine mitnehmen? Man kann doch auch Solarpanels benutzen oder einfach Ersatzbatterien mitnehmen, dafür braucht man doch keine Turbine von 1kg?! Das stimmt zwar, aber da wir auf die wasserreiche Insel Island gehen, die ja eher für regnerisches und stürmisches Wetter bekannt ist, wollten wir unabhängig von der Sonne sein, trotz der langen Tage im Sommer, die auch von langen Schlechtwetterphasen geprägt sein können ;-). Außerdem gab es lange keine tragbare Alternative zu Solarpanels, um aus Wind oder Wasser Strom zu erzeugen und genau deshalb ist es uns ein Anliegen, eben eine dieser neuen Wind- UND Wasser-Alternativen etwas zu fördern und bekannter zu machen, mit denen man dann auch nachts Strom erzeugen kann.

Und jetzt freuen wir uns schon ganz besonders aufs verlängerte Wochenende, an dem wir die WaterLily testen werden!!

In diesem Sinne bleibt nur noch zu sagen:
Rafmögnum auðnina! - Elektrifizieret das Ödland!

On our search for a suitable wind or water turbine that is portable and small enough to bring it with us on our tour, we came across some interesting devices. Great inventions and good ideas that make the use of wind or water energy possible on a small scale. That’s great because you can actually become a bit more independent, especially on longer expeditions where you are dependent on some electrical equipment (GPS device, satellite phone). And usually you wouldn’t leave the camera at home and with a reliable source of energy, one or another spare battery can be dispensed with.

We would like to briefly introduce the three devices that have most appealed to us.
The first device that got our interest, was the ‘Micro Wind Turbine’ from the product desighner Nils Ferber. Unfortunately, this relatively small and light wind turbine is still under development, which is why we cannot take it on our expedition.
The second device was the ‘Enomad Uno’ byEnomad. It is a quite small water turbine weighing 628g with a generator producing 5W at 4,3km/h water speed. The most attractive part: the Enomad Uno is put in the water including a 5600mAh battery pack which is charged in the water. Perfect for Tours by boat/kayak. The downside is it cannot be replaced with a more capacious battery pack.
The third device is the ‘WaterLily’. With 1.3kg it is heavier than the other devices but in terms of flexibility it is unbeatable, since it produces electricity from wind and water. Either wind speeds of 58km/h or water speeds of 5,8km/h produce a maximum of 15W of electric power. Via a cable with two usb ports it can charge your stuff.

But why again do we want to bring a turbine at all? Why not use solar panels or just bring spare batteries, you wouldn’t need a 1kg turbine?! Well it is true but since we will go to Iceland - well known for rainy and stormy weather - we didn’t want to be dependent on the sun. Even though there will be long summer days, that can still be darkened for multiple days by a storm ;-). Additionally there was no portable wind or water alternative to solar panels for a long time. And that’s exactly what motivates us to bring forward one of those new wind AND water alternatives that can produce electricity - even during night.

For now we are happily awaiting the long weekend to go out and actually test the WaterLily!!

In that spirit just one more thing:
Rafmögnum auðnina! - Electrify the desert!

23. Mai 2018

23th May 2018

Mission Iceland Probe Tour - Vogesen

Mission Iceland Test Tour - Vogesen

Blog-Bild

Da wir in bei Mission Iceland unsere Körper sehr strapazieren werden, haben wir vom 9. bis 13. Mai eine erste Probetour in den Vogesen - unserer französischen Nachbarregion - gemacht, bei der wir die Körper ein klein wenig auf die Belastung einstellen wollten. In dieser Zeit sind wir einmal quer durch die Vogesen von Sainte-Marie-aux-Mines bis auf den Ballon d’Alsace gewandert. Über Gipfel und Pässe, durch schöne Wälder hindurch, an beeindruckenden Klippen und Hängen vorbei und sogar über ein Schneefeld haben uns unsere dabei Füße getragen.
Neben dem Test für unsere Körper haben wir während der Tour auch einige andere Dinge testen können. So war die Tour ein erster Probelauf für die Rationierung unseres Essens. Obwohl in allen Rucksäcken noch reichlich Platz für mehr Essen gewesen wäre, haben wir strikt nur das gepackt und gegessen, was die jeweilig geplanten Portionen (~3000 kcal) am Tag zugelassen haben. Auf 30 Tage überschlagen war der Platz aber alles andere als reichlich. Das Essen wurde alles aufs Gramm genau abgemessen und natürlich gleichmäßig verteilt ;) Und das war gar nicht so einfach. Das Teilen des Essens verlangte unsere vollste Kreativität und unser höchstes Vorstellungsvermögen. Wie teile ich zum Beispiel einen handelsüblichen Grana Padano-Käse in Form eines Hohlzylindersektors so auf, dass alle einen gleich großen Anteil bekommen??! Dieses Unterfangen war definitiv spaßig und unheimlich wichtig für das Gemeinschaftsgefühl.

Since we will stress our bodies in Iceland very much, it is essential to prepare properly. This is what we did just around the corner in a first test tour in France for four days (9th to 13th of May). During this time we hiked across les Vosges from Sainte-Marie-aux-Mines to the Ballon d'Alsace. The route lead us over peaks and passes, through beautiful forests, past impressive cliffs and slopes and even over a snow field.
Besides the fitness check for our bodies we were additionally able to test some other things on the tour. Concerning the rationing of the food, it was interesting to check whether the portions are enough for our desires ;) Even though there was plenty of space for more food in all the backpacks, we decided to eat just as much as the respective daily portions (~3000 kcal) would allow us. We measured everything accurately using a gram scale and distributed the food equally. For sharing the food we had to prove our creativity and our geometric imagination: E.g. how do I split a Grana Padano cheese - shaped like a hollow cylinder sector (for the math nerds with us) - so that everyone gets an equal share??! One can imagine how this was a lot of fun and incredibly important for the team feeling. =)

Blog-Bild Blog-Bild

Neben dem ganzen Essen, konnten wir allerdings auch unser Equipment testen und schauen, wo es noch Optimierungsbedarf gibt. Bestes Beispiel hierfür sind die verschiedenen Kocher, bei denen wir die Menge des erhitzten Wassers bezogen auf den Brennstoff gemessen haben. Vor und nach der Tour wurde das Gewicht gemessen und so konnten wir die Kocher, bezogen auf ihren Verbrauch, direkt miteinander vergleichen. Und hier sind die Ergebnisse: Wendelins Jetboil konnte den Test für sich entscheiden mit 6,8l erhitztem Wasser pro 100g Brennstoff, vor Julian’s Multifuel (Benzin) mit 5,8l und Jens’ Trangia mit 4,4l.
Während der vier Tage, an denen wir täglich bis zu 13 Stunden unterwegs waren, konnten wir uns auch reichlich unterhalten. Manchmal produktiv über wichtige Themen sprechend, mal eher träumerisch mit welterobernden Gedanken und manchmal schlicht rumalbernd mit dem größten Quatsch, der alle zum Lachen brachte. So wurde unter anderem die perfekte Länge von Körperbehaarung an den verschiedenen Körperstellen lebhaft und ausgiebig diskutiert. Aber auch Themen wie unseren Umgang mit der Natur in Island und unseren Fußabdruck allgemein haben wir während der Wanderung genauer diskutiert, zumal die Natur in Island um einiges empfindlicher ist als hier zu Hause, aber davon mehr in kommenden Blogs.
Alles in allem eine rundum gelungene Probetour, auch wenn wir wettertechnisch noch nicht ganz auf Island eingestellt wurden. Sturm und Regen bei 5°C gab es tatsächlich nur an unserem Zielort, dem Ballon d’Alsace. Ansonsten hat sich das Wetter eher von seiner freundlichen Seite gezeigt.
Und falls sich jetzt noch irgendjemand fragt, warum wir hier die Waterlily nicht erwähnt haben: Keine Sorge, dazu kommt bald ein separater Blogeintrag.

Bis zum nächsten Mal!
Förum í auðnina!

Moreover, we managed to test our equipment like stoves, rain clothing or hiking sticks. As expected, we still found some room for improvement. Best example are the stoves, which we examined in respect to their fuel consumption. Before and after the tour the weight was measured and so we were able to compare the stoves directly with each other. The Jetboil (gas) was best as it boiled up to 6,8l of water, followed by the multifuel (petrol) with 5,8l and last the Trangia with 4,4l of boiling water per 100g of fuel.
As we were hiking up to 13 hours a day, there was plenty of time to talk and discuss. One moment it was a more productive talk, whereas in other moments conversions were more about the dreamy kind of stuff and even the casual trash talk wasn’t missing. And since we didn’t run out of time, we even discussed the perfect length of body hair ;-). One topic which was more important to us is our interaction with nature in Iceland and our general footprint during the hike, since the icelandic nature is way more sensitive and vulnerable compared to ours at home. We will talk about this in upcoming blogs.
All in all a quite successful test tour, even though we didn’t get the full icelandic weather simulation. Storm and rain at 5°C only occurred at our destination: le Ballon d'Alsace. Otherwise the weather was rather kind with us and If someone wonders, why we haven’t mentioned the Waterlily, don’t worry, we will come back to that in a separate detailed blog post.

Until then!
Förum í auðnina!

18. Juni 2018

18th June 2018

Mission Iceland Probe Tour - Karlsruhe --> Calw

Mission Iceland Test Tour - Karlsruhe --> Calw

Blog-Bild

So langsam kommen wir ins Rollen, die zweite Probetour haben wir nach Fronleichnam gestartet. Dieses Mal haben wir fast direkt vor der Haustüre gestartet. Mit der Bahn gings nach Karlsruhe Rüppurr, von wo aus wir bis nach Calw durch den Schwarzwald gelaufen sind. Das war aus zeitlichen Gründen super praktisch, andererseits wollten wir uns mal wieder etwas mehr der genialen Natur direkt vor unserer Haustüre widmen.
Die Idee war 20-25 km pro Tag mit etwa 20 kg zu laufen, um uns weiter an die Herausforderungen in Island vorzubereiten. Unsere Tour führte uns zunächst von Karlsruhe - Rüppurr das Albtal hinauf Richtung Süden bis Marxzell, von dort ein Stück den Maisenbach entlang bis Rotensol, wo wir die erste Nacht im Wald campierten. Dort wurden wir von einer Armada von winzigen Zecken überfallen, die wir uns im 10-Minuten-Takt von den Beinen pflücken mussten, um nicht direkt zur Borelie selbst zu mutieren.
Am nächsten Tag gings dann über Dobel nach Kaltenbronn, wo wir auf dem Hohlohturm die 1000 Höhenmeter Marke für ein paar Minuten knackten. Nach einer entzückenderen und weniger verzeckten Nacht auf der Höhe ging es weiter über Enzklösterle nach Nordosten Richtung Zavelstein. Nach einer letzten Nacht auf weichem Moosbett wanderten wir an Calw vorbei über Felder und Wiesen nach Ostelsheim - Jensens Zuhause. Insgesamt also 100km in 4 Tagen... optimal!

Well we were out again! We started our second Tour right after the Corpus Cristi holiday. This time we began walking from Karlsruhe, just a few minutes away from home in the suburbs where we headed up the valley of the Alb towards Calw. Right through the beautiful Blackforest, the forest that brought us up ;-).
We planned to walk 20-25 km per day with about 20 kg on our backs, which will be our average milage and weight during the crossing. After following Alb valley to Marxzell, the trail led us along the Maisenbach to Rotensol where we camped the first night. However the evening was more of a battle against an army of tiny little ticks which we had to pick off our legs every 10 minutes to avoid becoming a huge big borelie ourselves immediately.
The next day we went on via Dobel to Kaltenbronn. The ‘Hohlohturm’ - a tower reaching up to 1012 m a.s.l. - marked the highest point on our tour. After a less ticky-tacky second night we moved on to Enzklösterle, then towards Zavelstein. The last night was spent on a wonderful moss bed. The last stage then brought us along Calw over beautiful fields and through the forest to Ostelsheim - home of Jens. All in all 100km in four stages, optipfiffi!

Blog-Bild

Außerdem war es die erste Gelegenheit unsere neuen Bach Capacity 3 Rucksäcke zu testen. Das Tragesystem kommt uns wirklich ausgeklügelt vor, mit dem man die Lage auf dem Rücken sehr fein steuern kann. Sogar die Außentaschen sind bei vollgestopftem Rucksack noch leer und benutzbar. ;-) Diese durchdachten Außentaschen haben dann aber auch diejenigen Fächle-Skeptiker unter uns - sie mögen grundsätzlich eher schlanke tonnenförmige Rucksäcke - positiv überrascht! :-D

Additionally this tour was our first chance to really check out our new 95 liters ‘Capacity 3’ Bachpacks. Its bearing system really allows small adjustments of the pack on the back and the outer bags are even usable and still empty when the inner barrel is fully filled ;-), which is sometimes not the case with lower quality backpacks. These well-designed outer bags even convinced our sceptics that are more into the lean barrel-shaped backpacks. :-D

Blog-Bild

Auf dieser Tour haben wir erneut unsere Essensrationen getestet und versucht uns darauf einzustellen und herauszufinden, was wir noch verbessern können. Dabei ist uns erneut bewusst geworden, wie schwer doch eine Tagesration bei 3000kcal wird: ganze 700g!! Davon sind 200g Frühstück (1000kcal), ca. 130g Abendessen (~500kcal), der Rest geht in über den Tag verteilte Snacks. Auf unsere Wunschzeit von 25 Tagen für die ganze Tour werden daraus 17,5kg nur Essen, wobei noch an einen kleinen Aufschlag für Verpackungsmaterialien gedacht werden muss. Im Bild unten gibts mal einen Überblick über alle Lebensmittel, die wir für diese 4 Tage dabei hatten (hier fehlen allerdings noch die 800 g Käse, die während des Bildes noch im Kühlschrank waren). Für eine Person wäre diese Menge für 16 Tage ausreichend! Im nächsten Schritt werden wir schauen, wie wir das Ganze mit noch mehr Farbe, Vitaminen und dadurch Essfreude pimpen können!

Once more we tried to get used to our food rations and to find out, what we could improve. One daily ration of 3000 kcal food weighs 700g! Breakfast alone is 200g (1000kcal), 130g of dinner (~500kcal), snacks for the day make up the rest in weight and calories. That sums up to 17,5 kg food only on our scheduled expedition length of 25 days, not including a small surcharge in packaging weight. Below is an overview of all the food we had with us for these 4 days (the 800 g of cheese that were still in the refrigerator while shooting the picture are missing). That amount of food would feed one person for 16 days. In the next step we will try to pimp the whole thing with a little more colour and vitamins!

Blog-Bild

Zum Wetter ist zu sagen: enttäuschend!! Kein Gewitter, kaum Wolken, nur Sonne und Hitze... nix mit Poncho testen, bloß die ganze Schmiere auftragen... Auf dieser Tour sollten nämlich auch noch die Poncho-Skeptiker überzeugt werden, aber die müssen dann wohl mal an einem schönen Regentag den Rucksack satteln und loslaufen! ;-)

Við sjáum!
Förum í svartan skóginn!

Concerning the weather: disappointing! No thunderstorms, hardly any clouds, just sun and heat... no chance to test our ponchos at all, just tons of goo all over the place... On this tour the poncho-sceptics should have been convinced, but they will have to saddle their backpacks and start walking on a nice rainy day now! ;-)

Við sjáum!
Förum í svartan skóginn!

01. Juli 2018

1st July 2018

Mission Iceland von Kopf bis Fuß mit FMEA Coach Lukas

Mission Iceland from head to toe with FMEA coach Lukas

Unsere Islandplanungen laufen ja schon länger auf Hochtouren! Aber sind wir mit diesen Planungen auch wirklich auf dem richtigen Weg, sodass in Island dann alles klappt und wir gesund und munter am südlichsten Punkt ankommen?!?

Wir ihr ja alle wisst, sind wir super fleißige Studenten ;) Und in der Uni lernen wir ganz viel Theorie kennen, die man dort leider eher weniger in der Praxis anwenden kann. Genau deshalb dachten wir uns, dass wir unsere Mission Iceland einmal praktisch mit einer Methode auseinander nehmen müssen, um zu checken, ob wir in unseren Planungen auch wirklich alles bedacht haben.
Eines nachmittags quatschten wir mit unserem Freund Lukas bei einem hoch qualitativen AKK Kaffee auf dem Campus (für die nicht Karlsruher: das AKK ist die soziale Drehscheibe des KIT) und stellten fest, dass er sich ziemlich gut mit der sogenannten FMEA Methode auskennt. Dem ein oder anderen ist sie vielleicht unter Failure Mode and Effect Analysis aus der Produktentwicklung bekannt. Dabei geht es darum mögliche Fehler in einem Produkt schon vorher zu identifizieren, um sie im vorhinein ausschließen und vermeiden zu können. Dann treten die Fehler erst gar nicht auf. Diese wollten wir dann in modifizierter Art und Weise anwenden, um Mission Iceland einmal von Kopf bis Fuß zu untersuchen.

Mit exzellenten Seeberger Snacks (“Gebrannte Erdnusskerne mit Sesam” ist einfach nur genial :D)* ausgestattet, ging es also eines abends in die Uni-Bib, um unser Vorhaben einmal kräftig zu analysieren. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Nach 4h tiefgründiger Diskussion, stellten wir fest, dass wir im Großen und Ganzen die wichtigen Dinge alle bedacht hatten. Allerdings hatten wir Aspekte wie den möglichen Verlust von Landjägerwürsten beim Zoll in Island, die Plan B Route im Hochland (falls Hindernisse nicht querbar) oder klare Absprachen im Essens- und Laufrhythmus innerhalb des Teams noch nicht so groß auf dem Schirm gehabt. Das wird also in den nächsten Teamtreffen diskutiert! Und dann kann Island so richtig kommen!
In diesem Sinne wollen wir uns herzlich bei Lukas bedanken, dass er sich die Zeit für uns genommen hat, um mit uns die Mission Iceland von Kopf bis Fuß auseinander zu nehmen! Und das ohne dafür mehr als eine Pizza und n Batscher anzunehmen! ;-)

Our tour planning is running at full speed at the moment! But are we also planning on the right track, so that we are reaching the southernmost point of Iceland safe and sound?
As you all know, we are super motivated students (or at least pretend to be ;))! In university we get to know a lot of theory! But sadly, all these theories are rarely applied in practical real use cases. That is the reason why we thought, we should check and investigate our Mission Iceland with one of these theories to see if we really considered everything in the planning.
One afternoon, we sat at the campus with a high quality AKK coffee (for the non-Karlsruhe people: AKK is the legendary social hub of the KIT campus) talking to our friend Lukas. We figured out, that he actually is quite an expert on the FMEA method. Some people may be familiar with it under the name of Failure Mode and Effect Analysis, which is a common method used in product development. The aim of the method is to pre-identify any kind of defects, that a product could have, before it is built. In that way the defects or better to say problems are not occurring at all, as they are solved in advance. So we wanted to apply this method - modified to fit our needs - to analyse Mission Iceland from head to toe.

With excellent snacks from Seeberger (‘roasted peanuts with sesame’ are simply amazing!!)* we made our way into the uni library to spend an evening analysing our expedition. And the result was not too bad. After discussing deeply for 4 hours with Lukas, we figured out, that by and large we had considered all the important things. Only aspects like losing german sausages in the Icelandic customs, a plan B hiking route in the highlands (if obstacles like rivers can not be crossed) or specific agreements in the hiking and food rhythm within the team were not on our radar that much yet. So this will be on the agenda in the next team meetings! Then the unsupported crossing of Iceland is really allowed to come!

Blog-Bild

Und dann steht natürlich noch die Frage aus, warum hier Seeberger explizit erwähnt wurde?!? Das liegt daran, dass sie uns mit ihren genialen Powernuss-Snacks, Riegeln und Körnern sponsoren werden. Auf diesem Wege also schonmal ein riesiges Dankeschön an Seeberger :)

In this sense, we would like to thank Lukas very much for taking the time with us to go through Mission Iceland planning from head to toe. And that without wanting more than a pizza and a beer! ;) And then of course there is still the open question why Seeberger was explicitly mentioned here?!? This is because they will sponsor us with their awesome power nut snacks, bars and grains :) :) :) This way already a huge thank you to Seeberger :)

Blog-Bild Blog-Bild

So bleibt nur noch zu sagen:
Við sjáum!
Förum í auðnina!

So all that remains to be said is:
Við sjáum!
Förum í auðnina!

10. Juli 2018

10th July 2018

Die "Enomad Uno" Wasserturbine

The 'Enomad Uno' Turbine

Sie ist tatsächlich eingetroffen, die zweite mobile Turbine, die wir testen dürfen. Vielleicht erinnert ihr euch, dass wir im zweiten Blogeintrag bereits erwähnt haben, dass wir auch zu Enomad aus Südkorea Kontakt haben. Wir haben uns damals für die WaterLily entschieden, da sie nicht nur Wasser- sondern auch Windenergie umwandeln kann. Der Enomad Uno kann nur Wasserenergie umwandeln, allerdings hat er auch eine eingebaute Powerbank. Daraus ergeben sich viele Vor - und Nachteile, die allerdings sehr individuell und situationsbedingt sind, weshalb wir hierauf nicht genauer eingehen wollen.
Enomad ist jedenfalls sehr begeistert von unserem Unterfangen und wollte auf jeden Fall, dass wir auch einmal den Enomad Uno testen, selbst wenn wir die WaterLily mitnehmen. Vielen Dank an der Stelle an Enomad!

Seit fast zwei Wochen ist das hübsche Gerät nun bei uns. Die Box, die uns erreichte, war klein, aber der Inhalt hat viel versprochen. Der EnomadUno ist kompakt und mit ca. 650g sehr leicht. Er hat eine wasserdichte Hülle, die beim Verpacken zum Schutz über die Rotorblätter und in Benutzung über den Akku geschraubt werden kann. Es ist ein durchdachtes Modell, dessen Akku 5600mAh umfasst und in das ein LED Licht eingebaut ist (beim Campen vielleicht ganz praktisch).
Vielleicht habt ihr auch schon das Video auf Facebook gesehen, in dem wir es zum ersten Mal getestet haben und es über eine fancy Stockkonstruktion in der Pfinz aufgebaut haben. Allerdings haben wir bei diesem Test viel Energie verloren, da wir den Enomad nicht ganz richtig aufgehängt haben.

Letzte Woche haben wir noch weitere Bilder und Videos von Tests sammeln können, bei denen wir den Enomad besser aufgehängt haben. Davon haben wir euch hier von einem Test welche online gestellt. Leider hat es mit dem Laden aber wieder nicht so gut funktioniert, da womöglich die Wassergeschwindigkeit dieses Mal etwas zu klein war, aber seht es euch selbst an.

Wir sind gespannt wie gut der Enomad zu unserem Einsatz passt und bleiben fleißig am testen.
Rafmögnum auðnina!

It was some weeks ago that the Korean company Enomad contacted us again. They have an interesting turbine we found during our first research, so you might have heard the name before. The decision we made months ago was very difficult and we decided on the WaterLily as it can also convert wind energy to electric energy. One difference is that the Enomad can only convert water, but has a built-in powerband. When Enomad then contacted us, they really wanted us to test their turbine as well. It is a pleasure and honor for us to test the EnomadUno turbine now.

We already had the turbine for 2 weeks now. The small box left lots of space for speculations, but the 650g water generator looked quite thought-through with its cover that protects the rotor blades when it’s packed, but makes the 5600mAh powerbank waterproof when in operation. Also... wait for it... it has a built in LED light!
We already made some tests. Maybe you are checking our page frequently, where we already posted a first video. However we were a bit too excited maybe and just wanted to have a first check. That is why in this video we didn’t attach the Enomad correctly and lost a lot of energy through rotation of the turbine itself. The result was as expected pretty much nothing but an empty powerbank.

Well this was the first test, but not the last one. Last week we had several tests at rivers around Karlsruhe, like the Alb and the Rhein. This time we attached it properly. Right below we have a video from the test at the Rhein. Unfortunately the battery did not charge as well due to lower water speed. Watch and enjoy! ;)

We are looking forward to more tests and to good results. Keeping you updated!
Rafmögnum auðnina!

28. Juli 2018

28th July 2018

#4sam8sam1sam

Bevor es in 4 Tagen also endlich nach Island losgeht, müssen wir euch noch dringend von unserem Hashtag berichten (Ja! Wer es glaubt oder nicht, sowas haben wir auch ;)). Er heißt #4sam8sam1sam. Vielleicht hat der ein oder andere #4sam8sam1sam ja schon bei Facebook gesichtet oder einer simplen Google Recherche.

Was hat es also mit diesem #4sam8sam1sam auf sich?
Fangen wir einmal mit dem ersten „sam“ an, 4sam bzw. Viersamkeit: Diesen Begriff haben wir von Zweisamkeit abgeleitet und soll unsere Teamkomponente verkörpern. Wir wollen diese Mission zu viert, gemeinsam im Team erreichen. Der Teamgedanke steht an erster Stelle. Auch jetzt schon bei unseren wöchentlichen Planungstreffen führt nichts daran vorbei! Jeder Planungsdiskussion geht eine ausgiebige, fröhliche Team Brotzeit Zeremonie voraus, welche durch Schokolade beendet wird. Was dabei ein absolutes No-Go ist, wenn jemand die Schokolade ganz alleine aufisst. Das ist aber zum Glück noch nicht vorgekommen ;).
8sam bzw. Achtsamkeit: Wir wollen achtsam auf drei verschiedenen Wegen sein. Achtsam im Umgang im Team untereinander, achtsam im Umgang mit dem eigenen Körper & Geist sowie achtsam im Umgang mit der Natur und unserer Umgebung. Achtsamkeit ist also in mehreren Dimensionen wichtig. Irgendwelchen Müll im Hochland zurück zu lassen (außer unserem Stuhlgang natürlich ;)) kommt für uns nicht infrage. Die Natur Islands ist ein hoch fragiles Ökosystem und mit diesem sollte verantwortungsvoll umgegangen werden.
Bei diesem Thema wollen wir gerne unseren Sponsor nucao* erwähnen, deren Schokoriegel in kompostierbarem Plastik (Folie aus Zellulose) verpackt sind! Und genau dahin sollte der Trend bei allen Plastikverpackungen gehen, solange sie nicht ganz vermeidbar sind.

Auch wollen wir hier einige Sätze zum nachhaltigen Reisen verlieren. Wir sind an sich alle 4 große Fans vom Reisen und dem Entdecken von anderen Ländern und Kulturen. Gleichzeitig liegt uns der nachhaltige umweltbewusste Lebensstil sehr am Herzen, was natürlich zu einem Dilemma führt! Fliegen wäre demnach ein No-Go. So radikal wollen wir allerdings unseren Entdeckungsdrang auch nicht einschränken und so versuchen wir, soweit es möglich ist, einen geringen CO2-Fußabdruck beim Reisen zu hinterlassen. D.h. wir bewegen uns präferiert per Zug, Bus oder Daumen (trampen) fort. Um nach Island zu kommen, kann man allerdings schlecht über den Atlantik trampen oder schwimmen. Uns bleiben leider nur die CO2-intensiven Varianten Flugzeug und Schiff. Diesen CO2-Ausstoß kann man allerdings mit der Förderung von Umweltprojekten, wie Aufforstung oder erneuerbaren Energien kompensieren. D.h. an anderer Stelle wird unser CO2-Ausstoß eingespart. Manche Stimmen würde nun sagen, man kaufe sich doch nur das Gewissen frei! Aber Fakt ist, dass dies immer noch besser ist, als rein gar nichts zu tun. Genau da unterstützt uns die Stiftung myclimate*, die für die CO2-Kompensation verschiedene nachhaltige Projekte fördert. An dieser Stelle, vielen Dank an myclimate*!

Aber zurück zu #4sam8sam1sam. Das letzte “-sam” ist 1sam bzw. Einsamkeit:
Auf dem größten Teil der Route werden wir ganz auf uns alleine gestellt sein. Neben uns vier und unseren Rucksäcken finden wir auf unserer Route ausschließlich Steine vor, ganz viele Steine! Gut, am Anfang und Ende auch noch ein bisschen grün und den einen oder anderen Wasserfall, aber sonst wird die Landschaft im Hochland eher monoton sein und uns an große Einsamkeit erinnern. Auch andere Menschen werden wir vermutlich über mehrere Tage nicht treffen.

So viel zu den einzelnen “-sams” bzw. “-samkeits”. Vielleicht denkt ihr ja beim nächsten “-sam” an uns und vielleicht gibt es ja sogar noch weitere “-sams”, die wir gar nicht bedacht haben ;) Wenn dem so ist, dann lasst es uns wissen! :P

In diesem Sinne: Bleibt Achtsam und nicht Einsam sondern Viersam!
Rafmögnum auðnina!

In 4 days we are finally heading to Iceland, but before that, we have to tell you about our hashtag! (Yes! Believe it or not, we have that too;)). #4sam8sam1sam simply is the name. Maybe some of you have already spotted #4sam8sam1sam on Facebook or on Google.

So what is #4sam8sam1sam all about?
Sadly, that is not that easy explained in english, as #4sam8sam1sam is based on german. But we will try to explain it to you! Let's start with the first ‘-sam’ - 4sam or foursome: We have derived this term from the word ‘twosome’ or if you like even ‘threesome’. This way ‘foursome’ is supposed to embody our team component. Our goal is to achieve this mission as a team of four. The team idea comes first. In each of our weekly planning meetings we are confronted with that! Every planning discussion is preceded with an extensive, cheerful team meal ceremony, in Germany we call that ‘Brotzeit’ ;) Chocolate is always ending this ceremony. But that someone would eat the whole chocolate bar alone is an absolute No-Go ;)
‘8sam’: The German word ‘achtsam’ means something like careful in the sense of mindful or attentive while ‘acht’ beeing spelled and pronounced the same way as the number 8. We want to be mindful and attentive in three different ways. Attentive in dealing with each other in a team, attentive in dealing with one's own body and mind and also attentive in dealing with nature and our environment. Mindfulness or attentiveness is therefore important for us in several dimensions. Leaving any garbage in the highlands (except our bowel movements of course;)) is out of question for us. Iceland's nature is a highly fragile ecosystem and should be treated with care.
Within this matter we would like to mention our supporter nucao*, whose chocolate bars are packed in biodegradable plastic (cellulose foil). And this is exactly the direction, the trend for all plastic packaging has to go, if not completely avoidable.

We also want to lose some words on sustainable travel. All four of us are big fans of travelling and discovering other countries and cultures. At the same time, sustainability and environmentally conscious lifestyles are very important to us. But this naturally leads to a dilemma! Flying would be a No-Go. However, we do not want to restrict our urge to explore that radically, but we try to leave the lowest possible CO2 footprint. That means we prefer the train, the bus or the thumb (hitchhiking) to get around. Sadly, it is very difficult to hitchhike or swim across the Atlantic to get to Iceland. All we have left are the CO2-intensive possibilities - airplane and ship. However, the CO2 emissions can be offset by supporting environmental projects such as reforestation or the promotion of renewable energies. In that way our CO2 emissions are compensated somewhere else. Some voices might now say, that this is just getting rid of your responsibility! But in fact, this is still better than doing nothing at all. Exactly here the myclimate* fund comes into the game, as they are taking care of our CO2-compensation by funding sustainable eco-friendly projects. At this point, many thanks to myclimate!*

But back to #4sam8sam1sam. The last ‘-sam’ is 1sam or onesome: This means basically ‘lonesome’ in english. On most of the route we will be all on our own. Next to the four of us and our backpacks we find only stones, lots of stones! Well, at the beginning and the end also a bit of green and some waterfalls, but apart from that, the landscape in the highlands will be rather monotonous and remind us of big emptiness. We will probably not meet other people for several days.
That’s it for the individual ‘-sam’s. I hope you got the idea a little bit ;)

Maybe you will even think of us the next time you hear ‘-sam’ and maybe there are even more ‘-sam’s or ‘-some’s which we have not even considered. If so, let us know! :P
In this sense: Remain mindful (8sam) and not lonely (1sam), but better 4sam instead!
Rafmögnum auðnina!

01. August 2018

1st August 2018

Wat ham wa denn zu essen???

What we gonna eat?!

„Wenn wir täglich 3000 Kilokalorien essen wollen und wir 30 Tage unterwegs sind... dann braucht jeder 14,3kg Erdnussbutter!“
So fing die ganze Proviantplanung an. Nimm das energiedichteste Lebensmittel, das du finden kannst, und davon am Besten gaaanz viel!
Seitdem ist einige Zeit vergangen und das Proviantkonzept komplett überarbeitet worden. Was schon von Anfang an Bedenken an diesem Konzept ausgelöst hatte, war weniger der Gedanke, dass die Motivation täglich das Gleiche zu essen uns irgendwann die Laune verderben könnte, sondern eher, dass man solch eine Ernährung doch sicherlich nicht ohne Verstopfung übersteht.
Naja nur Erdnussbutter muss es ja nun wirklich nicht sein, aber mit lediglich 14,3kg Nahrung einen ganzen Monat lang voll versorgt zu sein, ist schon ein echt sehr hohes Ziel!
Dazu sollte man vielleicht einmal erwähnen, dass Proteine und Zucker einen Brennwert von je 400kcal/100g haben, Fett liegt bei 900kcal/100g. So können Lebensmittel mit geringem Wasser- und Ballaststoffanteil je nach Zusammensetzung also einen Brennwert von maximal 400-900kcal/100g erreichen. Bei natürlichen Lebensmitteln ist der Brennwert viel geringer, wobei Nüsse mit ihrem natürlich hohen Fettanteil und geringem Wasseranteil die Grenze bilden. Ganz vorne an der Spitze stehen also geröstete Macadamia-Nüsse mit einem Energiegehalt von 750kcal/100g, Trockenfrüchte dagegen erreichen trotz verringertem Wasseranteil kaum 350kcal/100g, auch Getreide liegt im Schnitt bei 350kcal/100g. In diesem Blog möchten wir euch also einmal einen Überblick verschaffen, was wir denn eigentlich die ganze Zeit über essen wollen.

Frühstück
Jeder der gerne mal eine Mehrtageswanderung macht würde sagen: „Zum Frühstück? Gaanz klaar Müsli!“ und das würden wir eigentlich auch so sagen! Dazu haben wir uns ein wenig inspirieren lassen von einem gewissen „Seamus“, der unter die Packliste von Alastair Humphreys‘ „Expedition kit list for Iceland“ sein Rezept für das „Supermüsli“ kommentiert hat. Danke Seamus! Ein sehr gutes Rezept, das wir so auch ausprobiert haben. Wir haben es anschließend allerdings noch angepasst, verfeinert und durch Zusatz von noch mehr Kokos und noch energiedichteren Nüssen (Macadamias, Para- und Pekannüsse) noch einmal energiedichter gemacht. Jetzt 500kcal/100g statt 470kcal/100g. Das neue Rezept heißt: „Supramüsli“! ;-) Also schonmal 1000kcal zum Frühstück. Besonders korrekte Hipster würden unser Supramüsli vielleicht auch einfach „Nussmehl mit 1 geilen Trockenfrüchten“ nennen, denn der Haferflockenanteil wurde drastisch reduziert. :-E

Snacks
„Wenn man nun schon ein gutes Müsli am Morgen bekommt und abends womöglich noch ne warme Suppe, dann reicht mittags ja Erdnussbutter!“ ;-)
... Doch das Verlangen nach Abwechslung, Farbe und Ausgewogenheit verdrängte die Erdnussbutter auch hier weitgehend. Nach der ersten Probetour in den Vogesen wurde eine 350g Dose „Erdnussbutterartiges“ zu viert pro Tag aber doch für wichtig und gut befunden. Pur gelöffelt oder als Dip zum Landjäger... wenn man Hunger hat schmeckt Erdnussbutter doch eigentlich immer und zu allem! Weil Studentenfutter ja eigentlich auf jeden Trip gehört und weil Hartkäse sich besonders gut hält und gut schmeckt – auch ohne Not ohne Brot – sind Studentenfutter und Hartkäse auch dabei! Mit von der Partie ist natürlich auch unsere beste Freundin, die Schokolade. Auf unserem Trip ist sie quasi das Äquivalent zu dem, was eine richtig fette Made für Bear Grylls wäre: ein Boost für Körper und Seele, eine Aufmunterung in jeder guten und schlechten Stunde!
Damit bestehen unsere täglichen Snacks aus je 87,5g Erdnussbutter, 50g Salami (zur Abwechslung wird es hier natürlich Trockenfisch geben, die isländische Landjägeralternative), 50g Studentenfutter, 50g Hartkäse, 25g Schokolade und 50g Schoko- bzw. Müsliriegel. Insgesamt 1500kcal.

Abendessen
Aus Erfahrung können wir sagen, dass abends eine warme Mahlzeit her muss. Vor allem wenn man den ganzen Tag durch Regen und Kälte gewandert ist, muss das schon sein! Deshalb kommt hier nun endlich der bewährte Couscous und der Asiaklassiker des faulen Gourmets ins Spiel: Ramen. Das bedeutet dann: 1 Packung Ramen-Noudles zu 65g mit etwa 55g Couscous in 0,5l kochendem Wasser. Das Wasser einmal aufkochen, alles rein und ne Weile ziehen lassen. Das ist einfach zubereitet und spart Brennstoff. Statt Couscous kann man da auch Weizen-, Dinkel- oder Maisgries nehmen. Das bringt Abwechslung, ändert aber volumetrisch sowie energetisch nix.
Alternativ zum Ramen-Couscous gibt’s Kartoffelbrei. Verfeinerungsmöglichkeit besteht durch Zugabe von Milchpulver, gefriergetrocknetem Gemüse oder Käse (den sich ein jeder von der Tagesration dann aufsparen muss).
Das macht etwa 120g zu 500kcal fürs Abendessen. Hört sich wenig an, stopft aber ordentlich.

"If we want to eat 3,000 kilocalories a day and we're out for 30 days... then everyone needs 14.3kg of peanut butter!"
That's how all the food planning started. Take the most energy-dense food you can find, and preferably a lot of it!
Since we started with this concept some time has passed and the rationing concept has been completely revised. What concerned us about this concept from the very beginning was less the thought that the motivation to eat the same thing over and over again could spoil our mood at some point, but rather that we wouldn’t survive such a diet without constipation.
Well, it really doesn't have to be just peanut butter, but being fully supplied for a whole month with only 14.3kg of food is quite a high goal!
It should be mentioned that proteins and sugar each have a calorific value of 400kcal/100g, fat is 900kcal/100g. Depending on the composition, foods with a low water and fibre content can achieve a maximum calorific value of 400-900kcal/100g. The calorific value of natural food is much lower, whereas nuts with their naturally high fat content and low water content form the upper limit. Roasted macadamia nuts with an energy content of 750kcal/100g are amongst the best, whereas dried fruits hardly reach 350kcal/100g despite the reduced water content. Even grain averages 350kcal/100g. In this blog we would like to give you an overview of what we want to eat on the trip.

Breakfast
Anyone who would like to do a hike lasting several days would say: “For breakfast? Gaanz klaar Muesli!” and that's what we would say! We got a little inspired by a certain 'Seamus', who commented his recipe for the 'Supermüsli' under the packing list of Alastair Humphreys' ‘Expedition kit list for Iceland'. Thank you Seamus! A very good recipe, which we also tried out that way. However, we adapted it, did some fine-tuning and made it even more energy-dense by adding more coconut and even better nuts (macadamias, Brazil nuts and pecans). Now it values 500kcal/100g instead of 470kcal/100g. The new recipe is called: ‘Supramüsli’! ;-) That’s 1000kcal for breakfast, meaning one third of our daily portion! Particularly exact people would maybe call our Supramüsli ‘nut flour with 1 dried fruit’, simply because the oats portion was drastically reduced, not seeing the inner nut potential. :-E

Snacks
“If you get a good cereal in the morning and a hot dinner in the evening, then peanut butter should do during the day” ;-)
... But again the desire for variety, colour and balance largely replaced peanut butter. However, after the first test tour in the Vosges, a 350g can of ‘peanut butter types’ for four people a day was found to be important and necessary. Licked from the spoon or as a dip to whatever... if you're hungry, peanut butter won’t let you down!
Because trail mixes belong on every trip and because hard cheese keeps well and tastes good - even without bread - trail mixes and hard cheese are also included! Of course our best friend the chocolate is also part of the trip. It is the equivalent to what a really fat maggot would do to Bear Grylls: “keeping the morale up”!
Thus our daily snacks consist of 87.5g peanut butter, 50g salami (or dried fish, the Icelandic alternative), 50g trail mix, 50g hard cheese, 25g chocolate and 50g muesli bars totalling 1500kcal.

Dinner
From experience we can say that one warm meal in the evening is essential. Especially if you've been hiking through the rain and cold all day! That's why the proven couscous and the Asian classic of lazy gourmets finally comes into play here: ramen. That is one pack of ramen noodles of 65g with about 55g couscous in 0.5l boiling water. Bring the water to the boil, put everything in and let it sit for a while. Easy, fast to prepare and saves fuel. Instead of couscous we will also use wheat, spelt or corn semolina. This brings variety, but does not change anything volumetrically or energetically.
As an alternative there's mashed potatoes. Refinement is possible by adding milk powder, freeze-dried vegetables or cheese (which everyone has to save from the daily ration).
That makes about 120g at 500kcal for dinner. It doesn't sound like much, but it stuffs well.

Blog-Bild Blog-Bild

Jetzt könnte man sich noch fragen: „Ja warum nehmen die denn nicht einfach diese Trackingmahlzeiten mit: gefriergetrocknete Pasta mit Gulaschpulver und einer Extraportion Glutamat zum Beispiel?! Das ist doch voll leicht, energiereich und lecker!“ Das stimmt vielleicht, aber dafür 5€ pro Mahlzeit zu bezahlen, wenn wir uns das auch selbst zusammenstellen können, wollten wir einfach nicht. Und so richtig begeisterte Verfechter dieser Fertigmahlzeiten kennen wir auch keine...
Alles in allem stellt sich unser täglicher Proviant also aus 200g Müsli, 312,5g Snacks und 120g Abendessen – also insgesamt etwa 650g inkl. Verpackung zusammen, womit man für 30 Tage bei 19,5kg Proviant pro Person landen würde. Das fanden wir für den Start noch zu viel. Deshalb haben wir unseren Proviant im Einklang mit der Routenplanung um 5 Tage gekürzt. Die gesamte Strecke sollte in etwa 25 Tagen zu bewältigen sein. Für Verzögerungen durch „schlechtes Wetter“ oder Erholung planen wir 5 Tage zusätzlich ein, für die sich jeder selbstständig den ein oder anderen Riegel und gelegentlich mal etwas Müsli zurücklegen muss.
Damit sind wir nun bei 16,5kg Proviant pro Person angelangt. Also 4,6kg Zusatzgewicht zur wesentlich abwechslungsärmeren und verpackungsfrei kalkulierten Erdnussbuttervariante vom Anfang des Blogeintrags (wenn man sie auf 25 Tage herunterrechnet), die uns früher oder später unter Garantie in eine Erdnussbutterkrise geführt hätte! Und für besonders zähe Tage haben wir als zusätzliche Energiereserve noch jeweils 200ml Leinöl mit dabei, wovon man etwas zur Mahlzeit beimischen kann. Damit sollten wir gut durchkommen, aber dass jeder von uns ein paar Kilogramm abnehmen wird, lässt sich nicht verhindern!

Also Immer dran denken:
Gut gekaut wird gut verdaut!
Schnell verdrückt, schwer bestückt.
Verwunderung im Scheißhaus: das sah doch schonmal leckrer aus?! :-D

Now you might ask yourself: "Why don't they just take these tracking meals with them: freeze-dried pasta with goulash powder and an extra portion of glutamate for example! It's so light and calorific-terrific" That may be true, but we didn't want to pay €5 per meal if we could put it all together ourselves. And we don't really know any enthusiastic supporter of these ready meals...
So all in all, our daily provisions consist of 200g muesli, 312.5g snacks and 120g dinner - a total of about 650g including packaging, which would result in 19.5kg of food per person for 30 days. But we thought that this was too much for the start. Therefore we have shortened our rations by 5 days in accordance with the route planning. The entire route should take about 25 days. For delays due to ‘bad weather’ or rest we consider 5 additional days, for which everyone on their own has to put back a müsli bar and occasionally some muesli.
This results in 16.5kg of food per person. So 4.6kg additional weight to the much less varied and package-free calculated peanut butter variant from the beginning of this blog (calculated down to 25 days), which would have led us into a peanut butter crisis sooner or later for sure! For particularly tough days we have 200ml linseed oil with us as an additional energy reserve, of which you can add something to your meal. We should get away with this, but we cannot prevent each of us from losing a few kilos!

So just remember:
Eat funk, become soul.
It’s nuts, and it’s not.
And above all: Nuts or not, that’s the question. :-D

Blog-Bild Blog-Bild

07. September 2018

7th September 2018

Wir haben es geschafft!

We've made it!

Liebe Leute, wir haben es geschafft!!!
Nach 27 Tagen, 591 Laufkilometern, 8 großen Flussdurchquerungen, insgesamt 21kg Körpergewichtsabnahme und 174 gesammelten Steinen haben wir Island vom nördlichsten zum südlichsten Punkt unsupported mit erneuerbaren Energien durchquert. Die Mission ist geschafft und wir sind richtig happy!
Leider müssen wir allerdings berichten, dass Julian abbrechen musste - sein Knie hat zu große Probleme gemacht, sodass der Abschluss der Wanderung für ihn nicht möglich war. Er ist schon in Deutschland und befindet sich auf dem Weg der Besserung. André, Wendelin und Jens waren die letzten Tage zurück in der Wohnung von Matthew (Freund von Jens) - unserem “Basislager” in Reykjavik. Auf diesem Wege nochmal ein riesengroßes Dankeschön an Matthew, dass wir so unkompliziert in seiner Wohnung bleiben konnten!

Nachdem wir am Samstag, dem 31. August, unsere Tour nach 27 Tagen abgeschlossen haben, ging es für uns also erstmal nach Reykjavík in unser Basislager, wo wir uns ein wenig zurückziehen, unsere Gedanken sammeln und unsere Tour etwas besser begreifen konnten. Nach so vielen wunderbaren visuellen Eindrücken, einigen besonderen Begegnungen mit anderen Menschen, starken Momenten der Dankbarkeit und Erfülltheit und wirklich guten Erfahrungen, die uns als Team gestärkt haben, haben wir diese Tage der Ruhe gebraucht!

Alle 4 Teammitglieder haben in den 27 Tagen übrigens ordentlich abgenommen. André war mit 9,5kg unser Vorreiter, dann folgte Jens mit 5,5kg und schließlich Wendelin mit etwa 4kg. Selbst Julian hat in den 8 Tagen, die er mitwanderte, ganze 2kg verloren. Bemerkenswert ist dabei, wie unterschiedlich unsere Körper mit der Menge an verfügbarer Nahrung haushalteten. So haben diejenigen unter uns, die von vornherein etwas weniger Fettreserven hatten, nur etwa halb so viel Gewicht verloren, wie die anderen. Ihre Körper verdauten scheinbar effizienter.
Deshalb haben wir die ersten Tage nach unserem Trip natürlich genutzt, um wieder gut und viel zu essen. Dabei konnten wir uns kaum beherrschen, was die Menge angeht, sodass wir uns damit selbst ordentlich ausgeknockt haben. Kamen wir doch körperlich topfit von unserem 27-Tage-Trip zurück – uns hat unterwegs dank unserer super Proviant-Planung und guten Lebensmitteln scheinbar nichts gefehlt – so war die Umstellung auf eine normale Ernährung doch langwieriger und schwieriger als erwartet. Dabei haben wir den Fehler gemacht von unseren vielen kleinen Portionen unterwegs auf zwei riesengroße, ausgedehnte Mahlzeiten pro Tag umzustellen, was den Magen natürlich überforderte und nicht besonders klug war. Es dauerte etwa 3-4 Tage, bis sich unsere Verdauung an unser neues Essverhalten und auch an die neue Art der Nahrung angepasst hatte. Neue Art der Nahrung deshalb, weil wir wieder die Gunst der gut zugänglichen und gut gekühlten, isländischen Container nutzten, in denen wir viele Milchprodukte, allerlei Backwaren, viele reife Früchte und sogar Fleisch fanden, welches Minuten zuvor aus der Tiefkühltruhe in den Container befördert worden war. Außerdem hochwertige Chips in Massen: vegane, glutenfreie kettle-cooked Bananen-Chips. :)

Am Mittwoch haben wir schließlich unser Basislager bei Matthew verlassen und uns für drei Nächte in einem Guesthouse einquartiert, um ihn ein bisschen zu entlasten und ihm wieder seine Ruhe zu gönnen. Morgen – am Samstag – wird es dann langsam Richtung Osten nach Seyðisfjörður gehen, von wo Jens und André am Mittwoch, dem 12. September, die Fähre nach Dänemark nehmen werden. Wendelin wird noch eine Woche länger bleiben und am 18. September wieder mit dem Flugzeug nach Deutschland zurückfliegen.
Unsere Eindrücke werden wir mit euch in den kommenden Wochen intensiv teilen und ausgiebiger davon berichten, jedoch brauchen wir erst einmal selbst Zeit, um die Masse an Bild- und Videomaterial zu sichten und aufzubereiten.

Das nächste Mal melden wir uns dann aus Deutschland.
Beste Grüße aus Island und so viel sei gesagt: Wir konnten jeden einzelnen Moment unseres sehr besonderen Trips zutiefst genießen! :)

Dear friends, we’ve made it!! After 27 days, 591 kilometres of walking, 8 big river crossings, a total of 21kg body weight loss and 174 collected stones we crossed Iceland from the most northern to the most southern point unsupported with renewable energies. The mission is completed and we are really happy and proud!
Unfortunately we have to tell you that Julian had to quit the trip on day 8 - his knee was causing too much problems, so that it was not possible for him to finish the tour. He is already in Germany and is on the process of recovery. André, Wendelin and Jens were the last days back in the apartment of Matthew (Jens's friend) - our "basecamp" in Reykjavik. On this way a huge thanks to Matthew for his hospitality and him being such a great host to us!

After having finished our tour in 27 days on Saturday, August 31st, we went back to our basecamp in Reykjavík, where we could rest a little, collect our thoughts and understand our tour a bit more. After so many wonderful visual impressions, special encounters with other people, strong moments of gratitude and fulfilment and really good experiences that strengthened us as a team, we needed these days of rest!

All 4 team members lost a lot of weight during the 27 days. André was our leader with 9.5kg, followed by Jens with 5.5kg and finally Wendelin with about 4kg. Even Julian lost 2kg in the 8 days he walked with us. It is remarkable how different our bodies managed the amount of available food. Those of us who had slightly less fat reserves in the first place lost only about half as much weight as the others. Their bodies seemed to digest more efficiently.
That's why we obviously used the first days after our trip to eat well and a lot again. Of course we could hardly control ourselves when it came to quantity, so that we really knocked ourselves out. Coming back in great physical shape from our 27-days hike - thanks to our carefully planned diet and the high quality of our food - we apparently didn't miss anything on the way - the changeover to a normal diet was longer and more difficult than expected. We made the mistake of changing from our many small portions during the hike to two huge, extensive meals a day, which of course overloaded the stomach and was not particularly clever. It took about 3-4 days until our digestion had adapted to our new eating habits and also to the new type of food. New type of food because we took advantage of the well accessible and well chilled Icelandic dumpsters, which provided us with lots of dairy products, all kinds of pastries, many ripe fruits and even frozen meat, which had been dumped minutes before. Also high quality chips in masses: vegan, gluten-free kettle-cooked banana chips were rescued by us.

On Wednesday we finally left our basecamp at Matthew's and settled in a guesthouse for three nights to relieve him a bit and let him have his apartment for himself again. Tomorrow - on Saturday - we will slowly head east to Seyðisfjörður, from where Jens and André will take the ferry to Denmark on Wednesday, September 12th. Wendelin will stay another week longer and fly back to Germany by plane on September 18th.
In the next weeks we will share more of our impressions with you and tell you more detailed about our trip. But first of all we need time for ourselves and time to view and sort out the tons of material we produced on the trip.

The next update will be sent from Germany.
Until then all the best from Iceland and it can be said: We enjoyed every single moment of our very special trip!

Blog-Bild Blog-Bild
Blog-Bild Blog-Bild
Blog-Bild Blog-Bild
Blog-Bild

27. Oktober 2018

27th October 2018

Die etwas andere Routenauswertung

The slightly different route assessment

Saelir vinir!
Es wird Zeit, dass wir einmal wieder etwas von uns hören lassen.
Mittlerweile sind wir alle wieder super in Deutschland angekommen und haben uns wieder im Karlsruher Studierendenalltag zurecht gefunden ;)
Trotzdem soll der Blog nicht zu kurz kommen, denn wir sind fleißig dabei unser Material auszuwerten. So auch die Route, um die es in diesem Blogeintrag gehen wird.
579 km war diese lange - vom nördlichsten Punkt Rifstangi bis hin zum südlichsten Punkt, Kötlutangi. Wenn man nun noch den Weg von der befestigten Straße hin zum nördlichsten und hin zum südlichsten Punkt dazu addiert (weil wir diesen Weg ja zweimal laufen mussten) kommt man auf eine Gesamttourlänge von 589 km. Das ist quasi einmal von Karlsruhe bis nach Berlin! Die 600er Marke haben wir leider ganz knapp verfehlt, aber das wichtigste ist ja, dass wir die Tour geschafft haben ;)

Allgemein hat es mit der Orientierung per Karte und Kompass echt super gut geklappt. Nur einige Male (vor allem im Norden) schienen kleine Wege auf der Karte falsch eingezeichnet zu sein, das brachte uns zum Glück aber nicht zu groß aus dem Konzept.

Saelir vinir!
It's about time that we let you hear from us again.
We have all arrived back home in Germany and made it back into our everyday life as students in Karlsruhe successfully ;)
Nevertheless we don't want to miss out on the blog, as we are busy screening our material. Therefore, this post will be about the route, which we just evaluated.
It was 579 km long - from the northernmost point Rifstangi to the southernmost point Kötlutangi. If you now include the distance from the paved road to the northernmost and southernmost point (as we had to walk this way twice), you get a total length of 589 km! This is pretty much the walking distance from Karlsruhe to Berlin! Unfortunately, we missed the 600 km mark only by 11 km, but much more important is, that we managed to finish the tour ;)
In general it worked really well with the orientation by map and compass. Only a few times (especially in the north) small paths seemed to be wrong on the map, but luckily that didn't bring us in any bigger trouble.

Blog-Bild Blog-Bild
Blog-Bild Blog-Bild

Mit 579 km sind wir auch nicht so weit an der vorab mit 540 km berechneten Optimalroute vorbeigeschossen (bei 370 km Luftlinie). Aber bei solchen Touren muss man ja bekanntlich mit mehr Kilometern rechnen, als es auf der Karte aussieht, vor allem wenn man "Off-road" unterwegs ist. Wir sind ca. 30% oder 180 km Off-Road gelaufen. Off-Road heißt, dass wir frei durch die “Pampa” navigiert sind ohne uns an Schotterpisten oder Wanderwegen orientieren zu können.
Und das war nicht immer so einfach wie man denkt. Einmal verfehlten wir unsere angepeilte Wegkreuzung sogar um knapp 2 km! “Unglaublich, wie kann denn das sein?”
Wir hatten doch so sorgfältig den Kompass angelegt... Spielten uns da etwa die isländischen Trolle einen Streich oder hatten wir zu schlechtes Kartenmaterial oder aber waren wir doch einfach nur zu blöd um zu Navigieren?!?
Schon während der Tour kam das Thema der Abweichung des magnetischen und geographischen Nordpols auf. Konnte dies etwa die Erklärung dafür sein, dass wir so falsch gelaufen waren? In Island hatten wir diesen Grund noch als vernachlässigbar abgetan und die Abweichung vielmehr auf fehlende Präzision beim Peilen mit dem Kompass zurückgeführt. Aber eine genaue Auswertung der Route zeigte, dass wir doch sehr präzise navigierten!
Die Abweichung vom magnetischen zum geographischen Nordpol beträgt in Island nämlich wahnsinnige 11,35°W, was bei Navigation von einer Route über 9 km mit einem Kompass einen Fehler von 1,8 km bedeutet. D.h. in Island verfehlt man bei Kompassnavigation sein Ziel um ca. 1 km pro gelaufene 5 km (vorausgesetzt, man bestimmt nicht immer wieder seinen Standpunkt bzw. seine Koordinaten neu). Krass! Das hätten wir echt nicht erwartet ;)
Natürlich haben wir auch noch ein paar andere Orte zum Vergleich überprüft: In Deutschland und Zentraleuropa beträgt die Abweichung ca. 2°, d.h. sie ist quasi vernachlässigbar. Begibt man sich dagegen in Nordgrönland auf Wanderschaft, kann die Abweichung von magnetischem zu geographischem Nordpol bis zu 50° betragen! Man läuft also dort oben völlig falsch, wenn man sich nur nach der Kompassnadel richtet. Verrückt!
Aber nun wieder zurück zu unserer Route. Wir haben hier einmal ein paar interessante Zahlen zusammengetragen:

The pre-planned route of the crossing with 540 km, was also pretty much fulfilled. With 579 km the total route was only 40 km longer. Taking into account that on such tours, you always walk more than expected, this was totally acceptable. We even walked about 30% or 180 km off-road. Off-road means that we navigated freely through the no-where without being able to orientate ourselves on gravel roads or hiking trails.
And that wasn't always as easy as you would think. Once we even missed our targeted point by about 2 km! "Unbelievable, how could that happen?"
We had always used the compass very carefully. Maybe the Icelandic trolls were playing tricks on us or were the maps just wrong or were we simply too stupid to navigate?
That same day during the tour the issue of the magnetic declination (the deviation between magnetic and geographic North Pole) came up. Could this be the explanation that we had gone so wrong? Back then we considered the influence to be rather neglectable and blamed our poor handling of the compass for the deviation. But an exact investigation of the walked route showed that we actually navigated very precisely!
The recent magnetic declination in that location in Iceland values an incredible 11.35°W, which means an error of 1.8 km when navigating a straight route of 9 km via compass. In Iceland you miss your destination by approx. 1 km per 5 km walking (assuming you don't always re-determine your position or coordinates). Crazy! We really wouldn't have expected that ;)
Of course we also checked some other places for comparison: In Germany and Central Europe the deviation is about 2°, which means almost negligible. If, on the other hand, you go on explorations in North Greenland, the magnetic declination can be up to 50°! One therefore fails completely, when just following the compass needle up there. Crazy!
But now back to our route again. We have collected some interesting facts about it:

  • 135 h reine Laufzeit (d.h. Durchschnittslaufgeschwindigkeit von 4,4 km/h)
  • ca. 6000-6500 Höhenmeter
  • 9 weiche Schlafplätze meist auf Gras
  • 18 harte Schlafplätze meist auf Lavastein
  • 13 Nächte mit direktem Zugang zu Wasser (Fluss/Bach/Rinnsal/See)
  • 8 große Flussdurchquerungen
  • 2 andere getroffene Island-Hochlandquerer (waren auf einer anderen kürzeren Route unterwegs)
  • 17 von 27 Tagen, an denen es Niederschlag gab
  • 2,1 kg Cremen (Erdnussbutter, Haselnuss-, Mandel-, Macadamia-, Cashewcreme und Honig) wurden pro Person mitgeschleppt anstatt der hypothetischen 14,3 kg Erdnussbutter
  • 135 h of pure hiking (average hiking speed of 4.4 km/h)
  • Approx. 6000-6500 meters of hiked altitude difference
  • 9 soft sleeping spots mostly on grass
  • 18 hard sleeping spots mostly on lava stone
  • 13 nights with direct access to water (river/stream/lake)
  • 8 large river crossings
  • We met 2 other Iceland-Highlandcrossers by foot (they did a different shorter crossing route)
  • 17 out of 27 days were rainfall days
  • 2.1 kg of creams (peanut butter, hazelnut, almond, macadamia, cashew cream and honey) were carried per person instead of the initially estimated 14.3 kg peanut butter

Aber wenn ihr unsere Route noch genauer untersuchen wollt, dann schaut doch einfach hier auf Outdooractive.

But if you want to explore our route more closely, just have a look here on outdooractive.

Blog-Bild Blog-Bild

Wir sind gerade fleißig dabei einen detaillierten Routen- und Erfahrungsbericht zu schreiben. Also freut euch schon mal auf mehr Islanderlebnisse in folgenden Posts.
Aber bis dahin solltet ihr mal euren Kompass rausholen und nach Norden peilen - mal schauen, wo ihr rauskommt ;)

Eure Mission Iceland Crew

We are currently busy writing a detailed route and trip article. So look forward to more Mission Iceland stories in the following posts.
But until then you should take your compass and head north - let's see where you end up ;)

Your Mission Iceland Crew

Blog-Bild Blog-Bild
Blog-Bild Blog-Bild

21. November 2018

21st November 2018

Energieversorgungs-Tacheles

Turbine-Tacheles

So, nun endlich zu einem unserer Kernthemen unserer Durchquerung: die Energieversorgung unserer elektrischen Geräte.
Die wollten wir ja eigentlich mit den kleinen tragbaren Turbinen stemmen, mit denen wir uns im Vorfeld lange beschäftigt hatten: der Waterlily und dem Enomad. In unseren vorbereitenden Tests mit den beiden Geräten hatte sich schon gezeigt, dass das Ganze nicht so einfach werden würde, wie wir uns das vorgestellt haben. Ein optimales Gewässer für die Turbinen zu finden war ziemlich schwierig und auch die elektrische Leistung war geringer als erwartet. Dennoch waren es die vielversprechendsten Geräte, die wir finden konnten und wollten sie daher nicht so einfach aufgeben.

Waterlily:
Die Turbine, die aus Wind und Wasser Strom erzeugen sollte, war mit ihren 1,3 kg doch etwas schwer für unsere Zwecke der Islanddurchquerung, bei der wir auf jedes Gramm achten mussten. Außerdem stellten wir schnell fest, dass für wenige Watt erhebliche Strömungsgeschwindigkeiten nötig waren, um überhaupt einen Leistungsoutput zu bekommen, welche die meisten Bäche und Flüsse schlichtweg nicht liefern können. Gekoppelt mit der großen Querschnittsfläche ist ein enormer Volumenstrom durch die Turbine nötig, den ein kleiner Bach nicht liefern kann. In einem großen Fluss, der beides liefern könnte, müsste man sich zur Platzierung und Aufhängung schon in gefährliche Strömungen begeben. Dies kommt in Gletscherflüssen (allein schon wegen der ungewollten Abkühlung) eher weniger in Frage. In unseren Tests hat die Waterlily an der Murg ihr “bestes Ergebnis” geliefert: über Nacht hat sie gerade einmal 1000mAh in 10 Stunden in eine angeschlossene Powerbank gepumpt. Genug um etwa einen halben Smartphone-Akku aufzuladen.
Für die Stromproduktion mit Wind scheint die Waterlily gänzlich ungeeignet zu sein. Da sich auf unseren Testtouren keine windige Gelegenheit bot, die Islandbedingungen simulierte, haben wir die Waterlily im Windkanal unter optimal Bedingungen getestet. Die elektrische Leistung ging dabei leider gegen Null.

Enomad:
Die Schwächen der Waterlily sind die Stärken des Enomads... und umgekehrt. Die 700g, das kleinere, handlichere Packmaß und der integrierte Akku machen den Enomad gegenüber der Waterlily attraktiv. Der Enomad benötigt (und toleriert) geringere Strömungsgeschwindigkeiten für die annähernd gleiche Leistung verglichen mit der Waterlily.
Wir wollten natürlich das Maximum herauskitzeln und haben den Enomad in der Murg überfordert und so die Mechanik kaputt gemacht. Der Enomad ist also weniger robust und anfälliger für Schäden als die Waterlily, die wir selbst in den schnellsten Flüssen nicht kaputt gekriegt haben.
Nach einer eigenhändigen Reparatur des Enomads testeten wir beide Turbinen in ein und derselben Nacht im Murgtal. Der Enomad war dabei etwas langsamerem Wasser ausgesetzt als die Waterlily. Dabei erbrachten beide in 10 Stunden etwa die gleiche Leistung: 1000mAh (siehe nachfolgende Bilder).

Finally we get to one of our core topics of our crossing: the energy supply of our electrical devices.
Our goal was to manage all the charging with the small portable turbines we had been checking out for quite some time by now: the Waterlily and the Enomad. However our various tests with the two devices have been showing that the whole charging process would not be as easy as we had imagined. Finding optimal waters for the turbines was quite difficult and the electrical output was lower than expected. However, these two were the most promising units we could find and so we didn't want to give up on them so easily.

Waterlily:
The turbine, which was supposed to generate electricity from wind and water, turned out a little heavy with its 1.3 kg for our purposes of crossing Iceland, where we had to cut every gram. Additionally we quickly realized that for a few watts, significant flow velocities were needed to get a power output at all. Coupled with the large cross-sectional area of the rotor, an enormous volume flow through the turbine is necessary which a small stream cannot provide. In contrast, in large rivers that can offer both, you would have to go into dangerous currents for placement and suspension. Especially when you have to use the river rocks upstream to fix the turbine. In glacial rivers you hardly want to take the risk, not at last because of the unintentional cooling you get everytime. In our tests with the Waterlily we got the ‘best results’ in the river ‘Murg’. While being left in the current overnight it charged about 1000mAh in 10 hours into a power bank, which is enough to fill up half of a typical smartphone battery.
For electricity production from wind the Waterlily seems to be unsuitable. Since there was no windy opportunity to simulate Icelandic conditions on our test tours, we have set up the Waterlily in the wind tunnel of our university under optimal conditions. Unfortunately, the electrical power output was close to zero.

Enomad:
The weaknesses of the Waterlily are the strengths of the Enomad... and vice versa. A weight of 700g, the smaller, handier pack size and the integrated battery make the Enomad attractive compared to the Waterlily. The Enomad requires (and tolerates) lower flow velocities but produces almost the same as the Waterlily.
As we wanted to get the most out of the Enomad, we exposed it to faster flows, which were obviously to strong and broke a gear in the mechanics. So the Enomad is less robust and more vulnerable to damage than the Waterlily, which didn't break - even in the fastest rivers.
After a manual repair of the Enomad we tested both turbines in the same night in the river Murg. The Enomad was exposed to slightly slower water than the Waterlily. Both performed in 10 hours approximately the same: 1000mAh (see following pictures).

Blog-Bild Blog-Bild
Blog-Bild Blog-Bild

Das war dann der Grund, warum wir uns entschieden haben nur den Enomad mit nach Island zu nehmen. Dabei nahmen wir für weniger Gewicht, kleineres Packmaß und etwa gleiche Leistungsfähigkeit die höhere Anfälligkeit in Kauf. Der integrierte Akku machte uns nur hinsichtlich der geringen Temperaturen der Flüsse sorgen. Vielleicht würde er in 0-2°C kaltem Wasser noch weniger laden?!
Freundlicherweise war die Firma Enomad sehr kooperativ, als sie von unserem kaputten Enomad hörten und wir bekamen kurz vor unserer Durchquerung noch einen zweiten, neuen und verbesserten Enomad zugeschickt. Dieser traf kurz vor unserer Abreise ein - ohne Zeit für einen Test - und so packten wir ihn leider ungetestet ein... eigentlich ein absolutes no-go, doch wir taten es!

Während der Tour hatten wir wie erwartet nur wenige geeignete Fließgewässer. Die meisten Bäche waren zu klein, um den Enomad vollständig einzutauchen. Nur drei Flüsse waren klare, schnelle Gewässer, gut geeignet und vielversprechend.
Schon beim ersten Test bekamen wir die Rechnung dafür, ein ungetestetes Gerät mitgenommen zu haben: der neue Enomad schien ein technisches Problem zu haben. Das unregelmäßige, teilweise aussetzende Blinken am Akku gab uns Rückmeldung, dass irgendetwas nicht stimmte und es irgendeinen Wackelkontakt zu geben schien, den wir aber nicht ausfindig machen konnten. Es war als würde Blinken des Akkus den optimalen Wassergeschwindigkeitsbereich angezeigen, welcher aber unmöglich zu treffen war. Da wir aber nicht genau wussten, ob der Akku nicht trotzdem lädt, probierten wir es noch einige Male erfolglos und frustrierend weiter.
Zusätzlich zeigte sich in den größeren Gletscherflüssen - meist eiskalt, trüb und sedimentreich - dass der Enomad nicht mit dem im Wasser transportierten Sand zurecht kam. In Windeseile war er so zugesetzt, dass er blockierte und nicht mehr drehte. Für solche Gewässer ist der Enomad - aber wohl auch andere Turbinen - ungeeignet.

Nachfolgend gibts ein paar Bilder vom Enomad im Einsatz und zwar auf Island:

Based upon our test experience, we decided to take only the Enomad with us to Iceland. Not as robust but less weight, smaller pack size and about the same performance. Concerning the battery we were worried that it might charge even less in the low temperatures of 0-2°C of the glacial rivers?! The company Enomad was very cooperative when they heard about our broken Enomad and sent us a second revised device. The new and improved Enomad arrived just shortly before our departure to Iceland. Unfortunately - without any time for a single test - we just packed it and flew to Iceland... Shame on us, you should never take devices you never tested before on a trip like this. But sadly we did!

As expected we only found few suitable rivers during the crossing. Most of the streams were too small to submerge the Enomad completely. Only three rivers had clear and fast water, well suited and looking promising.
However in the first occasion we used the Enomad, we had to pay the price for taking an untested device with us: the new Enomad seemed to have a technical problem. The irregularly flashing of the battery gave us feedback that something was wrong. Something like a loose contact maybe, but we couldn't find out, what it was. It was as if the optimal water speed range was indicated by flashing, which was seemingly impossible to maintain. Since we didn't know exactly whether the battery would charge anyway, we unsuccessfully and frustratingly tried several times.
Additionally in the larger glacial rivers - mostly ice-cold, murky and sediment rich - the Enomad couldn’t cope with the sand transported in the water. After around 30 min the sand had blocked the propeller. It seems that the Enomad is unsuitable for such waters, probably like other turbines.

Below are a few pictures of the Enomad in operation on Iceland:

Blog-Bild Blog-Bild
Blog-Bild Blog-Bild

Fazit:
Der technische Defekt des Enomads haben ihn leider unbrauchbar gemacht. Auf der anderen Seite hätte der Sand aber wohl auch der robusteren Waterlily schnell zugesetzt. In den drei klaren Flüssen hätte ein funktionierender Enomad sicherlich Strom erzeugen können.
Als Backup-Stromversorgung hatten wir eine Photovoltaikzelle dabei, auf die einfach Verlass war. An sonnigen Morgen hat sie während wir gefrühstückt und unser Lager abgebaut haben unsere Akkus geladen und auch so manche sonnige Mittagspause wurde aufgrund dessen etwas ausgedehnter. Das war durchaus nicht schlimm, aber eine funktionierende Turbine hätte einfach über Nacht die Geräte aufgeladen. Bei mittaglichem Sonnenschein hat die Photovoltaikzelle (Gewicht vergleichbar mit dem des Enomads) locker 10W geliefert. Wenn das Wetter schlechter gewesen wäre, hätten wir eben etwas besser mit den Akkus haushalten müssen.
Trotz unserer unglücklichen Erfahrungen sind wir weiterhin von der Idee begeistert, dass wir uns auf zukünftigen Touren auf Wasserkraft verlassen können. Unsere Einschätzung ist, dass es noch ein wenig Entwicklung braucht (Waterlily hat mittlerweile eine 12V Version, die vielversprechender aussieht), um diese kleinen Kraftwerke robuster und leistungsfähiger zu machen. Hiermit ein Dankeschön an Waterlily und Enomad, die uns ihre Turbinen zur Verfügung gestellt haben. Beide waren sehr kooperativ und motiviert, uns auf unserem Trip zu unterstützen. Wir werden weiterhin gespannt die Entwicklung der beiden Turbinen verfolgen.
Und mal sehen, vielleicht läuft ja in ein paar Jahren ein Team wirklich nur mithilfe von Wind- oder Wasserkraft durch Island. Wir fänden das auf jeden Fall super cool.

Eure Mission Iceland Crew

Conclusion:
Unfortunately the technical problems of the Enomad made it unusable. On the other hand, the sand would probably have blocked the more robust Waterlily as well. In the three clear rivers a functioning Enomad could certainly have generated electricity.
Given the facts we were happy to have a photovoltaic (PV) cell as a backup power source with us which was really reliable. On sunny mornings it charged our batteries while we had breakfast and packed our stuff together. Even some sunny lunch breaks were stretched a little due to the charging. That wasn't bad at all, but a working turbine would have charged the devices overnight. When the sun was shining the PV cell (weight comparable to that of the Enomad) easily produced 10W.
Despite our unfortunate experiences, we are still enthusiastic about the idea that we will be able to rely on waterpower on tours like this in the future. We think that a little more development (Waterlily has a 12V version by now, which looks a little more promising) is needed to make these small water power plants more robust and efficient. We would like to thank Waterlily and Enomad for providing their turbines to us. Both of them were very cooperative and motivated to support our trip. We will continue to follow the development of the two turbines in the future. And let's see, maybe in a couple of years a team will manage to solely run their devices on wind or water generated electricity. We would definitely be impressed!

Your Mission Iceland Crew

Packliste

Grundausrüstung

  • Hilleberg Nammatj 2 (3000g)
  • Daunenschlafsack z.B. Exped Comfort 600 (1300g)
  • Isomatte z.B. Thermarest Pro Lite Large (567g)
  • Bach Capacity 3 (3500g)
  • 3 wasserfeste Packsäcke (15l für Innenzelt, 12l für Klamotten, 18l für Schlafsack)
  • Wanderstöcke z.B. Black Diamond Alpine Carbon Cork
  • Neoprensocken mit Sohle - für Flussdurchquerungen
  • Stirnlampe
  • Ökologisch abbaubare Zahnpasta
  • Kernseife
  • Kleines Mikrofaser Handtuch
  • Eine Taschentuch Packung pro Woche + Ersatzpackung - für den Stuhlgang
  • Sonnenbrille/Sturmbrille - für Sandstürme

Essen/Trinken

Kleidung/Schuhe

  • Wasserfeste Wanderschuhe mit Geröllschutz und B/C Sohle
  • Longsleeve Merino Shirt + Ersatzshirt
  • Merino Tight
  • Funktionsfleece
  • Daunenjacke
  • Hardshell Jacke
  • Regenponcho - nicht atmungsaktiv aber für Wind & Regen perfekt
  • Wanderhose z. B. Vaude Defender Pants
  • Regenhose
  • Gürtel - nehmt keinen schweren Gürtel mit, ein einfacher Schnürsenkel bspw. reicht aus ;)
  • Gamaschen z. B. Vaude Monte Rosa Gaiters 2
  • 2 Paar Wandersocken
  • 1 Paar Wollsocken
  • 3 Paar Unterhosen
  • Buff
  • Handschuhe
  • Mütze

Reiseapotheke

  • Verbandsmaterial (für 4 Personen):
    • 2x Mullbinde 6cm
    • 2x Mullbinde 8cm
    • 2x Verbands-Päckchen
    • 4x Kompresse 5x5cm
    • 1x Kompresse 10x10cm
    • 2x Leukostrip 6 St. (Wundnahtstreifen für kleine Platzwunden)
    • 4x DracoPor 5x7,2cm (Wundschnellverband, sehr empfehlenswert!)
    • Leukoplast 3cm (Tape)
    • 4x Erste Hilfe Handschuh
  • Pillen gegen:
    • Husten
    • Übelkeit/Erbrechen
    • Durchfall (+ Elotrans Elektrolytausgleich)
    • Schmerzen
    • Allergische Reaktionen
    • Bakterielle Infektionen (Antibiotikum)
  • Salben gegen:
    • Verbrennungen/eitrige Wunden (PVP-Jod)
    • Fußpilz
    • Bindehautentzündungen
    • Augenreizungen (Bepanthen-Augentropfen)
  • Sonstiges:
    • 1x Spritze 5ml
    • 3x Kanüle
    • Nadel und Nadelhalter (für größere Wunden)
    • Pinzette
    • Wunddesinfektions-Spray (Octenisept)
    • Rettungsdecke
    • Persönliche Medikamente

Elektronik

  • 2 Powerbanks (20.000mAh + 12.000mAh)
  • USB Ladekabel
  • Sony RX 100 Kamera (inkl. 2 Akkus)
  • Go Pro
  • Anker Solarpanel (21W)
  • Enomad Wasserturbine
  • Garmin inReach Mini zur Notfallkommunikation

Geheimtipps

  • Kleines Buch (125g)
  • Reisetagebuch & Bleistift
  • Flachmann - für einen guten Schnaps zwischendurch
  • Gadgets z.B. Instrumente - essentiell für die Stimmung
  • Nylonstrümpfe - gegen Blasen
  • Notfall-Set mit Sicherheitsnadeln, Nadeln, Rucksackschnalle, Schnürsenkel, Isomatteflickset

Equipment

Basic Equipment

  • Hilleberg Nammatj 2 (3000g)
  • Down sleeping bag e.g. Exped Comfort 600 (1300g)
  • Thermarest Pro Lite Large (567g)
  • Bach Capacity 3 (3500g)
  • 3 waterproof bags (15l for inner tent, 12l for clothes, 18l for sleeping bag)
  • Hiking poles e.g. Black Diamond Alpine Carbon Cork
  • Neoprene socks with sole - for river crossings
  • Headlamp
  • Ecologically degradable toothpaste
  • Curd soap
  • Small microfibre towel
  • One tissue package per week + spare package - for bowel movement
  • Sunglasses/storm glasses - for sandstorms

Eating/Drinking

  • Cooker e.g. Jetboil Flash 1l or MSR Windburner
  • 1000g gas for cooking for 4 persons
  • Capilar filter e.g. Sawyer Mini
  • Water bottle 1l + 1 PET 1l
  • Opinel knife
  • Spoon - don't take a spork, a simple spoon is sufficient ;)
  • Detailed portioned food plan

Clothes/Shoes

  • Waterproof hiking boots with gravel protection and B/C sole
  • Longsleeve Merino shirt + spare shirt
  • Merino tight
  • Functional fleece
  • Down jacket
  • Hardshell jacket
  • Rain poncho - not breathable but perfect for wind & rain
  • Hiking trousers e.g. Vaude Defender Pants
  • Rain trousers
  • Belt - don't take a heavy belt, shoelaces can be sufficient ;)
  • Gaiters e.g. Vaude Monte Rosa Gaiters 2
  • 2 pairs of hiking socks
  • 1 pair of wool socks
  • 3 pairs of underwear
  • Buff
  • Gloves
  • Cap

First-Aid Kit

  • Dressing material (for 4 persons):
    • 2x gauze bandage 6cm
    • 2x gauze bandage 8cm
    • 2x compression-bandage
    • 4x compress 5x5cm
    • 1x compress 10x10cm
    • 2x Leukostrip 6St. (suture replacement for small cuts)
    • 4x DracoPor 5x7,2cm (band-aid, very recommendable)
    • Leukoplast 3cm (Tape)
    • 4x first-aid glove
  • Pills against:
    • Cough
    • Nausea/vomiting
    • Diarrhea (+Elotrans elektrolyte balance)
    • Pain
    • Allergic reactions
    • Bacterial infection (Antibiotics)
  • Ointment against:
    • Burnings/suppurative wounds (PVP-Jod)
    • Athlete's foot
    • Conjunctivitis (pink eye)
    • Eye irritation (Bepanthen eye drops)
  • Other:
    • 1x syringe 5ml
    • 3x canula
    • Suture-set (for bigger cuts)
    • Tweezers
    • Wound desinfection spray (Octenisept)
    • Rescue blanket
    • Personal medicine

Electronics

  • 2 Powerbanks (20.000mAh + 12.000mAh)
  • USB charging cable
  • Sony RX 100 camera (incl. 2 batteries)
  • Go Pro
  • Anker solar panel (21W)
  • Enomad water turbine
  • Garmin inReach Mini for emergency communication

Insiders

  • Small book (125g)
  • Travel diary & pencil - don't take a pen!
  • Flask - a good Schnaps can always be helpful ;)
  • Gadgets e.g. instruments - essential for the mood
  • Nylon socks - against blisters
  • Emergency-Set with safety pins, needles, backpack buckle, shoelace, mattress patch set

Turbinen

Turbines

Turbine-Bild

Abmessungen

  • 270mm * 84mm * 84mm
  • Gewicht: 628g
  • Material: Thermoplastik (PU), Silikon

Dimensions

  • 270mm * 84mm * 84mm
  • Weight: 628g
  • Material: thermoplastic (PU), silicone

Verhalten im Wasser

  • Minimal benötigte Wassergeschwindigkeit: 0,8m/s
  • Wassergeschwindigkeit für maximale Leistung: 1,2m/s
  • Maximale Wassergeschwindigkeit: 1,5m/s

Water Performance

  • Minimum flow required: 0,8m/s
  • Flow for peak power output: 1,2m/s
  • Maximum water speed: 1,5m/s

Elektrische Eigenschaften

  • Ein 5,4V (1,8A) USB Ausgang
  • Maximale Abgabeleistung: 9,7W
  • Maximaler Input: 5W (5V & 1A)

Electrical Properties

  • One 5,4V (1,8A) USB output
  • Maximum Power Output: 9,7W
  • Maximum Input: 5W (5V & 1A)

Technische Eigenschaften

  • Generator Kapazität: 5W (bei 1,2m/s)
  • Batterie Kapazität: 5600mAh
  • Batterietyp: Lithium-Ionen

Technical Properties

  • Generator Capacity: 5W (bei 1,2m/s)
  • Battery Capacity: 5600mAh
  • Battery Type: Lithium-Ion
Turbine-Bild

Abmessungen

  • Durchmesser: 180mm
  • Dicke: 75mm
  • Gewicht: 1,3kg

Dimensions

  • Diameter: 180mm
  • Thickness: 75mm
  • Weight: 1,3kg

Elektrische Eigenschaften

  • Zwei 5V USB Ausgänge
  • Maximale Abgabeleistung: 15W
  • Länge des Ladekabels: 3,4m

Electrical Properties

  • 2 x 5V regulated USB output
  • Maximum power output: 15W
  • Direct charging cord length: 3,4m

Verhalten im Wasser

  • Minimal benötigte Wassergeschwindigkeit: 1km/h
  • Wassergeschwindigkeit für maximale Leistung: 5,8km/h
  • Maximale Wassergeschwindigkeit: 11km/h

Water Performance

  • Minimum flow required: 1km/h
  • Flow for peak power output: 5,8km/h
  • Maximum water speed: 11km/h

Ladezeiten im Wasser

  • 3,7km/h: Smartphone ca. 2h, GoPro < 1h
  • 2,4km/h: Smartphone ca. 6,5h, GoPro ca. 3,5h/li>

Charging time in water

  • 3,7km/h: Smartphone ca. 2h, GoPro < 1h
  • 2,4km/h: Smartphone ca. 6,5h, GoPro ca. 3,5h/li>

Verhalten im Wind

  • Minimal benötigte Windgeschwindigkeit: 10,8km/h
  • Windgeschwindigkeit für maximale Leistung: 58km/h
  • Maximale Windgeschwindigkeit: 90km/h

Wind Performance

  • Minimum wind speed required: 10,8km/h
  • Wind speed for peak power output: 58km/h
  • Maximum wind speed: 90km/h

Ladezeiten im Wind

  • 36km/h: Smartphone ca. 2h, GoPro < 1h
  • 25km/h: Smartphone ca. 6,5h, GoPro ca. 3,5h

Charging time in wind

  • 36km/h: Smartphone ca. 2h, GoPro < 1h
  • 25km/h: Smartphone ca. 6,5h, GoPro ca. 3,5h

Was die Turbinen bei uns tatsächlich geliefert haben, könnt ihr in unserem Blog nachlesen.

You can read how the turbines actually performed in our tests in our blog.

Route

Link: Outdooractive - geplante Route (planned route) Link: Outdooractive - gelaufene Route (final route)

Geplante Route

Planned Route

Gelaufene Route

Walked Route

Die erste Karte zeigt die grobe Routenplanung, wie wir sie zu Beginn festgelegt haben. Auf der zweiten Karte ist unsere tatsächlich gelaufene Route zusehen, welche wir mit einer Garmin GPS Uhr aufgezeichnet haben. Im Vergleich zu den ursprünglich grob geplanten 420 Kilometern sind wir ganze 150 Kilometer mehr gelaufen.
Wenn ihr mehr über unsere Routenplanung oder den zurückgelegten Weg erfahren möchtet, klickt einfach auf die jeweilige Karte.

The first map shows the rough route that we planned at the beginning. The second map shows our actual route, which we recorded with a Garmin GPS clock. Compared to the originally roughly planned 420 kilometres we walked 150 kilometres more.
If you want to know more about our planned route or the way we have covered, just click on the map.

Unterstützung

Supporters

Um unsere Unterstützer besser kennen zu lernen, klickt einfach auf deren Logos.

To learn more about our supporters, just click on their logos.

Logo: Basislager

Basislager

Unser regionales Outdoorgeschäft unterstützte uns im Vorfeld mit viel Know-How, Kompetenz und Kontakten. Das Basislager-Team stand uns jeder Zeit für Fragen zur Verfügung. Prior to our tour our local outdoor store supported us with a lot of know-how, competence and contacts. The Basislager-team was always available to answer our questions.
Logo: Füllhorn

Füllhorn

Unser regionaler Biomarkt unterstützte uns vor und während der Tour mit vielen leckeren Produkten. Das Sortiment des Füllhorn BioMarktes ist wirklich riesig und rundum nachhaltig. Our regional organic market supported us before and during the trip with many delicious products. The Füllhorn BioMarkt's product range is really huge and completely sustainable.
Logo: Waterlily

Waterlily

Kleine elektrische Geräte (z.B. Kamera, Handy, GPS-Uhr) über USB mit Wind und Wasser aufladen, da scheint die Waterlily das perfekte Gerät dafür zu sein. Wie es uns damit ergangen ist, lest ihr hier. The Waterlily seems to be the perfect device for charging small electrical devices (e.g. camera, mobile phone, GPS clock) with wind and water via USB. You can read about how we have fared with it here.
Logo: Enomad

Enomad

Mit dem Enomad Uno lässt sich aus der Kraft des Wassers Energie erzeugen, die das Gerät in einem internen Akku speichert. Damit lassen sich danach dann verschiedene Geräte über USB laden. Wie es uns damit ergangen ist, lest ihr hier. With the Enomad Uno, the power of the water can be used to generate energy, which is stored in an internal battery. This can then be used to charge various devices via USB. You can read here how we have fared with it here.
Logo: Hilleberg

Hilleberg

Um jedem isländischen Wetter zu trotzen, musste ein Tunnelzelt von Hilleberg her. Die langlebigen Zelte des schwedischen Familienunternehmens Hilleberg stehen wie Panzer und halten extremsten Wetterbedingungen stand, solange sie richtig aufgebaut sind. In order to defy any Icelandic weather, a tunnel tent had to come from Hilleberg. The durable tents of the Swedish family business Hilleberg stand like tanks and withstand the most extreme weather conditions as long as they are correctly erected.
Logo: Bach

Bach

Voluminös, robust, ausreichend Verstauungsmöglichkeiten und ein gut durchdachtes Tragesystem - das muss ein Rucksack auf solch einer Tour können. Und da kommt man nicht an Bach-Rucksäcken vorbei! Voluminous, robust, enough storage space and a well thought-out carrying system - that's what a backpack has to be able to do on such a tour. And Bach backpacks are the perfect choice for those conditions!
Logo: Nucao

Nucao

Natürlich wertvolle Bio-Inhaltsstoffe, perfektes Gewicht/kcal Verhältnis, nachhaltige Verpackung sowie Weltretter durch das Pflanzen von einem Baum pro verkauftem Nucao-Riegel. Sowas musste mit nach Island! Naturally valuable organic ingredients, perfect weight/kcal ratio, sustainable packaging and world saver by planting one tree per Nucao bar sold. It had to go to Iceland!
Logo: Seeberger

Seeberger

Die hochwertigen Nüsse und Trockenfrüchte von Seeberger wollten wir dabei haben, weil Seeberger auf nachhaltige und ressourcenschonende, wenn möglich regionale Produktion achtet. We wanted to have Seeberger's high-quality nuts and dried fruits with us, because Seeberger pays attention to sustainable and resource-conserving, if possible regional production.
Logo: Buah

Buah

Die gefriergetrockneten Früchte von Buah-Fruits wollten wir als täglichen Extra-Vitaminboost im Müsli haben, weil ausschließlich reife Früchte ohne Zusätze verarbeitet werden. Mit ihnen war das Müsli extragut! We wanted to have the freeze-dried fruits of Buah-Fruits as a daily extra vitamin boost in our muesli, because only ripe fruits without additives are processed. The muesli was delicious with them!
Logo: Rittersport

Rittersport

Die Schokolade von Ritter Sport wird bei uns in der Region produziert und ist einfach praktisch und die vielen Sorten einfach gut. Zudem setzt sich Ritter Sport schon seit Jahren für nachhaltige Produktion und erneuerbare Energien ein. The Ritter Sport chocolate is produced in our region and is simply practical and the many types are simply good and tasty. That's why we just wanted to have the Ritter Sport chocolate with us.
Logo: MVZ

MVZ

Sodass uns kein medizinisches Problem überrascht hätte, haben wir das Medizinische Versorgungszentrum Bietigheim gebeten uns unser "Medipak" zu füllen. In einem Schnellkurs haben wir auch gelernt, Schnittwunden zu nähen. So that no medical problem would have surprised us, we asked the Medical Care Center Bietigheim to fill our "Medipak". In a quick course we also learned how to stitch cuts.
Logo: Buderer

Buderer

Die Füße sind das größte Kapital auf einer langen Wanderung. Um unsere Füße die ganze Strecke über gesund und leistungsfähig zu halten, wollten wir die individuell angepassten Einlagen von Buderer Orthopädie-Schuhtechnik. The feet are the biggest capital on a long hike. In order to keep our feet healthy and efficient the whole way, we wanted the individually adjusted insoles from Buderer Orthopädie-Schuhtechnik.
Logo: MyClimate

MyClimate

Das Motto der Stiftung myclimate "Tu dein Bestes & kompensiere den Rest" passt perfekt zu unseren Werten, möglichst nachhaltig zu reisen. Mit myclimate kann man den indiviuellen CO2-Ausstoß, der bei den verschiedenen Fortbewegungsformen anfällt, kompensieren. The motto of the myclimate foundation "Do your best & compensate the rest" fits perfectly with our values to travel as sustainably as possible. With myclimate, you can offset the individual CO2 emissions generated by the various forms of transport.